Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Spionage-Affäre weitet sich aus – auch Doping-Experten im Visier

14.09.18, 21:37 15.09.18, 08:22


Gestern kam ans Licht, dass zwei russische Spione beim Versuch, das Chemielabor in Spiez auszuspionieren, verhaftet wurden. Nun stellt sich heraus, dass das Labor in Spiez nicht das einzige Ziel der Agenten war: die beiden mutmasslichen Spione hatten offenbar auch die internationale Anti-Doping-Behörde in Lausanne im Visier. Das berichtet der «Tages-Anzeiger» am Freitagabend unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft.

Der Spionageversuch soll gemäss «Tages-Anzeiger» in Zusammenhang stehen mit dem Ausschluss russischer Sportler an Olympia 2018 in Pyeongchang. Die internationale Anti-Doping-Behörde Wada sperrte damals russische Athleten auf der Grundlage von Dopingtests bei Sotschi 2014. Russland wurde systematisches Staatsdoping vorgeworfen.

Ob sich der Spionage-Fall zu einer Staatsaffäre entwickeln wird, hängt massgeblich vom Bundesrat ab. Um ermitteln zu können, brauchen die Strafverfolger grünes Licht von der Landesregierung. Wie eine Sprecherin gegenüber der Zeitung sagte, habe man diesbezüglich noch keinen Entschluss gefasst. (wst)

Mehr Informationen folgen.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 15.09.2018 18:36
    Highlight Unsere Bundesrötli werden garantiert wieder den Schwanz einziehen. Die knicken regelmässig ein wenn Tacheles geredet werden sollte.
    3 3 Melden
    • Töfflifahrer 15.09.2018 20:16
      Highlight Da gibts bei denen nix einzuziehen!
      2 1 Melden

Edward Snowden – das vergessene «Phantom von Moskau»

Er hat einen gigantischen Geheimdienstskandal aufgedeckt und wird von den USA deswegen strafrechtlich gesucht: Edward Snowden. Seit fünf Jahren hat der wohl bekannteste Whistleblower der Welt nun Asyl in Russland. Wie geht es ihm dabei?

Nach fünf Jahren Asyl in Russland hat Edward Snowden keine Angst vor seinen Gastgebern. Mit scharfer Zunge teilt der US-Whistleblower aus gegen Präsident Wladimir Putin und dessen Führung. «Die russische Regierung ist in vielerlei Hinsicht korrupt», sagte der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Ende Juni der «Süddeutschen Zeitung».

Damals stand Putin gerade als Gastgeber der Fussball-WM im Rampenlicht, an deren Glanz nichts kratzen sollte. Snowden fuhr die Krallen aus: «Die Russen sind …

Artikel lesen