wechselnd bewölkt
DE | FR
49
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Romandie

Covid-Zertifikaten und Drogen: Ermittlungen gegen SVP-Politiker

Ruben Ramchurn president de l'UDC Yverdon arrive pour son proces devant la justice pour non-respect des mesures Covid ce lundi 8 novembre 2021 au Tribunal d'arrondissement de la Broye et du Nord vaudo ...
Der SVP-Politiker Ruben Ramchurn aus Yverdon wird beschuldigt, mit gefälschten französischen Covid-Zertifikaten gehandelt zu haben.Image: KEYSTONE

Handel mit Covid-Zertifikaten und Drogen: Welscher SVP-Politiker im Fadenkreuz der Justiz

Ruben Ramchurn, Politiker aus Yverdon, wird beschuldigt, der Drahtzieher eines Handels mit gefälschten französischen Gesundheitszertifikaten zu sein. Der SVP-Politiker wird auch verdächtigt, während der Pandemie Partys in seinem Haus organisiert zu haben, bei denen Drogen verteilt wurden. Er streitet alles ab.
29.11.2022, 13:46
Margaux Habert
Margaux Habert
Folge mir

«Sie haben nichts gegen mich, sie wollen mir nur die Schuld in die Schuhe schieben. Chef eines Handels mit gefälschten französischen Gesundheitspässen, als ob ich nichts Besseres zu tun hätte!» Ruben Ramchurn, Vizepräsident der SVP-Sektion Yverdon, ist wütend.

Vor allem bekannt ist Ramchurn für seine Provokationen. So unterbrach er beispielsweise vor einigen Wochen eine Sitzung der Aktivisten von Renovate Switzerland mit lauter Musik und drohte, sich vor Ort die Hand aufzukleben.

Seiner Meinung nach ist es seine «grosse Klappe», die dazu führt, dass man ihn zum Schweigen bringen möchte, selbst wenn man ihn «zu Unrecht in eine Geschichte über gefälschte Covid-Zertifikate verwickelt».

Wohnung wurde durchsucht

Am 8. Juli wurde seine Wohnung von Polizisten durchsucht. Ramchurn meint: «Wenn es etwas zu finden gäbe, hätten sie es gefunden! Sie kamen zu acht.»

«Eine Hausdurchsuchung ist brutal.... Ich schlafe seitdem sehr schlecht»
Ruben Ramchurn

Er sagt es selbst gerne. Die Polizei hat bei ihm zu Hause einen französischen Gesundheitspass auf seinen Namen entdeckt: «Ein Freund hatte einige davon in Frankreich bestellt und mir einen in den Briefkasten geworfen. Ich habe ihn nie benutzt, da ich einen echten hatte. Der Freund hat gestanden... Aber die Polizei hat entschieden, dass ich schuldig bin.»

Der besagte Freund, Christophe Loperetti, der nach einem Abstecher zu den Grünliberalen und der SP ebenfalls der SVP angehört, bestätigt uns dies:

«Ich bin derjenige, die den Pass mit Rubens Namen gekauft hat. Ich habe mehrere davon gekauft und weiterverkauft. Nicht aus Profitgier, sondern um einen Gefallen zu tun. Es war für mich ein ethischer Schritt gegen diese freiheitsfeindlichen Massnahmen».
Christophe Loperetti

Ein «Dienst», der ihn laut seinen Aussagen eine Gefängnisstrafe einbrocken könnte. «Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, aber das wurde mir gesagt: sechs Monate Gefängnis ohne Bewährung», seufzt Christophe Loperetti.

Die Kantonspolizei Waadt verwies uns auf Anfrage bezüglich Ruben Ramchurn an die Staatsanwaltschaft. Diese bestätigte, dass eine Strafuntersuchung im Gange sei, «weshalb man sich zu diesem Thema nicht äussern wird».

Laut dem Betroffenen ist diese Angelegenheit «eine Vendetta, die von einem Polizisten geführt wird, der meinen Kopf will». Sein Freund stimmt zu: «Es gibt einen Polizisten, der daraus eine persönliche Angelegenheit gemacht hat», versichert Christophe Loperetti. Ruben Ramchurn hat eine Klage gegen X wegen verleumderischer Anschuldigungen eingereicht und überlegt, ob er eine weitere Klage aus demselben Grund direkt gegen den Polizisten einreichen soll.

«Er hat ein ganzes Dossier zusammengestellt und dabei verschiedene Geschichten vermischt. Neben diesem Handel soll ich ein grosser Drogenkonsument sein, ich soll in einer Prostituiertenbar in Yverdon Drogen verkauft und während der Pandemie bei mir zu Hause Partys mit Drogen veranstaltet haben? Dabei habe ich nicht einmal einen Salon, ich lade niemanden zu mir nach Hause ein. Man wirft mir vor, Partys und Covid-Pässe veranstaltet zu haben, ohne jedoch zu wissen, an welchen Tagen. Und eine der Geschichten, die der Polizist zurückhält, betrifft einen anderen Ruben».
Ruben Ramchurn

Laut Dokumenten, die wir einsehen konnten, wird in der Akte zwar ein Ruben erwähnt, jedoch ohne Nachnamen.

Für Ruben Ramchurns Anwalt, den SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor, wollen die Behörden «Ramchurn fertig machen», da er bereits im Visier der Behörden war: «Man verfolgt ihn, um an ihm ein Exempel zu statuieren». Und er erklärt, dass die Behörden auf diese Weise sicherstellen wollen, dass niemand in Zukunft eventuelle Entscheidungen anfechten wird. «Wenn uns eines Tages wegen eines anderen Virus freiheitsfeindliche Massnahmen auferlegt werden, darf es niemand wagen, Widerstand zu leisten. Die Gegner müssen Angst haben, daher diese unverhältnismässigen Mittel gegen Ruben Ramchurn». Nach Ansicht des Magistrats handelt es sich um einen vor allem politischen Prozess:

«Die Polizei hat so viele Leute zu einer Hausdurchsuchung geschickt, das ist verrückt. Er ist kein Terrorist! Stellen Sie sich vor, es gibt Fälle, in denen es nicht genug Leute gibt, um mit echten Kriminellen umzugehen. In einem Fall wie diesem gibt es die Absicht, zu erniedrigen».
Jean-Luc Addor, avocat de Ruben Ramchurn

Die Polizei befragte mehrere Personen zu Ruben Ramchurns angeblichem Handel mit Covid-Pässen. «Die meisten von ihnen kenne ich nicht einmal», verteidigt er sich. Der Mann aus Yverdon teilt uns ausserdem mit, dass er sich während der Zeit, in der die gefälschten Pässe angeblich ausgestellt wurden, nicht in der Schweiz aufgehalten hat.

Geschäfte unter Verschluss gehalten

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Abgeordneten, der zugibt, nicht «sehr zärtlich mit ihnen» umgegangen zu sein, sollen die Polizisten unter anderem einen tragbaren Computer, alte Telefone und einige USB-Sticks mitgenommen haben. Geräte, in denen die Behörden laut dem Yverdoner hoffen, auch Belege für die Durchführung von Partys während der Pandemie und den Drogenhandel, der ihm vorgeworfen wird, zu finden. Für den Anwalt gibt es «nicht den Schatten eines Beweises», dass sein Mandant in den Drogenhandel verwickelt ist.

"Sie haben auch das USB-Ende einer kabellosen Maus mitgenommen, weil sie es für einen USB-Stick hielten!"
Ruben Ramchurn

Hausdurchsuchungen, die «Zehntausende von Franken an Kosten» verursachen würden, so der Romand, der darum gebeten hat, dass seine Sachen versiegelt werden. Er lehnt es auch ab, dass der Polizist, dem er vorwirft, «seinen Kopf zu wollen», die Durchsuchung seines Computers übernimmt, in dem sich private Angelegenheiten, aber auch Dokumente befinden, die mit seiner Arbeit als gewählter Volksvertreter und seiner früheren Anstellung als Leiter eines Pflegeheims in Zusammenhang stehen.

Ruben Ramchurn, droite, president de l'UDC Yverdon arrive avec son avocat et conseiller national Jean-Luc Addor, gauche, arrivent pour son proces devant la justice pour non-respect des mesures Covid c ...
Der SVP-Politiker Ruben Ramchurn (rechts) aus Yverdon, begleitet von seinem Anwalt Jean-Luc Addor, bei einem weiteren Fall im Jahr 2021.Image: KEYSTONE

Für Ruben Ramchurn liegt ausserdem ein Verfahrensverstoss vor. «In dem Protokoll steht, dass sie in meiner Anrufliste nichts gefunden haben, aber meine Sachen sollten versiegelt sein.» Der Anwalt fuhr fort, ohne den Verfahrensverstoss zum jetzigen Zeitpunkt zu bestätigen oder zu dementieren: «Wir sind nicht sicher, ob alles mit der nötigen Professionalität gemacht wurde. Eines scheint sicher zu sein: Vor der Versiegelung hat der Polizist das Telefon untersucht. Und es stimmt, dass dies nicht sehr korrekt ist», erklärt Jean-Luc Addor.

Nach einem Gespräch beim Gericht für Zwangsmassnahmen und Strafvollzug am 8. November genehmigten der Yverdoner und sein Anwalt die Aufhebung der Siegel – nur für die USB-Sticks.

«Sie werden ohnehin nichts finden, aber ich werde dafür kämpfen, dass sie aufhören, sich in mein Privatleben einzumischen und auf diese Weise Steuergelder zu verschwenden.»
Ruben Ramchurn

Ein anderer Fall

Der Waadtländer steht im Mittelpunkt einer weiteren Seifenoper im Zusammenhang mit der Gesundheitskrise. Im Juni 2021 war Ruben Ramchurn zu einer Geldstrafe von 3000 Franken verurteilt worden, weil er Gesundheitsmassnahmen nicht eingehalten hatte, in diesem Fall eine im Februar desselben Jahres angeordnete Quarantäne. «Es tut einem im Herzen weh, wenn man sich vorstellt, dass es Verfahren gibt, die nicht vorankommen, und dass es auf der anderen Seite Fälle wie diesen gibt, die schnell gehen, um ein Exempel zu statuieren», seufzte der Anwalt.

Diese Verurteilung wurde im November 2021 nach einem Einspruch des Abgeordneten vom Bezirksgericht Nord Vaudois bestätigt, obwohl seine Geldstrafe auf 1000 Franken reduziert worden war. Die Staatsanwaltschaft hatte jedoch beschlossen, Berufung einzulegen, und der Abgeordnete beschloss, diese Berufung zu kontern. Der Fall wird nun vor das Bundesgericht gebracht. Bisher wurde noch kein Termin festgelegt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Daniel Caduff
29.11.2022 14:11registriert Februar 2014
Wer den verurteilten Rassisten Jean Luc Addor zu seinem Anwalt wählt, braucht für den Spott definitiv nicht mehr zu sorgen.
1618
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
29.11.2022 14:26registriert Februar 2015
Kleine Nachhilfe in Sachen Rechtsstaat für diesen SVP-Kommunalpolitiker: Die Polizei entscheidet in einem Rechtsstaat nicht über Schuld oder Unschuld. Das ist Sache der Gerichte. Die Staatsanwaltschaft entscheidet, ob ausreichender Ausgangsverdacht gegeben ist, um der Polizei eine Hausdurchsuchung zu gestatten.

Seltsam, wenn ich als Secondo einem grossmäuligen SVP-Kommunalpolitiker erklären muss, wie der Rechtsstaat in der Schweiz funktioniert.

PS: Heul leise.
16413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
29.11.2022 13:56registriert Juni 2021
Ein SVPler stilisiert sich zum armen unschuldigen Opfer des bösen Staats hervor... ist ja nun nichts neues
Hat ihm keiner gesagt, dass eine Hausdurchsuchung von einem Gericht bewilligt werden muss, und dass dieses nur aufgrund vorgelegter Indizien entscheidet, und nicht weil Polizist X dies will?
Sein Anwalt wurde doch wegen Rassendiskriminierung rechtskräftig verurteilt?
14715
Melden
Zum Kommentar
49
Comeback der 0,5-Liter-Flasche: Coca-Cola krebst zurück – so reagiert Coop
Der US-Getränkeriese wollte in der Schweiz nur noch kleinere Flaschen verkaufen zu gleichbleibendem Preis. Daraufhin begann Coop Coca-Cola aus Serbien und Polen zu verkaufen. Nun ist es in dieser Posse zu einer neuen Wendung gekommen.

Kleiner, aber gleich teuer. Dieser Kniff war 2019 der Auslöser eines jahrelangen Streits zwischen dem Detailhändler Coop und Coca-Cola. Denn der US-Getränkeriese beschloss, die 0.5-Liter-Flaschen seines braunen Süssgetränks durch 0.45-Liter-Flaschen zu ersetzen. Der Preis sollte sich hingegen nicht ändern. Die 1-Liter-Flasche verschwand sogar ganz vom Markt und wurde durch ein 750-ml-Gebinde ersetzt.

Zur Story