Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le conseiller d'Etat Pierre Maudet, droite, suivit de son avocat Laurent Fischer, gauche, quitte le palais de justice apres l'audience devant le Tribunal civil de premiere instance, ce mardi 2 avril 2019 a Geneve. Le conseiller d'Etat Pierre Maudet a depose une plainte contre le journaliste de Tamedia Philippe Reichen (pas photographie). (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Pierre Maudet denkt nicht an Rücktritt. Bild: KEYSTONE

Einst Polit-Wunderkind, heute Skandal-Staatsrat: Maudet könnte wieder antreten

Der umstrittene Genfer Staatsrat Pierre Maudet hat ab heute Anrecht auf eine lebenslange Rente. Die will er aber nicht, sagt er – und schliesst eine weitere Amtszeit nicht aus.

Yannick Nock / ch media



Seit Monaten wird spekuliert, ob der einstige Shootingstar der Schweizer Politik, Pierre Maudet, Ende Juni zurücktritt. Dann hätte der Genfer Staatsrat Anspruch auf eine lebenslange Rente: 7400 Franken im Monat. Und Maudet ist erst 41 Jahre alt. Es wäre ein teures Paket für den Steuerzahler.

Doch an Rücktritt denkt der umstrittene FDP-Politiker nicht. «Ich mache weiter», sagte er diese Woche im Westschweizer Radios RTS. Auf Anfrage bekräftigt er nun: «Damit das klar ist: Ich beantrage die Rente nicht, weil ich nicht daran denke, zurückzutreten.» Dass er aufgeben würde, sei lediglich eine Obsession seiner politischen Gegner.

Pierre Maudet im Westschweizer Radio RTS:

Maudet, der vor einem Jahr bis 2023 wiedergewählt wurde, schliesst selbst einen weiteren Wahlkampf nicht aus: Momentan sei es schwierig, langfristig zu planen, sagt er. Entscheidend für seinen weiteren Weg werde sein, ob er mit seiner Arbeit konkrete Erfolge für Genf erringen könne. Zwar gäbe es ein Leben nach der Politik, doch er wolle sich ganz auf das konzentrieren, wofür ihn die Bürger gewählt hätten: um Projekte im Kanton umzusetzen.

Fall eines politischen Virtuosen

Der tiefe Fall Maudets vom politischen Wunderkind und Bundesratskandidaten zum Staatsrat, dem zentrale Dossiers entzogen wurden und seit Monaten zum Rücktritt gedrängt wird, begann im Mai 2018. Damals wurde publik, dass Maudet im November 2015 samt Familie und weiteren Personen nach Abu Dhabi an ein Formel-1-Rennen gereist war. Inklusive Business-Flug, Luxushotel und ein Treffen mit der Herrscherfamilie.

Darauf angesprochen, behauptete Maudet, die Reise selbst bezahlt zu haben. In Wirklichkeit liess er sich von den Scheichs einladen. Doch anstatt das zuzugeben, spannte er ein Lügennetz. Seither ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Vorteilsnahme. Später kamen weitere Ungereimtheiten ans Licht. Doch Maudet hält sich im Amt. Er werde erst dann zurücktreten, wenn ihn ein unabhängiger Richter für schuldig befinde, sagt er auf Anfrage.

Die Rente auf Lebenszeit steht Maudet zu, weil er bereits sieben Jahre als Regierungsrat tätig ist. So sieht es der Kanton Genf vor. Maudet selbst kritisiert die Regelung: «Ich habe mich immer dafür eingesetzt, das System zu überarbeiten», sagt er. «Die lebenslange Rente ist nicht geeignet für Menschen, die noch etwa 20 Jahre arbeiten können.» Damit meint er auch sich selbst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wahlrecht trotz Behinderung: Genf entscheidet über eine Schweizer Premiere

Menschen unter Beistandschaft, deren Intellekt eingeschränkt ist, dürfen heute politisch nicht mitentscheiden. Eine Verfassungsänderung könnte dies in Genf nun ändern – und für andere Kantone wegweisend sein. Doch manche Politiker warnen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch manche Menschen haben gar keine Wahl, und das sei die deutlich grössere Qual. So lautet zumindest das Argument der Befürworter einer schweizweit einmaligen Vorlage, über welche am Sonntag in Genf befunden wird. Sie verlangt, dass jeder erwachsene Bürger seine politischen Rechte ausüben darf. Auch solche, die unter Beistandschaft stehen und deren Intellekt eingeschränkt ist.

Denn heute haben Menschen mit Beistandschaft in der Schweiz in der Regel keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel