Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les pompiers du SIS (Service d'Incendie et de Secours), en tenue lourde protection chimique, interviennent sur la fuite d'une cuve de 5'000 litres d'acide chlorhydrique installee dans une usine des Services industriels de Geneve situee a la route de Valavran, ce samedi 19 septembre a Bellevue pres de Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Aus einer Zisterne in Genf sind über tausend Liter Salzsäure ausgelaufen



In der Genfer Vorortsgemeinde Bellevue sind in der Nacht auf Samstag über tausend Liter Salzsäure aus einer Zisterne entwichen. Niemand wurde verletzt. Die Feuerwehr brachte Bewohner zweier anliegender Gebäudes in Sicherheit.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach Mitternacht bei einer Einrichtung der Industriellen Betrieben Genf (SIG), wie ein Vertreter der Behörde der Nachrichtenagentur SDA sagte. Es sei rund ein Drittel des Inhaltes einer Zisterne mit 5000 Litern der ätzenden Säure ausgelaufen.

Rund 30 Feuerwehrleute, mit speziellen Schutzanzügen ausgerüstet, pumpten die Flüssigkeit aus einem Auffangbecken. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis in den Vormittag an. Unklar ist, warum es zum Unfall kam.

«Delikate» Operation

Die ätzende Flüssigkeit dürfte grössere Schäden am SIG-Gebäude hinterlassen haben, hiess es weiter. Die Evakuierung der zwei Gebäude sei vorsorglich geschehen und vor allem wegen des unangenehmen Geruchs. Weitere Anwohner seien aufgefordert worden, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Es handle sich um eine «delikate» Operation, sagte der Sprecher weiter. Wenn die Salzsäure mit metallischen Stoffen in der Umgebung reagiere, entstehe dabei hoch entzündlicher Wasserstoff. Vor Ort seien deshalb mehrere Feuerwehreinheiten. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erschreckende Erkenntnis: Viele Cars auf Schweizer Strassen in desolatem Zustand

Am Sonntagmorgen ereignete sich auf der Sihlhochstrasse in Zürich ein schwerer Car-Unfall. Mehr als 40 Personen wurden verletzt, eine Italienerin starb. Das Fahrzeug geriet aus ungeklärten Gründen ins Schleudern und prallte in eine Mauer am Autobahnende.

Wie aus einem Bericht des Blick hervorgeht, weisen Reisecars auf Schweizer Strassen erhebliche Mängel auf. Bei einer Polizeikontrolle im Kanton Uri von letzter Woche wurden 18 zumeist ausländische Fahrzeuge kontrolliert. Das Resultat ist …

Artikel lesen
Link to Article