Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne gewinnen drei Sitze im jurassischen Parlament



Nathalie Barthoulot, ministre et candidate au Gouvernement jurassien pour le parti (PS), gauche, Rosalie Beuret Siess, ministre et candidate au Gouvernement jurassien pour le parti (PS), centre, et Celine Robert-Charrue Linder, candidate au Gouvernement jurassien pour le parti (Les Verts), droite, reagissent lors du premier tour des elections cantonales du Jura le dimanche 18 octobre 2020 a Delemont. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nathalie Barthoulot, Nathalie Barthoulot, Celine Robert-Charrue Linder Bild: keystone

Bei den Parlamentswahlen im Kanton Jura haben die Bürgerlichen ihre Mehrheit trotz Sitzverlusten verteidigen können. Wahlsieger sind die Grünen mit drei Sitzgewinnen. Und die Grünliberalen ziehen erstmals ins jurassische Parlament ein.

Die Grünen stellen mit ihren zusätzlichen drei Mandaten nun sieben der insgesamt 60 Abgeordneten im Parlament des jüngsten Schweizer Kantons. Die SP verzeichnete einen Sitzgewinn und stellt damit in der neuen Legislatur 13 Parlamentarierinnen und Parlamentarier. Die links-alternative CS-POP konnte ihre zwei Sitze halten.

Zu den Wahlsiegern gehören auch die Grünliberalen, die im Kanton Jura zum ersten Mal angetreten sind. Sie eroberten auf Anhieb zwei Sitze im Parlament.

Zwei Sitzverluste hinnehmen musste dagegen die unabhängige Christlich-soziale Partei (PCSI), die nun noch sechs Mandate hat.

Bürgerliche verlieren Sitze

Mit ebenfalls zwei Sitzverlusten stellt die CVP als nach wie vor stärkste jurassische Partei im Vergleich zu den letzten Wahlen noch 15 Abgeordnete. Derzeit hat die CVP indes wegen drei Abtrünnigen nur noch 14 Sitze.

Je einen Sitz verloren haben auch die Freisinnigen und die SVP. Die FDP hat nun 8 Mandaten, die SVP deren sieben. CVP, FDP und SVP haben damit zusammen 30 Sitze. Zusammen mit der GLP bringt es das bürgerliche Lager auf 32 Sitze. Im links-grünen Lager stellen SP, Grüne, CS-POP und PCSI in der nächsten Legislatur. 28 Abgeordnete.

Nach Schliessung der Wahllokale am Sonntagmittag dauerte es bis zur Veröffentlichung der Resultate der Partamentswahlen nahezu 24 Stunden. Grund waren Probleme bei der Auszählung in zwei Gemeinden. In diesen nahm die Staatskanzlei am Montag eine Nachzählung vor.

Neben dem Parlament wurde im Kanton Jura am Sonntag auch die Regierung neu gewählt. Weil niemand das absolute Mehr erreichte, kommt es am 8. November zu einem zweiten Wahlgang. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel