DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Maudet am Dienstag vor dem Gericht in Genf.
Pierre Maudet am Dienstag vor dem Gericht in Genf.
Bild: keystone

Staatsanwalt fordert härtere Strafe für Maudet und Mitangeklagte

12.10.2021, 20:29

Die Genfer Staatsanwaltschaft besteht auf ihrem Standpunkt, dass es sich bei den Umständen der Reise von Pierre Maudet nach Abu Dhabi um eine Straftat gehandelt habe. Sie fordert eine bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten für den Ex-Staatsrat.

«Wenn man das höchste öffentliche Amt bekleidet, darf man nicht glauben, dass man über dem Gesetz steht», sagte Oberstaatsanwalt Stéphane Grodecki in seinem Schlussplädoyer am Dienstag vor dem Genfer Berufungsgericht. Der Ex-Magistrat scheine diesen Grundsatz immer noch nicht verstanden zu haben.

Die erste Instanz, das Genfer Polizeigericht, war im Februar zum Schluss gekommen, dass der Politiker durch die Annahme eines solchen Geschenks das Risiko in Kauf nahm, bei der Ausübung seines Amtes beeinflusst zu werden. Es verurteilte ihn wegen Vorteilsannahme zu einer bedingten Geldstrafe von 300 Tagessätzen zu 400 Franken.

«Zu Wohlwollen verpflichet»

Maudet habe sich nicht nur gegenüber den beiden Geschäftsleuten, die diesen Aufenthalt organisiert hatten, sondern auch gegenüber der emiratischen Krone, die diesen Luxusaufenthalt bezahlt hatte, zu Wohlwollen oder einer möglichen Gegenleistung verpflichtet, heisst es in der Anklageschrift.

Der Vorteil sei Maudet angeboten worden, weil er Staatsrat gewesen sei. «Nach Ansicht des Staatsanwalts wollte Maudet von Anfang an das Leben, die Sonne und den Formel Eins Grand Prix geniessen», sagte Grodecki.

Das Handeln der beiden Unternehmer Magid Khoury und Antoine Daher, die ihre Beziehungen nutzten, um Maudet auf die Gästeliste zu setzen, sei entscheidend, fuhr der Staatsanwalt fort. «Ohne sie wäre die Reise nicht zustande gekommen.» Der Erklärung, dass die beiden Vermittler nur der Republik Genf helfen wollten, wird in der Anklageschrift ebenfalls widersprochen.

Weiter forderte der Staatsanwalt erneut eine Verurteilung Maudets wegen Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer politischen Umfrage im Jahr 2017, welche die Geschäftsleute Khoury und Daher finanziert hatten.

Verschiedene Anfragen an Ex-Stabschef

Nach der Reise wandten sich die beiden Geschäftsleute wiederholt in verschiedenen Angelegenheiten an den ehemaligen Stabschef von Maudet, Patrick Baud-Lavigne. Dieser sitzt wie die beiden Unternehmer ebenfalls auf der Anklagebank.

Wie in der ersten Instanz forderte der Staatsanwalt eine bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten für Maudet und dessen Ex-Stabschef, der ihn nach Abu Dhabi begleitet hatte. Für Khoury und Daher beantragte er bedingte Freiheitsstrafen von zwölf beziehungsweise acht Monaten.

In erster Instanz war Baud-Lavigne wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch und Verletzung des Amtsgeheimnisses mit einer bedingten Geldstrafe von 360 Tagessätzen zu 300 Franken belegt worden. Khoury und Daher wurden wegen Vorteilsgewährung zu einer Geldstrafe von 240 beziehungsweise 180 Tagessätzen auf Bewährung verurteilt.

Die Berufungsverhandlung wird am Mittwoch mit den Plädoyers der Anwälte der vier Angeklagten fortgesetzt. Sie werden alle auf Freispruch plädieren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Dinge hassen Genfer am meisten

1 / 13
Diese 10 Dinge hassen Genfer am meisten
quelle: shutterstock/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico beim Fischen – da zappelt einiges an der Rute

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Diese Länder haben den grössten Anteil an Atomstrom

Während die Schweiz und einige andere Länder den Atomausstieg beschlossen haben, sind an anderen Orten noch Dutzende neue Atomkraftwerke im Bau.

Die Schweiz deckt aktuell knapp einen Drittel ihres Strombedarfs mit Atomenergie. Seit der Abschaltung des AKW Mühleberg Ende 2019 sind hierzulande noch vier Reaktoren in Betrieb: Beznau 1 und 2, Gösgen und Leibstadt.

Einen deutlich höheren Anteil – den höchsten der Welt – hat unser Nachbar Frankreich, wo Kernenergie über 70 Prozent des Stroms ausmacht. Danach folgen die Slowakei und Ukraine, wo die Hälfte des Bedarfs mit Atomstrom gedeckt wird.

Weltweit nutzen laut der Internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel