DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man walks on a deserted street backdropped by the Old Bridge in Mostar, one of Bosnia's best known landmarks, Thursday, July 2, 2020.  Hundreds of Bosnian tourism industry workers joined a protest against their governments ban on EU residents visiting the Balkan country, saying that thousands of them will lose their jobs unless if the borders are open for EU citizens, as the industry cannot survive solely on the visits by people from Serbia, Croatia or Montenegro, which are currently allowed in.(AP Photo/Kemal Softic)

Die berühmte Stari-most-Brücke in Mostar, Bosnien und Herzegowina, muss man dieses Jahr wohl nur auf Bildern anschauen. Bild: keystone

Die Liste der quarantänepflichtigen Länder wird aktualisiert – alle Antworten dazu

Anfangs Monat hat das BAG eine Liste mit quarantänepflichtigen Ländern herausgegeben. Die nächste Aktualisierung wurde für Mittwoch in Aussicht gestellt. Müssen Rückkehrer, die bereits vor der Aktualisierung in einem neu auf die Liste geratenen Land waren, nun in Quarantäne? Nachdem dies Anfang Monat verneint wurde, sieht es nun anders aus.



Um was geht es?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat anfangs Juli eine Liste mit quarantänepflichtigen Ländern herausgegeben. Personen, die in eines dieser Länder gereist sind, müssen bei der Rückkehr in eine zehntägige Quarantäne. Kontrolliert wird dies stichprobenmässig, hält man die Quarantäne nicht ein, drohen Bussen bis zu 10'000 Franken.

Die Liste der Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko wird laufend aktualisiert. Das BAG sprach von einer monatlichen Erneuerung, nun ist es voraussichtlich am Mittwoch wieder so weit. Laut Patrick Mathys vom BAG kommen mindestens ein Dutzend neue Länder dazu.

Auf die Liste kommt jedes Land, welches mehr als 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner meldete in den vergangenen 14 Tagen. Wie stark eine allfällige Welle vor diesen zwei Wochen war, ist dabei nicht relevant.

Schaut man sich die Liste der Länder an, die in den letzten zwei Wochen den Quarantänevorgaben entsprachen, ergibt sich folgendes Bild:

Länder mit über 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner in 14 Tagen, die noch nicht auf der BAG-Risikoliste sind:

grafik: watson.ch / Quelle: ecdc / erstellt mit Infogram

Es ist noch nicht sicher, ob all diese Länder tatsächlich auf der Quarantäneliste landen. Hält das BAG seine eigenen Vorgaben ein, sollte dies jedoch der Fall sein.

Ich mache gerade Ferien in Bosnien, muss ich nun in Quarantäne?

Das kommt darauf an. Wird Bosnien und Herzegowina oder ein anderes Land der obigen Grafik tatsächlich am Mittwoch auf die Quarantäneliste gesetzt, dann muss man sich bei der Ankunft in der Schweiz für 10 Tage in Quarantäne begeben.

Laut Daniel Dauwalder, Mediensprecher des BAG, spielt es dabei keine Rolle, ob man sich bereits vor der Aktualisierung in einem neu quarantänepflichtigen Land befand.

Dies überrascht zum Teil, da der Leiter Sektion Krisenbewältigung des BAG, Patrick Mathys, bei der Ankündigung der Quarantänepflicht anfangs Juli noch das Gegenteil verkündet hat. Auch Mike Schüpbach vom Rechtsbereich des BAG sagte:

«Massgeblich ist der Zeitpunkt der Einreise. Wenn dann das Land auf der Liste ist, gilt eine Quarantänepflicht.»

Nun ist also alles anders und es gilt lediglich, ob man sich in den letzten 14 Tagen in einem Staat mit erhöhtem Infektionsrisiko aufgehalten hat.

Aber das ist doch nicht meine Schuld! Kriege ich jetzt noch Lohn während der Quarantäne?

Jein. Eine Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers kann wohl bejaht werden, müsste aber von Fall zu Fall entschieden werden. Ganz sicher besteht jedoch Anspruch auf Erwerbsausfall-Entschädigung gemäss Covid-19-Verordnung, da die Quarantäne nicht absehbar war.

Nochmals: Dies gilt nur in Fällen, bei denen man unverschuldet in Quarantäne muss. Für Personen, die wissentlich in ein Land reisen, das auf der Liste steht, gilt dies nicht. Aus rechtlicher Sicht gilt die Quarantäne tendenziell als Arbeitsverhinderung, und diese Verhinderung muss für eine allfällige Entschädigung unverschuldet sein.

Ich habe Ferien gebucht, kriege ich nun mein Geld zurück?

Wahrscheinlich schon. Auch hier lässt sich dies aber nicht abschliessend beantworten. Bei Hotelplan heisst es, dass gebuchte Pauschalreisen in neu auf die Liste gekommene Länder verschoben werden können oder auch ganz annulliert. In letzterem Fall wird einem das Geld zurückerstattet. Gleiches gilt bei Kuoni.

Bei der Swiss heisst es, dass die Risikoliste bei der Bearbeitung der Rückerstattungen keine Rolle spielt. Wird der Flug von der Swiss selbst annulliert, kriegt man sein Geld zurück. Ansonsten ist lediglich eine Umbuchung möglich.

Bei der Mobiliar zeigt man sich indes kulant. Obwohl eine Reise in ein Risikoland kein Versicherungsereignis darstellt – denn Quarantäne verhindert eine Reise nicht – gewährt man Kunden Versicherungsschutz, «sofern für die Kundin oder den Kunden bei der Reisebuchung die Quarantäne-Pflicht nicht bekannt oder nicht vorhersehbar war und man vom Reiseveranstalter keine Rückerstattung erhält.»

Auf jeden Fall sollte man sich aber bei seiner Reiseversicherung erkundigen, da jedes Unternehmen anders mit der Situation umgeht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Maskenpflicht: «Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Masken, dafür Jodelgesänge: Polizei leitet Untersuchung wegen Berner SVP-DV ein

Für so viel Aufmerksamkeit hat die DV der Berner SVP noch nie gesorgt. Was ist geschehen? Die Parteiversammlung der kantonalbernischen SVP lief total aus dem Ruder: Statt wie geplant 180 drängten sich am Dienstagabend über 430 Personen in den Kreuzsaal in Belp BE. Die geltenden Covid-Schutzmassnahmen wurden kaum beachtet. Praktisch niemand trug eine Maske, Abstände wurden nicht eingehalten.

Stattdessen sangen und jodelten die Delegierten mit voller Kehle, wie neue Videoaufnahmen zeigen.

Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel