Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es aber höchste Zeit, dein Walliserdiitsch aufzufrischen!

Viola Amherd ist die erste Frau aus dem Wallis, die in den Bundesrat gewählt wurde. Höchste Zeit also, dein Walliserdiitsch aufzupeppen. 



1.Du bist im Wallis unterwegs. Dein eingebo einheimischer Kollege meint, er müsse noch «ermöüslu». Was meint er damit?
Jemanden die Meinung sagen
Auf Mäusejagd gehen
Sich erholen (wörtl. sich ins Moos legen)
2.Später triffst du ihn wieder. Er murmelt etwas von «la ggaraatu». Wie meinen?
Er imitiert den Ruf des Hahns am frühen Morgen
Er habe etwas anbraten lassen
Er will etwas sein lassen
3.Weil du eine einfühlsame Person bist, reagierst du sofort und fragst: «Welis Miiseer hescht dü?». Das heisst?
Welchen Mischer brauchst du?
Welches Geschirr hast du?
Welch grosse Probleme hast du?
4.Dein Kollege erwidert, das sei nun wirklich kein «Zinggizenggi». Und meint damit …
… einen Streit
… ein Hindernis
… einen Weichkäse
5.Um abzulenken, fragt er dich, was denn «Ds Aröüchji va der Schwiigertechter soll mu niit gseh üüfgaa» bedeutet?
Das Marihuana der Schwiegertochter soll niemand sehen.
Das Kleid der Schwiegertochter geht die Schwiegermutter nichts an.
Es ist gut, wenn Schwiegermutter und Schwiegertochter nicht zu nahe beieinader wohnen.
6.Und was ist eigentlich mit «as Müülvolls ischscheybu»?
Eine mühsame Arbeit
Eine schöne alte Glas-Scheibe
etwas Kleines essen
7.Und als drittes Rätsel schiebt dein Kollege hinterher: «Dr Güegu a ner Welbi mottut schi.»
Der Käfer an der Decke bewegt sich.
Der Hahn kräht aus dem Stall.
Der Knabe der Frau fährt Ski.
8.Während ihr gerade eine Cholera esst, spricht er andauernd von «anustagsch». Was meint er damit?
Hämorrhoiden
Vor einigen Tagen …
eine Baumnuss
9.Vielleicht will er ja nur «etlis ner Gaaschi hä». Das heisst …
Besoffen sein
Etwas in der Hinterhand haben
Schlecht über jemanden reden
10.Aber letztlich läge dann der Verdacht nahe, dass «är fer z' schaffu key Flättro wäärt ischt». Was bedeutet:
Er ist kein guter Arbeiter.
Er hat es nicht einmal geschafft, mir eine Ohrfeige zu geben.
Sein Vetter gab ihm nichts auf den Weg.
11.Plötzlich springt er auf und schreit: «Äs guxot!» Was ist passiert?
Jemand hat einen Schluckauf.
Draussen schneit es.
Jemand weint.
12.Damit nicht genug. Jetzt schreit er noch lauter «Herdibullja»! Er will damit andeuten:
Du sollst dich beeilen!
Eine Herde Stiere folgt dir!
Das Essen ist fertig!
13.Du fragst ihn in astreinem Tärbiner-Dialekt zurück: «Giz-där-schi?»
Hast du Skier?
Geht es dir gut?
Hast du Hunger?
14.Obacht, meint dein Kollege und wirft dir nach: «Nit jedä, wo hoornot, ischt än Eschil». Was meint er damit?
Nicht jeder Hornochse ist auch ein Esel.
Nicht jeder der hupt, hat es auch eilig.
Nicht jeder Kritiker ist ein Idiot.
15.Mittlerweile seid ihr beim dritten Ballon Fendant angelangt. Deinem Kollegen ist wieder nach Rätseln zu Mute. Was bedeutet denn «In andrero Schatthüot schtaa»?
Auf andere angewiesen sein.
In jemanden Schatten stehen.
Ein anderer Schafhirte kommt.
16.Oder «nix ze voodre Fjessu hä»?
Keine Schuhe haben
Sehr arm sein
Nichts mehr wagen
17.Und «Fläkkundli leygu»?
Ohne Scham lügen
Flecken entfernen
Sich müde ins Bett legen
18.«Leydwennigs»?
Ein Holzstück, das zum Benutzen der Suonen benötigt wurde.
Wehleidig
Wenig Kleider tragen
19.«La angaa»?
Etwas beginnen lassen
Etwas aufschieben
Etwas anheben
20.Ihr beschliesst, aufzubrechen. Ein letztes Rätsel hat dein Kollege noch. Quasi der Endboss unter den Fragen: Was meint eigentlich «Än Tschiffretta Päglette di Tschugglette ambri treellu»?
Eine grosse Schlägerei mit der Polizei ging zu Ende.
Mit einem Päckli Zigaretten fuhr er heim.
Oben in den Bergen eine Traghutte voller Holzstückchen wegschmeissen.

Disclaimer: Ja, Dialektquiz sind immer heikel. Wörter werden in einem Tal so ausgesprochen, im zweiten so und im dritten nochmals anders. Wir beziehen uns in diesem Quiz auf heida.ch, aloisgrichting.ch und den «Walliserdeutsch»-Eintrag auf Wikipedia. Haben wir gewisse Wörter völlig falsch übersetzt, schreibt uns in den Kommentaren. Bitte seid grosszügig: Walliserdeutsch ist für uns eine Fremdsprache.  

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 05.12.2018 17:27
    Highlight Highlight Cretins des alps
  • Bobby Sixkiller 05.12.2018 15:37
    Highlight Highlight Ufum Tschuggu heiwer gi ghaltotschut. Z Briedri isch z tobel ämbri kiit und hed unnana ufer Rischerna än Chääderna gibschout.

    (Auf dem Berg haben wir verstecken gespielt. Der Bruder viel den Hang runter und hat unten beim Steinhaufen einen Regenwurm angeschaut)

    Ergibt zwar keinen Sinn, aber das ist urchiges Walliserdiitsch, Freunde! Versucht es mal, aufzusagen. Gruss aus dem Wallis 😁
  • Daniela M. 05.12.2018 14:31
    Highlight Highlight Miis Wallisertitsch isch wohl eu biz iigroschtut, obwoll i s eu na uber drissig jar im "exil" immer nu redu. Aber es git halt nid nur ein walliserdialäkt sundern vili...
    • Ale Ice 06.12.2018 09:23
      Highlight Highlight :) Genau wiä ich.
      Und de git's scho weertär, wan i in är 'Üssuschwiiz" nimmä brüüchu...
  • pascii 05.12.2018 13:37
    Highlight Highlight nous pauvres francophones, nous ne comprenons pas le bavardage des montagnards…
    • Zat 05.12.2018 14:43
      Highlight Highlight Macht nichts.
  • RAD18 05.12.2018 13:30
    Highlight Highlight Kiffe und skifahre chani✔️
    User Image
  • Illyria & Helvetia 05.12.2018 13:25
    Highlight Highlight Ach du heilige Helvetia...und ich dachte der Sankt Galler Dialekt ist kompliziert...Oskar Freysinger fühlt sich bestimmt als Ausländer nördlich des Lötschbergs. :(
  • Exilsummi 05.12.2018 12:16
    Highlight Highlight 17 von 20! Und ich bin hüeru tiitsch.
  • lichtraumprofil 05.12.2018 11:35
    Highlight Highlight Wen habt ihr denn da gefragt? Da hab ich als Walliserin nicht mal die volle Punktezahl. Okay, ich bin schon ein paar Jahre im Exil, vielleicht liegt's daran. Aber egal, heute Abend gibt's so oder so äs Ballon Wiise zum Astossu..
  • Fabian Gabriel 05.12.2018 11:32
    Highlight Highlight Die letzte Frage... Kannte ich bestens. Hat mir die Schwiegermama beigebracht...😊
  • Fumia Canenero 05.12.2018 11:24
    Highlight Highlight Mit etwas Anstrengung habe ich 0 von 20 geschafft. Apropos "schaffen": Das schönste am Wallis sind ja die Schwarznasenschafe - und ich hätte auch lieber so eins im Bundesrat gesehen 😎
  • nicbel 05.12.2018 11:14
    Highlight Highlight Nicht mal alls Walliser habe ich alles verstanden😂
    • Fly3930 05.12.2018 13:17
      Highlight Highlight Ich öi nid! Ich sellä mal wieder ins Wallis in't Feriä isch die Therapie :-)
  • Lester McAllister 05.12.2018 11:12
    Highlight Highlight Ich geh als Deutschschweizer fast lieber ins Unterwallis.
    Dort versteht man die Einheimischen besser😂
  • AschiAschiAschi 05.12.2018 11:07
    Highlight Highlight Das war so schnell hochgeladen, dass Quiz für Urnerdeutsch wegen Heidi Zgraggen muss auch existieren, ich wills sehen! :D
  • Phrosch 05.12.2018 11:06
    Highlight Highlight Mit Kontext schaffe ich mehr als 14 Punkte.
    Guxä kannnes auch im Kanton Uri, dann ust Schneesturm.
    • jules_rules 05.12.2018 11:25
      Highlight Highlight im walliserdeutsch geht es eigentlich auch richtung schneesturm. "äs guxet" sagt man, wenn es schneit und gleichzeitig noch relativ stark windet, sodass der Schnee kaum ansetzen kann.
      Für mich als Walliserin lag die wahre Herausforderung bei diesem Quiz übrigens eher in der Schreibweise mancher Wörter. Da braucht es für mich schon etwas Fantasie, bis man drauf kommt, welche Aussprache gemeint ist ;) Aber das hat wohl auch mit regionale Unterschieden zu tun...
    • Shikoba 05.12.2018 17:42
      Highlight Highlight Guxet gefällt mir, das muss ich mir merken :)
  • Mr. Riös 05.12.2018 10:58
    Highlight Highlight 13/20 bin stolz uf mich
  • Spooky 05.12.2018 10:56
    Highlight Highlight 13/20 Ich kann Englisch. Das hat mir ein bisschen geholfen.
    • Zat 05.12.2018 14:40
      Highlight Highlight Same here
  • g0ldrake 05.12.2018 10:50
    Highlight Highlight Hahahah, Top!
  • giguu 05.12.2018 10:43
    Highlight Highlight Am Morgän am Fifi da stahn ich üff.......

    Wer weiss weiter? 😁
    • Exilsummi 05.12.2018 12:12
      Highlight Highlight Also, da dreh ich mich erst noch zweimal um.
    • dr.phibes 05.12.2018 12:47
      Highlight Highlight .. und hejichu där Pigär zum Feischtär üs! :-P
  • Grave 05.12.2018 10:42
    Highlight Highlight Ich glaube ja immernoch die walliser reden eigentlich ganz normales deutsch, die tun nur so wenn nicht-walliser anwesend sind um uns zu verarschen
  • Grave 05.12.2018 10:39
    Highlight Highlight Und das soll wirklich eine sprache sein ? 🙈
  • megge25 05.12.2018 10:29
    Highlight Highlight Die letzte Frage könnte auch Finnisch oder so etwas sein :)

    Aaaaber mit 17/20 bin ich definitiv zufrieden, auch wenn, die Antwortmöglichkeiten ein bisschen zu einfach waren.
  • Okabe Rintarou 05.12.2018 10:15
    Highlight Highlight Tja Walliserdeutsch ist nicht gleich Walliserdeutsch
    Äs grüesji fam Goms ;) http://ä
    • Mayo 05.12.2018 12:49
      Highlight Highlight Same here 🙋🏻‍♂️😅

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article