DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sah es an diesem Sonntagmorgen am Bahnhof Luzern aus.
So sah es an diesem Sonntagmorgen am Bahnhof Luzern aus.
Bild: KEYSTONE

Bahnhof Luzern soll am Montag laut SBB wieder in Betrieb gehen

18.11.2018, 12:3618.11.2018, 17:44

Das Wichtigste in Kürze:

  • Seit dem frühen Samstagmorgen um 2.45 Uhr fahren keine Züge der SBB mehr von und nach Luzern.
  • Die Arbeiten an den Weichen kommen planmässig voran. Voraussichtlich kann der Bahnbetrieb am frühen Montagmorgen wieder in Betrieb genommen werden.
  • Am Sonntagnachmittag reisten die ersten Fussballfans nach Luzern, um am Abend die Schweizer Nationalmannschaft im Spiel gegen Belgien auf der Allmend anzufeuern.

Noch immer laufe alles reibungslos, sagte SBB-Sprecher Daniele Pallecchi am Sonntagmittag auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Die Arbeiter kamen in der Nacht auf Sonntag mit dem Auswechseln der Weichen nach Plan voran. Bis die Züge der SBB am frühen Montagmorgen aber den Luzerner Bahnhof wieder anfahren können, stünden noch zahlreiche Arbeiten an. Auch solche, die nicht sichtbar seien, sagte Pallecchi.

So müssten beispielsweise Sicherungssysteme getestet oder Fahrleitungen umgehängt werden, da sich die Geometrie mit dem Auswechseln der Weichen veränderte. Am Schluss folgt eine Abnahmeprüfung.

Über 20 Bahnersatzbusse

Mitte Sonntagnachmittag erwarteten die SBB eine erste grosse Prüfung des Bahnersatzkonzepts. Dann reisten die ersten Fussballfans nach Luzern, um am Abend die Schweizer Nationalmannschaft im Spiel gegen Belgien auf der Allmend anzufeuern. Am Wochenende fanden mit dem Lucerne Piano Festival und dem Lucerne Blues Festival weitere grosse Veranstaltungen in Luzern statt.

Die SBB sind gerüstet: Da sämtliche Züge vorzeitig in den Bahnhöfen Ebikon, Emmenbrücke, Littau und Verkehrshaus wenden müssen, werden die Passagiere von dort mit über 20 Bahnersatzbussen nach Luzern transportiert – und wieder zurück.

Zudem ist die Zentralbahn, die in Luzern über eine Schmalspurzufahrt verfügt, von den Weichenarbeiten nicht betroffen. Ihre Züge verkehren nach Fahrplan und halten in der Allmend. Zahlreiche Kundenbetreuer der SBB sind vor Ort und lenken die Passagierströme, der Online-Fahrplan ist angepasst.

Bild: KEYSTONE

Bis Ende Januar 2019

Die SBB wechseln im Bahnhof Luzern für rund fünf Millionen Franken insgesamt sieben Weichen aus. Auf einer der Weichen war im März 2017 ein Eurocity entgleist, der Normalspur-Verkehr war viereinhalb Tage unterbrochen.

Die Arbeiten begannen bereits Ende September und dauern voraussichtlich bis Ende Januar 2019. An diesem Wochenende finden die Hauptarbeiten statt. Dafür stellen die SBB den gesamten Bahnbetrieb während rund 50 Stunden ein. Die Geschäfte im Bahnhof sind wie gewohnt geöffnet. Ab Montagmorgen um 4 Uhr sollen die Züge der SBB wieder planmässig verkehren.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Luxus-Parking fürs Velo: Die SBB verlangen Geld für die besten Plätze

In Luzern, Zürich, Basel und Solothurn startet ein Pilot-Projekt: Veloparkplätze direkt am Bahnhof können per App kostenpflichtig gemietet werden. Die Kritik: Zahlreiche Gratis-Parkplätze gehen verloren.

Bei den Velo-Pendlern zählt jede Minute: Auf den Drahtesel schwingen, an den Bahnhof radeln und möglichst nah beim Perron parkieren. Die attraktiven Veloparkplätze sind jedoch knapp – einen freien Ständer zu finden wird immer schwieriger.

Am Bahnhof Luzern starten die SBB zusammen mit dem Start-up smartmo deshalb heute Dienstag ein Pilot-Projekt. Direkt vor dem Haupteingang wurden die herkömmlichen Gratis-Parkplätze weggeräumt und für das neue Parking-System Platz gemacht: Mit der App kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel