Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fremdsprachenunterricht

Kommission schaltet sich in Debatte um Frühfranzösisch ein



In der aktuellen Diskussion über Frühfranzösisch hat sich nun auch die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK) eingeschaltet. Sie möchte den Bundesrat beauftragen, mit den Kantonen ein Konzept für einen systematischen Sprachaustausch an der Schule auszuarbeiten.

Der Entscheid, das Postulat einzureichen, fällte die Kommission einstimmig. Dies teilten die Parlamentsdienste am Freitag mit. Die Landesregierung soll zudem auch Wege zur Finanzierung des Konzeptes aufzeigen. Im nächsten Quartal wird die WBK das Geschäft nochmals traktandieren und die wesentlichen Akteure anhören.

Als nächstes geht das Geschäft in den Nationalrat. Sollte dieser zustimmen, muss der Bundesrat das Konzept ausarbeiten. Mit dem Postulat reagiert die Kommission auf Vorstösse in einzelnen Kantonen zum Unterricht der zweiten Landessprache in der obligatorischen Schule.

Losgetreten hat die aktuelle Diskussion der Kanton Thurgau. Das Kantonsparlament hatte Mitte August entschieden, Französisch erst ab der Sekundarstufe zu unterrichten. Die Nidwaldner Regierung hat letzten Mittwoch einer SVP-Initiative mit gleicher Forderung zugestimmt. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach langem Hin und Her: Genfer Regierungsrat Maudet tritt zurück

Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet hat seinen Rücktritt angekündigt. «Ich habe beschlossen, mein Mandat abzugeben», sagte er an einer Medienkonferenz am Donnerstag. Er sagte auch, dass er Kandidat für seine eigene Nachfolge sein werde.

Maudet begründete den Rücktritt mit dem Entscheid seiner Regierungskollegen, die ihm am Vortag seinen letzten Verantwortungsbereich, das Departement für Wirtschaftsförderung, entzogen hatten. Der offizielle Rücktritt erfolge Anfang nächster Woche.

Der frühere …

Artikel lesen
Link zum Artikel