DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespraesident Guy Parmelin erlaeutert die Haltung des Bundesrates zur Volksinitiative fuer sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung sowie ueber die Volksinitiative

«Initiativen schiessen über das Ziel hinaus»: Bundesrat Guy Parmelin am Dienstag in Bern. Bild: keystone

Bundesrat lehnt Pestizidinitiative und Trinkwasserinitiative ab



Der Bundesrat empfiehlt sowohl die Pestizid- als auch die Trinkwasserinitiative zur Ablehnung. Die Initiativen gingen viel zu weit und seien auch gefährlich, sagte Wirtschaftsminister Guy Parmelin.

Im Juni kommen gleich zwei Volksinitiativen zur Abstimmung, die einen restriktiven Umgang mit Pestiziden verlangen. «Ich verstehe, dass sich die Menschen Sorgen um die Umwelt machen», sagte Parmelin vor den Medien in Bern. «Aber die Initiativen schiessen über das Ziel hinaus.» Ganz ohne Pflanzenschutzmittel gehe es in der Landwirtschaft nicht, sagte er, und «eine Landwirtschaft ohne Pestizide ist eine Illusion».

abspielen

Hier kannst du die Pressekonfrenz in voller Länge anschauen. Video: YouTube/Der Schweizerische Bundesrat - Le Conseil fédéral suisse - Il Consiglio federale svizzero

Ein Verbot von Pestiziden, wie es die Pestizidinitiative verlange, habe zur Folge, dass in der Schweiz weniger Lebensmittel produziert würden. Die Selbstversorgungsrad würde sinken und die Abhängigkeit vom Ausland steigen. Weil nur noch Lebensmittel eingeführt werden dürften, die ohne synthetische Pestizide produziert wurden, würde sich Lage noch verschärfen, sagte Parmelin. Das Importverbot, das die Pestizidinitiative beinhalte, widerspreche auch internationalen Verträgen - insbesondere mit der EU.

Ein Problem wäre das Pestizidverbot laut Parmelin auch für die Lebensmittelproduktion. Dort würden Pestizide auch eingesetzt, um die Hygienevorschriften einzuhalten. Mit dem Verbot würden Schweizer Rohstoffe wie zum Beispiel Zucker oder pflanzliche Öle teurer. Die Lebensmittelproduzenten hätten gegenüber der ausländischen Konkurrenz entsprechend einen Wettbewerbsnachteil.

Einsatz von Pestiziden ist rückläufig

«Das Schweizer Trinkwasser ist bereits heute gut geschützt - nur so können wir das Wasser sorglos trinken», sagte Parmelin zur zweiten Initiative. Eine Studie von Agroscope habe zudem gezeigt, dass bei einer Annahme der Trinkwasserinitiative 9 bis 20 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe von den Direktzahlungen ausgeschlossen würden. «Dies können wir nicht in Kauf nehmen.»

Seit Jahren verschärfte der Bundesrat die Vorgaben zu den Pestiziden, deshalb würde deren Einsatz auch kontinuierlich sinken. Ausserdem habe das Parlament in der vergangenen Session Massnahmen beschlossen, um Bäche, Flüsse, Seen und das Trinkwasser besser vor Pestiziden schützen. So werde die Qualität des Grundwassers noch besser geschützt. Der Bundesrat wolle gemeinsam mit dem Parlament diese weiteren Schritte umsetzen.

Pestizide im Fokus zweier Vorlagen

Am 13. Juni entscheiden Volk und Stände über die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide (Pestizidinitiative)» und die Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotikaeinsatz (Trinkwasserinitiative)».

Pestizide und Dünger aus der Landwirtschaft belasten das Grundwasser in der Schweiz. Abbauprodukte finden sich vor allem in Fassungen im Ackerbaugebiet des Mittellandes. (Archivbild)

Dürfen in Zukunft noch Pestizide in der Schweizer Landwirtschaft eingesetzt werden? Bild: EPA

Die Pestizidinitiative verlangt, dass synthetische Pestizide in der Schweiz nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Lebensmittel, die im Ausland mit Hilfe von Pestiziden produziert wurden, dürften auch nicht mehr importiert werden. Die Verbote sollen laut Initiativtext spätestens zehn Jahre nach der Annahme in Kraft treten.

Die Trinkwasserinitiative verlangt, dass Betriebe, die Pflanzenschutzmittel einsetzen oder Futter für ihre Tiere ausserhalb des eigenen Betriebs zukaufen, keine Direktzahlungen mehr erhalten. Diese landwirtschaftlichen Betriebe würden bei einer Annahme der Initiative von Subventionen ausgeschlossen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Viele kleine Schweizer Gewässer gleichen Giftcocktails

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

SVP-Imark zeigt fragwürdige Grafik in der «Arena» – jetzt reagiert der SRF-Chefredaktor

Nützt das neue CO2-Gesetz dem Klima? Diese Frage diskutierte Sandro Brotz mit seinen Gästen in der Abstimmungs-«Arena». SVP-Nationalrat Christian Imark teilte am meisten aus und sein Parteikollege sorgte für eine Überraschung.

Der Klimawandel schreitet munter voran und gilt, bekämpft zu werden. In diesem Punkt sind sich in der Abstimmungs-«Arena» zum CO2-Gesetz alle einig. Nur: Ist das Gesetz, das der Bundesrat vorgelegt hat, der richtige Weg dazu?

Wieder einmal sind es die Kosten, die für grosse Uneinigkeit sorgen. Während Umweltministerin Simonetta Sommaruga das Gesetz als fair und sozial beschreibt, sieht Christian Imark darin eine Abzocke: Das «sozialistische Gesetz», wie er es nennt, verteuere das Leben und …

Artikel lesen
Link zum Artikel