Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Spionage-Affäre weitet sich aus – auch Doping-Experten im Visier



Gestern kam ans Licht, dass zwei russische Spione beim Versuch, das Chemielabor in Spiez auszuspionieren, verhaftet wurden. Nun stellt sich heraus, dass das Labor in Spiez nicht das einzige Ziel der Agenten war: die beiden mutmasslichen Spione hatten offenbar auch die internationale Anti-Doping-Behörde in Lausanne im Visier. Das berichtet der «Tages-Anzeiger» am Freitagabend unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft.

Der Spionageversuch soll gemäss «Tages-Anzeiger» in Zusammenhang stehen mit dem Ausschluss russischer Sportler an Olympia 2018 in Pyeongchang. Die internationale Anti-Doping-Behörde Wada sperrte damals russische Athleten auf der Grundlage von Dopingtests bei Sotschi 2014. Russland wurde systematisches Staatsdoping vorgeworfen.

Ob sich der Spionage-Fall zu einer Staatsaffäre entwickeln wird, hängt massgeblich vom Bundesrat ab. Um ermitteln zu können, brauchen die Strafverfolger grünes Licht von der Landesregierung. Wie eine Sprecherin gegenüber der Zeitung sagte, habe man diesbezüglich noch keinen Entschluss gefasst. (wst)

Mehr Informationen folgen.

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Good News für 1800 Pöstler: Sie erhalten 2 Millionen mehr Lohn (rückwirkend)

Rund 1800 Paketboten der Post erhalten im Oktober rückwirkend eine Lohnvergütung von insgesamt rund 2 Millionen Franken. Das im Juli 2018 eingeführte Arbeitszeitsystem hat nicht die erhofften Effekte gebracht und wurde nun von den Sozialpartnern überarbeitet.

Nach einem Jahr Betrieb haben die Sozialpartner das neue Arbeitszeitsystem «mytime» auf seine Tauglichkeit überprüft. Rückmeldungen der Mitarbeitenden haben dazu geführt, dass die Post gemeinsam mit den Gewerkschaften Verbesserungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel