Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pakete werden auf Foerderbaendern transportiert, im Paketzentrum der Schweizerischen Post in Haerkingen, am Montag 3. Juni 2019, in Haerkingen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Post will ihre Mitarbeitenden entlasten. Die Gewerkschaft sieht darin eher einen Schuss auf die eigene Belegschaft. Bild: KEYSTONE

«Lohndumping gegenüber den eigenen Leuten»: Harsche Vorwürfe an die Post

Wegen der Paketflut vergibt die Post einen Teil der Pöstler-Arbeit an Externe. Damit will sie Mitarbeitende entlasten. Bei der eigenen Belegschaft löst sie damit nicht nur Freude aus.



Corona, Black Friday und die Weihnachtssaison sorgen für eine Paketflut. Um diese zu bewältigen holt sich die Post Unterstützung von ausserhalb. Dafür nimmt sie Partner-Firmen unter Vertrag und vergibt Zustell- oder Transportaufträge. Die Partner stellen entweder Pakete zu – übernehmen also die Arbeit von Pöstlerinnen und Pöstlern – oder transportieren Ware zwischen den Poststellen.

Die Aufträge schreiben die einzelnen Post-Filialen online auf einem Portal aus, mit Einsatzzeit, Route und Transportvolumen. Im Frühling dieses Jahres beschwerten sich die Pöstlerinnen und Pöstler in Oerlikon, weil dort besonders viele Aufträge ausgelagert wurde, weiss Dominik Dietrich von der Gewerkschaft syndicom. «Die Poststelle Oerlikon hat rund 30 Prozent der Pöstler-Arbeit an Externe gegeben.» Die Belegschaft fürchtete sich um ihre Arbeitsstellen und reichte eine Petition dagegen ein.

die post verlagert die arbeit von pöstler an sogenannte subunternehmen. auf der homepage können potentielle auftragnehmende sehr niederschwellig um einen auftrag bieten. am freitag waren über 12 aufträge auf dem portal, am montag - tag der aufnahme - noch drei. schweizer post, arbeitsbedingungen, gewerkschaft, pöstler, postbote

Hier kann man sich für offene Transport- und Zustellaufträge der Schweizerischen Post bewerben. Am Freitag waren zwölf Aufträge auf dem Portal, am Montag – Tag der Aufnahme – waren es drei. Bild: printscreen post.ch/transportmarkt

Dass die Post Zustellaufträge auslagert, sei eher ein neues Phänomen, sagt Dietrich. In Oerlikon sei es das erklärte Ziel gewesen, möglichst viele Subunternehmen zu beauftragen. Dietrich sieht darin keinen Einzelfall. «Wir befürchten, dass die ganze Post in Zukunft vermehrt auf diese Strategie setzen wird. Vor allem für jene Strecken, die nicht oder zu wenig rentabel sind.»

Rund 300 Transportpartner

«Die Post arbeitet schweizweit mit rund 300 Transportpartner zusammen», sagt Denise Birchler, Mediensprecherin der Post. Aus der Petition in Oerlikon habe man Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit den Zustellpartnern stark reduziert.

Schweizweit würden gerade mal fünf Prozent aller Paket-Lieferungen durch Externe erledigt, so Birchler. «Dies immer mit dem Ziel, unsere Mitarbeitenden zu entlasten.» Deshalb würden die Partner meist auch nur zu Randzeiten arbeiten.

Der Filial- oder Basenleiter entscheide, wie viel Arbeit ausgelagert werde, schreibt Birchler weiter. Bei der Gewerkschaft sagt Dietrich: «Je nach Vision des Leiters gibt es weniger oder mehr, weil etwa der Chef lieber mit Pöstlerinnen und Pöstlern arbeitet.»

Vorwürfe gegenüber der Post

Dass die Post auf Subunternehmen zurückgreift, weil Corona eine Paketflut provoziert hat, versteht der Gewerkschaftler. «Das verurteilen wir auch nicht. Aber es darf nicht die Strategie der Post sein.» Einerseits gehe es um Arbeitsplätze und andererseits umgehe die Post die vereinbarten Regelungen aus dem Gesamtarbeitsvertrag. «Das ist Lohndumping gegenüber den eigenen Leuten!»

Die Post weist diesen Vorwurf zurück. «Wir achten bei den Partnern auf branchenübliche Arbeitsbedingungen, schreiben diese in den Verträgen fest und prüfen sie regelmässig», so Birchler von der Post.

Indiz der externen Pöstler: Das Auto

Auch wenn nun externe Pöstlerinnen und Pöstler die Pakete bringen: Laien würden sie kaum erkennen, sagt Dietrich von syndicom. Das klarste Indiz sei das Fahrzeug. «Sobald das Post-Logo nicht auf der Seite des Wagens ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Subunternehmen.» Die Pöstler selber würden zum Teil die Postunifrom tragen, zum Teil auch nur Jeans und Jacke.

Ab 2021 ist ein neuer Gesamtarbeitsvertrag gültig, den die Post mit syndicom ausgearbeitet hat. Dieser legt Mindeststandards für die Arbeitsbedingungen in der Zusammenarbeit mit Transportpartnern fest. Setzt die Post in Zukunft also vermehrt auf Subunternehmen, muss sie sich auch dort an die Bedingungen gemäss Gesamtarbeitsvertrag halten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist

So würde es aussehen, wenn Chef und Mitarbeiter ehrlich zueinander wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel