Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Several thousand protesters hold placards during the Climate March, in Geneva, Switzerland, Saturday, October 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

20 Organisationen riefen am Samstag zu einer Klima-Demonstration in Genf auf. Bild: KEYSTONE

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

13.10.18, 17:58 14.10.18, 08:27


Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr zufrieden.

Die Menschen hätten ein Signal an das Schweizer Parlament senden wollen, das demnächst die Totalrevision des CO2-Gesetzes beraten werde, heisst es in einer Mitteilung der Organisatoren. Seit 800’000 Jahren sei die CO2-Konzentration in der Atmosphäre noch nie so hoch gewesen. Dadurch ausgelöste grosse Veränderungen in den Ökosystemen seien bereits im Gange.

Several thousand protesters hold placards during the Climate March, in Geneva, Switzerland, Saturday, October 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mehrere Tausend Menschen demonstrierten heute in Genf für schärfere CO2-Gesetze. Bild: KEYSTONE

Aber es gebe noch ein kleines Zeitfenster, um zu handeln und die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, wie es der Weltklimarat (IPCC) fordert, so die Klimamarsch-Organisatoren. Dazu habe sich auch die Schweiz mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens verpflichtet. Die Klimapolitik des Bundes verfolge dieses Ziel jedoch nicht. Bestes Beispiel für die Passivität des Bundes sei der Verkehr.

Die Demonstranten in Genf verurteilten auch die Geschäfte des Schweizer Finanzsektors mit fossilen Brennstoffen. Schweizer Finanzakteure, also die Banken, Versicherungen und Pensionskassen, verantworteten weltweit mehr als 20 Mal so viele Treibhausgasemissionen wie die Haushalte und Unternehmen in der Schweiz zusammen, schreiben die Klimamarsch-Organisatoren. (leo/sda)

Die USA haben ihre ersten Klimaflüchtlinge

Video: srf

Die grössten Klimasünder

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 14.10.2018 11:19
    Highlight Es darf die frühere Zeit nicht mit der Zeit ab dem Industriezeitalter vergleichen. Es gibt Gründe, weshalb es in der früheren Erdzeiten "extremere" Warm- und Kaltzeiten gab. Wenn die Mehrheit der Pflanzen den ganzen CO2 der Erde verarbeitet haben, dann fehlen in der die Partikel, welche Wärmestrahlung von der Erde zurückgelenkt werden (nat. Treibhauseffekt). Die Erde kühlt aus. Viele Pflanzen sterben ab. Bis irgendwann Tiere usw. wieder mehr CO2, CH4 bilden als die Pflanzen verarbeiten. Unser Anteil beginnt ab dem Industriezeitalter. Der menschliche Anteil wurde bereits 1900 erkannt.
    6 4 Melden
    • leu84 14.10.2018 12:23
      Highlight ... dann fehlen in der Troposphäre die Partikel, ...
      0 3 Melden
    • E7#9 14.10.2018 16:50
      Highlight In der Troposphäre...? CO2 ist schwerer als Sauerstoff und Stickstoff. Es gibt keine Luftschicht mit erhöhtem CO2-Wert. Dieses Gas setzt sich am Boden ab.
      3 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Toni.Stark 14.10.2018 08:15
    Highlight Klimaanlage für alle! Wird wohl am wirksamsten sein.
    2 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Der Tom 13.10.2018 23:59
    Highlight Man müsste einen Wirkstoff finden der öl unbrauchbar macht. Gibt es sowas nicht? Am besten etwas das sich über die Luft ausbreiten kannn und alle fossilen Brennstoffe zersetzt.
    6 36 Melden
    • leu84 14.10.2018 12:26
      Highlight Genug Bäume pflanzen. Auch Algen haben einen grossen Anteil an der CO2-Verarbeitung. Diese sind die besten CO2-Speicher. Fällt man mehr, als nachwachsen kann, dann gibt es ein Ungleichgewicht.
      6 1 Melden
    • Der Tom 14.10.2018 21:05
      Highlight Nein nicht co2 es soll gar nicht erst soweit kommen. Alle Ölfödreranlagen zerstören und die quellen unbrauchbar machen. Das muss geschehen.
      0 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • durrrr 13.10.2018 21:53
    Highlight "Seit 800’000 Jahren sei die CO2-Konzentration in der Atmosphäre noch nie so hoch gewesen."

    Naja ist jetzt nicht gerade aussagekräftig. 800'000 Jahre sind ein Augenzwinker in der Erdgeschichte.
    Glauben diese Demonstranten wirklich die Regierungen dieser Welt seien in der Lage ein Weltklima zu regulieren, geschweige denn zu kontrollieren? Dieser arrogante Grössenwahn kann nur aus einer Gesellschaft entstehen, die alles hat und im Überdruss schwimmt. Irgendwie beängstigend paradox.
    44 84 Melden
    • äti 13.10.2018 22:39
      Highlight Durrr, witziger ist es allerdings nichts zu tun aber dafür rumzuheulen und zu jammern. Klar, billiger und bequemer.

      Vielleicht ist doch eine starke Leistung von uns Menschen, innerhalb von 100 J Veränderungen zu machen, die ansonsten 100'000-Millionen J dauerten.
      32 28 Melden
    • Knut Knallmann 14.10.2018 07:42
      Highlight Ob die Regierungen in der Lage sind ist eine berechtigte Frage - Zumindest probieren könnte man es aber, anstatt schon mal vorsorglich die weisse Fahne zu hissen. Industrien wie Öl und Kohle haben finde ich lange genug die Welt verpestet...
      17 9 Melden
    • Farson 14.10.2018 07:43
      Highlight Wenn diese 800'000 Jahre ein Augenzwinkern in der Erdgeschichte sind, was sind dann die knapp 250 Jahre, die wir benötigt haben unser Klima dermassen zu verändern?
      Aber klar, es ist schon sinnvoller den Kopf in den Sand zu stecken und mal abzuwarten was geschieht, nachdem man die Menschen kritisiert hat, die sich offenbar ernsthaft Gedanken machen etwas zu verändern.
      Was ist für dich denn so paradox daran, dass gerade die Gesellschaft, die ja alles im überfluss zu haben scheint, etwas ändern will? Ist es nicht vielmehr so, dass gerade diese Gesellschaften in dieser Verantwortung stehen?
      6 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • dmark 13.10.2018 20:35
    Highlight Man müsste einfach die Sonne etwas abdimmen, dann wird es kälter.
    41 29 Melden
    • word up 14.10.2018 00:33
      Highlight dmark: man müsste einfach dumme ideen verbannen und mit grips nachhaltig zur tat schreiten ;)
      4 3 Melden
    • leu84 14.10.2018 12:28
      Highlight Etwas? Dann friert die Erde komplett zu. Nur die Atmosphäre schützt uns etwas. ;-)
      1 0 Melden
    • SeboZh 14.10.2018 13:18
      Highlight Da helfen ja all unsere Abgase, wär sonst paar grad wärmer schon.
      1 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Tempus Fugit 13.10.2018 19:42
    Highlight Es gibt ernsthaft noch Menschen, die glauben, als könnten wir auf Knopfdruck das Klima zum Guten beeinflussen. Aber klar, man kann natürlich so tun als ob und sich dies alles schön einreden damit wir besser schlafen.
    53 95 Melden
    • äti 13.10.2018 20:17
      Highlight .. wer meint das?
      34 16 Melden
    • HerrDingsa 13.10.2018 21:46
      Highlight Tempus: Es gibt ernsthaft noch Menschen, die glauben, als könnten wir auf ewig so weitermachen und es keinen Enfluss hat auf unsere Umwelt.
      61 18 Melden
    • durrrr 13.10.2018 21:56
      Highlight An irgendwas müssen Menschen halt irgendwie glauben. Früher waren es Mythen und Götter. Heute müssen solche Dinge herhalten.
      20 50 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen