Schweiz
Rassismus

Parlament will stärker gegen Rassismus und Antisemitismus vorgehen

Parlament will stärker gegen Rassismus und Antisemitismus vorgehen

04.06.2024, 15:30
Mehr «Schweiz»

Der Bund soll gemeinsam mit den Kantonen eine Strategie und einen Aktionsplan gegen Rassismus ausarbeiten. Das wollen die eidgenössischen Räte. Nach dem Nationalrat hat am Dienstag auch der Ständerat einer Motion mit dieser Forderung deutlich zugestimmt.

Laut der an den Bundesrat überwiesenen Motion erhält die Landesregierung den Auftrag, die bestehende Fachstelle für Rassismusbekämpfung mit ausreichenden Ressourcen zu stärken. Auch soll der Bundesrat einen Bericht zu Massnahmen gegen Antisemitismus von Bund, Kantonen und Gemeinden von 2020 aktualisieren lassen.

Die Landesregierung hat zudem zu prüfen, ob zusätzlich ein Beauftragter für Rassismus- und Antisemitismusbekämpfung eingesetzt werden soll.

Eine Minderheit der Staatspolitischen Kommission des Ständerats beantragte erfolglos Ablehnung. Ihre Sprecherin Esther Friedli (SVP/SG) sagte, der Vorstoss sei nach dem Angriff eines Jugendlichen auf einen Juden in Zürich eingereicht worden. Die Politik solle aber nicht auf Einzelereignisse reagieren. Im Fall des Jugendlichen hätte ein nationale Programm gegen Radikalisierung greifen müssen.

Zudem seien die Kantone für die Bildung und Integration zuständig. Sie machten schon viel. Der Bund solle nicht Aufgaben der Kantone übernehmen.

Zunahme rassistischer Vorfälle

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK-N) begründete ihre im November 2023 eingereichte Motion mit der Aussage, seit den Angriffen der Hamas in Israel und dem Krieg in Nahost hätten sich Antisemitismus-Vorfälle in der Schweiz gehäuft. Rassismus in jeder Ausprägung dürfe in einer sozialen und demokratischen Gesellschaft keinen Platz haben.

Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus teilte Ende April mit, im vergangenen Jahr seien in der Schweiz 24 Prozent mehr rassistische Vorfälle gemeldet worden.

Anfang Februar gab der Bundesrat bekannt, dass er die Motion der Nationalratskommission unterstützt. Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider sagte am Dienstag im Rat, es gelte, entschlossen zu handeln, «um unsere Werte zu erhalten». Es gehe weniger darum, ein neues, grosses Programm zu schaffen als um die Koordination vorhandener Initiativen. Die Fachstelle für Rassismusbekämpfung werde personell aufgestockt. (cst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rassismus-Eklat: Bauunternehmer ohrfeigt Angestellte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die Migros will sich Richtung Aldi und Lidl entwickeln
Die Migros sorgte jüngst mit Massenentlassungen für Schlagzeilen. Nun äussert sich Chef Mario Irminger in einem Interview zur Zukunft des Kult-Detailhändlers – die wichtigsten Aussagen im Überblick.

Mario Irminger ist seit Mai 2023 Migros-Chef. Unter seiner Ägide hat der Schweizer Kult-Detailhändler im Februar 2024 tiefgreifende Veränderungen angekündigt. Reihenweise sollen Fachmärkte wie Sport X, M-Electronics, Hotelplan oder Micasa verkauft werden.

Zur Story