DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lutry VD: Mann liess eigene Mutter sterben – 6 Jahre Gefängnis 

01.12.2015, 18:34

Das Strafgericht von Vevey VD hat einen 50-jährigen Mann am Dienstag zu sechs Jahren Gefängnis wegen des Todes seiner Mutter verurteilt. Der iranisch-schweizerische Doppelbürger hatte seine Mutter im November 2011 in der gemeinsamen Wohnung sterben lassen.

Das Gericht sprach den Mann der vorsätzlichem Tötung durch Unterlassung schuldig. Es folgte damit vollumfänglich den Anträgen der Waadtländer Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte habe sich mehr für das Geld der Mutter interessiert als für ihre Gesundheit, sagte die Gerichtspräsidentin.

Der Sohn eines reichen iranischen Geschäftsmannes und der verstorbenen Mutter hatte Aussichten auf eine grosse Erbschaft. Er lebte stets mit seiner Mutter zusammen, zuletzt in Lutry. Die Lebensumstände in der Wohnung müssen katastrophal gewesen sein.

Offenbar war alles verdreckt und im Winter wurde aus Spargründen nicht geheizt. Die über 80-Jährige Mutter stürzte vor ihrem Tod am 12. November 2011 mehrmals. Der Sohn brachte sie dennoch nicht ins Spital.

Gemäss dem Autopsiebericht verstarb sie am Versagen mehrerer Organe im Zusammenhang mit Mangelernährung und Dehydration sowie weiterer Gesundheitsprobleme. Nach ihrem Tod liess der Mann die Leiche seiner Mutter in der Wohnung liegen und konsumierte in unmittelbarer Nähe Pornographie. Der Verurteilte wurde bereits nach dem Prozessauftakt am (gestrigen) Montag in Haft gesetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22-Jähriger muss wegen Messer-Angriff auf Kollegen 7 Jahre ins Gefängnis

Sieben Jahre Gefängnis lautet das Verdikt für einen heute 22-Jährigen, der im Sommer 2017 einen Mitschüler aus der Berufsschule mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des jungen Mannes aus dem Kanton Zürich abgewiesen.

Der Verurteilte hatte sich vor dem Tatabend ein Klappmesser mir einer Klingenlänge von 8 Zentimetern beschafft. Zwischen dem jungen Mann und dem Opfer war es in der Whatsapp-Gruppe der Schulklasse zu einer Auseinandersetzung gekommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel