DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wladimir Putin mit Didier Burkhalter. 
Wladimir Putin mit Didier Burkhalter. Bild: EPA/REUTERS POOL

Putin lädt den Bundesrat ein und bringt ihn damit in Verlegenheit

19.04.2015, 07:2419.04.2015, 08:31

Wladimir Putin hat den Bundesrat zu einer Militärparade in Moskau eingeladen. Das berichtet die «Sonntagszeitung». Zum «Tag des Sieges» am 9. Mai will Putin den 70. Jahrestag des Kriegsendes in Europa feiern und der Welt sein neustes Kriegsarsenal präsentieren.

Das Angebot bringt die Schweizer Regierung in Bedrängnis. Während zahlreiche westliche Staatschefs die russische Machtdemonstration boykottieren, zögert der Bundesrat mit einem Entscheid. Das Aussendepartement (EDA) will sich offenbar zur Einladung nicht äussern. Auch Bundesratssprecher André Simonazzi sagt zur «Sonntagszeitung» nur: «Der Bundesrat hat noch nicht entschieden.» Laut dem Artikel werden verschiedene Optionen geprüft. Dabei fasse der Bund auch eine Teilnahme von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga oder des Aussenministers Didier Burkhalter ins Auge. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konfliktes wäre das heikel. Als Alternative erwäge das EDA, den Schweizer Botschafter in Moskau an die Parade zu schicken.

Simonetta Sommaruga. Wird sie die Schweiz in Moskau vertreten?
Simonetta Sommaruga. Wird sie die Schweiz in Moskau vertreten?Bild: EPA/KEYSTONE

Merkel hat schon lange abgesagt

Andere Länder sind da weiter. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gab Putin bereits Anfang März einen Korb. Es sei für sie «kaum vorstellbar», an einer Militärparade mit russischen Panzern teilzunehmen, die womöglich im Osten der Ukraine zum Einsatz kämen. Auch der britische Premierminister David Cameron sowie US-Präsident Barack Obama schlossen eine Teilnahme an der Feier aus.

Angemeldet haben sich hingegen der griechische Regierungschef Alexis Tsipras und der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un. Zusätzlich ins Dilemma bringt den Bundesrat eine zweite Einladung aus Kiew. Die Ukraine organisiert für den 8. Mai einen «Tag des Gedenkens» – eine Gegenveranstaltung zur russischen Truppenparade. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinderwagen rollt in Reuss – Frau springt hinterher und rettet dreimonatiges Baby

Heldentat im Kanton Uri: Ein Kinderwagen mit einem drei Monate alten Baby ist am Freitagvormittag vom Reussdamm in Seedorf UR in die Reuss gerollt. Eine Frau sprang in den Fluss und zog das Kind, das von der Strömung mitgetragen wurde, aus dem Wasser. Das Baby und die Frau wurden verletzt.

Zur Story