DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interviews in 20 Ländern

Welche Nation ist am beliebtesten? Ein Hinweis: Die Schweiz liegt weit vorne, aber nicht auf Platz eins

16.11.2014, 09:2516.11.2014, 10:17

«Deutschland ist die ‹angesehenste Nation der Welt›», jubelte jüngst der Spiegel: Der Nachbar aus dem Norden hat die USA in einem Ranking von der Spitzenposition verdrängt, das jedes Jahr von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erstellt wird. Von der Schweiz ist jedoch keine Rede: Sollte der helvetische Ruf etwa gelitten haben?

Eine Nachfrage beim GfK kann diese Sorgen zerstreuen: Das Land belegt denselben Rang wie im Vorjahr. Um zu erfahren, welcher Platz das ist, müssen Sie sich durch unsere Diashow der Top Ten klicken. (Pardon, aber es ist halt doch nicht alles umsonst im Internet ...)

1 / 12
Die beliebtesten Nationen 2014
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Die Position der Schweiz ist stark und stabil, obwohl es einige Unterschiede in den verschiedenen Image-Bereichen gibt», erklärt GfK-Direktorin Dr. Xiaoyan Zhao auf Nachfrage von watson. Gemeint sind damit beispielsweise Kategorien wie «Exzellenter Sport», in der Deutschland durch die erfolgreiche Fussball-WM Punkte sammeln konnte, um die USA vom Thron zu stossen. Andere Faktoren sind unter anderem Investitionsklima und soziale Gleichheit. Wo sind hierzulande die Stärken und die Schwächen in den Augen der Befragten? 

«Die Schweiz ist etwa im Bereich Regierungsführung weltweit Nummer eins, aber die kulturelle Dimension ist mit dem 18. von 50 Plätzen relativ schwach», erläutert Zhao. Ihr Institut hat über 20'000 Personen in 20 Ländern befragt, um Unternehmen sagen zu können, in welchem Bereich sie sich in welchem Land verbessern können.

Russland hat ein Image-Problem

Prorussische Seperatisten in der Ukraine: Der Konflikt nagt an Moskaus Ruf.
Prorussische Seperatisten in der Ukraine: Der Konflikt nagt an Moskaus Ruf.
Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

Den grössten Rutsch im Ranking hat Russland hingelegt: Moskau musste – wenig überraschend – in der Kategorie «Frieden und Sicherheit» deutliche Image-Einbussen hinnehmen und Staaten wie Argentinien, China oder Singapur an sich vorbeiziehen lassen. Global gesehen ist Russland das Land, das am stärksten kritisiert wurde, und belegt nur noch Platz 25.

Negative Auswirkungen des Image eines Staates können schwere Auswirkungen auf Industrie, Handel oder Tourismus haben, warnt Wissenschaftlerin Zhao: «Die heute einzige verbliebene Supermacht ist die globale öffentliche Meinung, sagt unser GfK-Partner Simon Anholt immer.»

«Die heute einzige verbliebene Supermacht ist die globale öffentliche Meinung.»
Simon Anholt, Gesellschaft für Konsumforschung

Ägypten und Russland US-kritisch

Doch nicht nur Russlands Ruf ist angekratzt. «In einem Jahr mit verschiedenen internationalen Konfrontationen haben die USA signifikant an Boden verloren, wo die Spannungen am stärksten sind. Russland wie auch Ägypten haben die USA auf nie da gewesene Weise schlechter bewertet», so Zhao. 

Das gelte nicht nur für den Bereich «Frieden und Sicherheit», sondern auch für die Kompetenz der US-Regierung. In diesem Sinne kann man Senat und Kongress nur raten, in der nächsten Sommerpause Polit-Urlaub in Bern zu machen. Willkommen!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erstmals grössere Demo in Bern gegen (noch grössere) Covid-Leugner-Proteste

In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag erneut ein paar Tausend Menschen gegen die Corona-Massnahmen protestiert. In Rapperswil-Jona SG kamen rund 3000 Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen zusammen.

Die Teilnehmenden der bewilligten Kundgebungen protestierten gegen die Massnahmen von Bund und Kantonen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Gemäss Angaben der Polizeien kam es zu keinen grösseren Zwischenfällen.

Zur grössten Kundgebung versammelten sich in Rapperswil-Jona SG am …

Artikel lesen
Link zum Artikel