Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprengstoffspuren im Auto: Zwei Verhaftungen in Genf



Terroralarm in Genf: Wie SRF berichtet, sind am Freitagabend zwei Syrer verhaftet worden, nachdem in deren Auto Sprengstoffspuren entdeckt wurden, die Staatsanwaltschaft wollte die Meldung bisher nicht kommentieren.

Alarm auch am Flughafen in Genf: Die Terminals 1 und 3 mussten am Nachmittag vorübergehend gesperrt werden. Ein Polizeisprecher sagte gegenüber Blick.ch, es seien zwei verdächtige Gegenstände gefunden worden. Ein Bombenroboter war zum Einsatz gekommen, mindestens ein Gegenstand wurde offenbar kontrolliert gesprengt. Später teilte der Flughafen Genf mit: Die beiden Einsätze verliefen erfolgreich.

Wie ein Flughafensprecher sagte, rückten die Sicherheitskräfte mehrmals wöchentlich wegen unbeaufsichtigter Gegenstände aus. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wahlrecht trotz Behinderung: Genf entscheidet über eine Schweizer Premiere

Menschen unter Beistandschaft, deren Intellekt eingeschränkt ist, dürfen heute politisch nicht mitentscheiden. Eine Verfassungsänderung könnte dies in Genf nun ändern – und für andere Kantone wegweisend sein. Doch manche Politiker warnen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch manche Menschen haben gar keine Wahl, und das sei die deutlich grössere Qual. So lautet zumindest das Argument der Befürworter einer schweizweit einmaligen Vorlage, über welche am Sonntag in Genf befunden wird. Sie verlangt, dass jeder erwachsene Bürger seine politischen Rechte ausüben darf. Auch solche, die unter Beistandschaft stehen und deren Intellekt eingeschränkt ist.

Denn heute haben Menschen mit Beistandschaft in der Schweiz in der Regel keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel