DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neu Restauriert, Neu Ausgestellt

Vor 200 Jahren hockte der Basler Maler Wocher auf ein Thuner Dach und malte das älteste Panorama-Bild der Welt 



Bild

Ausschnitt aus Wochers Thun-Panorama. Bild: panoramafoto.ch

Das Thun-Panorama ist ein monumentales Gebäude vom Basler Künstler Marquard Wocher. Der Maler setzte sich vor rund 200 Jahren auf das Dach eines Thuner Hauses und pinselte auf die Leinwand, was er von dort oben sah: die Gassen der Altstadt, den See, ein paar Wohnstuben, Schulzimmer und die Berge des Berner Oberlandes. 

Bild

Restaurierungsarbeiten am Thuner Panorama. Bild: kunstmuseum thun

Bild

Die Rotunde, in der Wochers Panorama-Bild zu sehen ist.  Bild: wikipedia

Nun wurde das älteste Rundbild der Welt restauriert und ist in seiner neuen Aufmachung im Thuner Schadaupark in einer dafür eigens errichteten Rotunde zu bestaunen. 7,5 Meter hoch und 38 Meter lang ist das 360°-Bildnis, an dem Wocher von 1809 bis 1814 gearbeitet hatte. Jetzt erstrahlt es in neuem Glanz, nachdem sich Restauratoren seiner angenommen hatten, es retouchierten, reparierten und reinigten. 

Die Wiedereröffnung des Thuner Panoramas findet am Wochenende des 6. und 7. Septembers 2014 statt. 

(rof/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Origami dieses 23-Jährigen lässt dich mit offenem Mund zurück

Noch vor dem Kindergarten hat der Finne Juho sich selbst das Origami-Falten beigebracht. Nun, mit 23 Jahren, faltet er so komplexe Werke, dass sie sogar in Kunstgalerien ausgestellt werden.

Schaut man sich an, was Juho Könkkölä aus einem einzigen Blatt Papier faltet, schüttelt man zuerst ungläubig den Kopf. Diese Figuren sind so detailliert, dass sie unmöglich aus Papier sein können. Aber genau das sind sie: Figuren aus nichts anderem aus Papier, die mit ihrem komplexen und doch simplen Aussehen weit mehr Emotionen vermitteln als so manche Action-Figur.

Was der junge Finne über Monate plant und faltet, ist wahre Kunst. Dabei hat er selbst seine Arbeit lange nicht als solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel