Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A traveler wears a mask as he waits inside Rome's Termini train station, Tuesday, March 10, 2020. In Italy the government extended a coronavirus containment order previously limited to the country’s north to the rest of the country beginning Tuesday, with soldiers and police enforcing bans. (AP Photo/Andrew Medichini)

Wer Italienferien gebucht hat, erhält ohne Reisewarnung kein Geld zurück. Eine Chance gibt es für diejenigen, die über ein Reisebüro gebucht haben. Bild: AP

Ohne spezifische Reisewarnung werden Italien-Ferien nicht entschädigt

Das EDA spricht künftig keine Reisewarnungen für spezifische Länder wegen dem Corona-Virus mehr aus. Das hat geschäftliche und finanzielle Folgen für die Reisebranche und deren Kunden.



Wer eine Italienreise gebucht hat, erhält ohne eine explizite Reisewarnung vom Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) kein Geld von der Versicherung zurück. Annullationsversicherungen würden in der Regel nur zahlen, wenn das Aussendepartement von einer Destination abrate, sagt Walter Kunz, Geschäftsführer des Schweizer Reiseverbandes, gegenüber dem «Tagesanzeiger».

Das EDA hat nun beschlossen wegen dem Virus keine länderspezifischen Reisewarnungen mehr zu veröffentlichen. Die Reisebranche sei über die Praxisänderung beim EDA am Montag informiert worden. Die Begründung, in fast allen Regionen der Welt bestehe mittlerweile ein Ansteckungsrisiko, könne Kunz nachvollziehen. Dennoch bedeute die Änderung einen Rückschlag für die Reisebranche, man fürchte jetzt einen Buchungsstopp.

Kunden von Reiseveranstaltern haben Chance auf Rückerstattung

Die Reisesperre, die Italien selber verhängt hat, ändere für die Kunden nichts. Versicherer und Reiseveranstalter seien in diesem Fall nicht verpflichtet, die Kosten zu erstatten. Gemäss Kunz gelten Epidemien und Anordnungen von ausländischen Regierungen als «höhere Gewalt».

Er hoffe nun auf die Kulanz der Versicherungen, wie Kunz gegenüber dem «Tagesanzeiger» sagt. Die Reisebranche werde sich mit den Versicherern austauschen. Eine Chance auf Rückerstattung hätten Kunden, die über Reiseveranstalter gebucht hätten. Gegenüber Reisebüros würden sich die Hotels eher kulant zeigen, um die Geschäftsbeziehungen aufrecht zu erhalten. (aargauerzeitung.ch)

Coronavirus: Was du wissen musst

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JustinC 13.03.2020 11:02
    Highlight Highlight Also werden die Kosten auf die Hotels überwälzt, welche bereits stark betroffen sind, und nicht auf die Versicherern, welche sowieso rückversichert sind? Nur weil EDA Mühe hat, eine Liste mit 100 Ländernamen zusammen zu fassen?

Notstand in der ganzen Schweiz: Was heisst das?

Morgen beschliesst der Bundesrat über neue Massnahmen, um das Coronavirus einzudämmen. Kommt nun die ausserordentliche Lage? watson erklärt, was das bedeuten würde.

Die Coronavirus-Massnahmen des Bundesrates gelten noch offiziell bis am Sonntag. Morgen Freitag wird die Landesregierung an ihrer Sitzung entscheiden, ob sie das Versammlungsverbot verlängert und/oder weitere Massnahmen beschliesst.

An eine Aufhebung des Veranstaltungsverbots glaubt derzeit niemand. Der Kanton Tessin beschloss gestern neue Massnahmen (siehe Punkt 1). Vermutet wird, dass sowas nun auch für die ganze Schweiz folgt.

watson beantwortet die fünf wichtigsten Fragen zum Notstand, …

Artikel lesen
Link zum Artikel