Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Lieferwagen der Schweizerischen Post steht mit Paketen beladen vor dem Bundeshaus West, am Donnerstag, 30. Mai 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Treiber der Paketwelle waren laut der Post einerseits die Aktionstage Black Friday und Cyber Monday, andererseits der anhaltende Boom rund ums Onlineshopping. Bild: KEYSTONE

So viele wie noch nie: Post knackt neuen Päckli-Rekord vor Weihnachten



Die Förderbänder in den Paketzentren laufen auf Hochtouren: Im Monat vor Weihnachten hat die Schweizerische Post über 18,6 Millionen Pakete zugestellt. Das ist ein neuer Rekord. Gegenüber dem Vorjahr fällt die Paketmenge um 8,8 Prozent höher aus.

Dieser sei unter anderem durch zahlreiche Sondereinsätze aller Mitarbeitenden zustande gekommen, schreibt die Post in einer Mitteilung vom Donnerstag. Auch das neue regionale Paketzentrum im Tessin habe dazu beigetragen, damit es die Päckli rechtzeitig unter den Weihnachtsbaum geschafft hätten.

Treiber der Paketwelle waren laut der Post einerseits die Aktionstage Black Friday und Cyber Monday, andererseits der anhaltende Boom rund ums Onlineshopping.

Viel Arbeit hatten in den vergangenen Wochen auch die Briefträgerinnen und Briefträger. Sie stellten gemäss einer Mitteilung durchschnittlich 16 Millionen Sendungen pro Tag zu, die in den Briefzentren verarbeitet wurden. Darunter waren täglich über 106'000 Kleinwarensendungen aus dem Ausland. Über zwei Drittel davon stammen aus dem asiatischen Raum. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Internet-Business in Afrika

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swen Goldpreis 26.12.2019 20:49
    Highlight Highlight In diesem Jahr habe ich erstmals alle Weihnachtsgeschenke online bestellt. Wichtig ist einfach, dass man frühzeitig dran denkt. Denn wer im letzten Augenblick noch was braucht, kommt nicht drum herum, sich durch das Gewühl in den Läden zu drücken.
  • Chääschueche 26.12.2019 16:14
    Highlight Highlight Sobalds um Konsum geht scheint der Klimaschutz wieder vergessen...

    • Xonic 26.12.2019 19:37
      Highlight Highlight Ok boomer
    • Swen Goldpreis 26.12.2019 20:46
      Highlight Highlight Ich glaube, du hast da etwas nicht so richtig verstanden. Online-Shopping ist fürs Klima deutlich besser als wenn die Leute alle in die Stadt fahren, um die Geschenke persönlich abzuholen, vor allem mit dem Auto.

      Aber Hauptsache, man findet eine Ausrede, um selbst nichts für den Klimaschutz tun zu müssen.
    • Grave 26.12.2019 21:25
      Highlight Highlight @swen goldpreis bist du schon mal um weihnacht herum bei einem postpaketverteilzentrum gewesen und hast die vielen hundert lkws und lieferwagen gesehen welche die tausenden von paketen herum karren ? Und am besten die selben pakete später wieder zurück führen weil "gratis zurückschicken". Glaube kaum dass das besser ist für das klima
  • Scaros_2 26.12.2019 12:02
    Highlight Highlight Und vieles locker destroy ware
  • Pitefli 26.12.2019 11:12
    Highlight Highlight Zwei Drittel aus dem asiatischen Raum? Wahnsinnig! Wo genau und was bestellt man sich den irgendwo in Asian?
    • MrXanyde 26.12.2019 11:24
      Highlight Highlight Wish, AliExpress, Alibaba usw;)
      Alles mögliche, von Autoersatzteilen über Elektronikartikel bis hin zu Zimmerdekos.
    • Evan 26.12.2019 13:25
      Highlight Highlight 2/3 der Auslandssendungen
    • Roman h 26.12.2019 14:14
      Highlight Highlight Gegenfrage
      Was kommt den nicht aus Asien?
      Die meisten ihrer Produkte kommen von dort, egal was oder wo sie es bestellen
    Weitere Antworten anzeigen

Unser Frühling war zu warm, sehr sonnig und massiv zu trocken

Nach dem wärmsten Winter seit Messbeginn hat sich auch der Frühling dieses Jahr in der Schweiz überdurchschnittlich warm gezeigt. Zudem schien die Sonne laut dem Wetterdienst Meteonews deutlich häufiger als im klimatischen Mittel. Vielerorts war es massiv zu trocken.

Auch häufige Bisenlagen prägten den diesjährigen Frühling, wie es in einer Mitteilung von Meteonews vom Sonntag heisst. Seit dem kühlen Mai 2019 habe es keinen einzigen Monat mehr gegeben, welcher im Vergleich zum klimatischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel