DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les pompiers du SIS (Service d'Incendie et de Secours), en tenue lourde protection chimique, interviennent sur la fuite d'une cuve de 5'000 litres d'acide chlorhydrique installee dans une usine des Services industriels de Geneve situee a la route de Valavran, ce samedi 19 septembre a Bellevue pres de Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Aus einer Zisterne in Genf sind über tausend Liter Salzsäure ausgelaufen



In der Genfer Vorortsgemeinde Bellevue sind in der Nacht auf Samstag über tausend Liter Salzsäure aus einer Zisterne entwichen. Niemand wurde verletzt. Die Feuerwehr brachte Bewohner zweier anliegender Gebäudes in Sicherheit.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach Mitternacht bei einer Einrichtung der Industriellen Betrieben Genf (SIG), wie ein Vertreter der Behörde der Nachrichtenagentur SDA sagte. Es sei rund ein Drittel des Inhaltes einer Zisterne mit 5000 Litern der ätzenden Säure ausgelaufen.

Rund 30 Feuerwehrleute, mit speziellen Schutzanzügen ausgerüstet, pumpten die Flüssigkeit aus einem Auffangbecken. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis in den Vormittag an. Unklar ist, warum es zum Unfall kam.

«Delikate» Operation

Die ätzende Flüssigkeit dürfte grössere Schäden am SIG-Gebäude hinterlassen haben, hiess es weiter. Die Evakuierung der zwei Gebäude sei vorsorglich geschehen und vor allem wegen des unangenehmen Geruchs. Weitere Anwohner seien aufgefordert worden, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Es handle sich um eine «delikate» Operation, sagte der Sprecher weiter. Wenn die Salzsäure mit metallischen Stoffen in der Umgebung reagiere, entstehe dabei hoch entzündlicher Wasserstoff. Vor Ort seien deshalb mehrere Feuerwehreinheiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel