DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Luzern fährt am Wochenende kein SBB-Zug  – was dahinter steckt und was du tun kannst

15.11.2018, 16:0415.11.2018, 16:20

Mit Ausnahme der Zentralbahn fahren am Samstag und Sonntag keine Züge von und nach Luzern. Grund sind Arbeiten an Weichen. Die SBB sind gewappnet, sie haben zahlreiche Ersatzbusse organisiert.

Wie wollen die SBB die Reisenden befördern?

Der Luzerner Bahnhof wird am Wochenende ein ruhiger Ort sein.
Der Luzerner Bahnhof wird am Wochenende ein ruhiger Ort sein.
Bild: KEYSTONE

Während des ganzen Wochenendes stehen über 20 Bahnersatzbusse im Einsatz. Auf den Strecken Luzern-Ebikon und Luzern-Emmenbrücke beispielsweise verkehren in beiden Richtungen Ersatzbusse im 10-Minuten-Takt. Warten viele Passagiere auf einen Bus, fahren laut SBB-Sprecher Reto Schärli auch zwei Busse gleichzeitig.

Aber besonders viele Leute sind in Luzern am Wochenende nicht zu erwarten, oder?

Nun, am Sonntagabend spielt die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Luzern gegen Belgien. Am Samstag beginnt zudem auch noch das Lucerne Piano Festival, am Sonntag geht das Lucerne Blues Festival zu Ende. Durchaus möglich, dass sich mehr Leute in Luzern tummeln als an normalen Wochenenden.

Gibts konkrete Tipps?

Die Zentralbahn auf dem Brünigpass.
Die Zentralbahn auf dem Brünigpass.
Bild: KEYSTONE

Da die schmalspurige Zentralbahn von den Arbeiten nicht betroffen ist, können Fussballfans mit der S4 oder S5 bis zur Stadionhaltestelle fahren. Reisende, die von Luzern Richtung Verkehrshaus oder umgekehrt möchten, sollen die Regelbusse benutzen. Der Voralpenexpress und die S3 zwischen Luzern und Verkehrshaus fallen bereits ab Freitagabend um 21 Uhr aus. Richtung Littau fahren zwei Mal stündlich Bahnersatzbusse der BLS.

Und wann ist der Spuk wieder vorbei?

Läuft alles nach Wunsch, werden alle Züge am Montagmorgen ab 4 Uhr wieder planmässig fahren.

Wieso das Ganze?

Der entgleiste Eurocity in der Zufahrt des Bahnhofs Luzern.
Der entgleiste Eurocity in der Zufahrt des Bahnhofs Luzern.
Bild: KEYSTONE

Die SBB müssen Arbeiten an Weichen ausführen, die sich in der Einfahrt zum Bahnhof Luzern befinden. Auf einer der Weichen war im März 2017 ein Eurocity entgleist, der Normalspur-Verkehr war viereinhalb Tage unterbrochen. Weil es in der Folge in Basel zu einer ähnlichen Entgleisung kam, vermuteten die SBB, dass ein spezieller Weichentyp einer von mehreren Gründen für die Vorfälle sein könnte. In Luzern ersetzen sie nun die ganze Weiche und passt die Geometrie an. Insgesamt wechseln die SBB sieben Weichen aus, die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Januar 2019. Die aufwendigen Hauptarbeiten finden nun dieses Wochenende statt.

Gibts dazu den keine Alternative?

Doch, man habe mehrere Varianten geprüft, um diese Arbeiten durchzuführen, sagte Schärli. Teilsperrungen beispielsweise. Oder der Einsatz von Diesellokomotiven. Aber die komplette Sperrung während 48 Stunden sei die sicherste und effizienteste Variante. Und am wenigsten anfällig für Störungen.

Ist sowas teuer?

Die Kosten für die gesamten Bauarbeiten betragen rund fünf Millionen Franken. (mlu/sda)

Vielleicht hilft das ja weiter:

Video: watson/nfr
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel