DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer zwischen Bern und Olten unterwegs ist, muss mit Ausfällen und Verspätungen rechnen.
Wer zwischen Bern und Olten unterwegs ist, muss mit Ausfällen und Verspätungen rechnen.Bild: KEYSTONE

Baumaschine verliert Öl: Alle Züge zwischen Bern und Olten bis Samstagabend umgeleitet

Die Bahn-2000-Strecke ist voraussichtlich bis Samstagabend gesperrt. Alle Züge zwischen Bern und Olten werden umgeleitet. Reisende müssen mit Zugausfällen und Verspätungen von bis zu 15 Minuten rechnen.
04.10.2019, 06:2604.10.2019, 13:41

Bei geplanten Unterhaltsarbeiten auf der Bahn-2000-Strecke hat eine Baumaschine in der Nacht auf Freitag eine grössere Menge Öl verloren. Deshalb ist die Bahnstrecke unterbrochen, und es werden alle Züge zwischen Bern und Olten umgeleitet. Zudem kommt es zu Zugausfällen.

Was genau zum grossen Ölverlust geführt hat, ist nach Angaben der SBB derzeit noch unklar. Nach Einschätzung ihrer Fachleute dauert die Reinigung der Verschmutzungen aber bis voraussichtlich Samstagabend.

Bis dahin werden sämtliche Züge, die sonst zwischen Bern und Olten beziehungsweise via Zofingen weiter nach Luzern über die Bahn-2000-Strecke verkehren, nun über die Stammstrecke via Burgdorf–Langenthal umgeleitet. Dadurch verlängert sich die Reisezeit um 10 bis 15 Minuten.

Auch Fern- und Regionalverkehr betroffen

Ausserdem kommt es sowohl im Fern- als auch im Regionalverkehr zu Zugsausfällen. Die SBB bittet die Reisenden für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

Die SBB nimmt auf der Bahn-2000-Strecke regelmässig Unterhaltsarbeiten vor. Dabei werden etwa Kontrollen an technischen Komponenten vorgenommen sowie Gleis-, Fahrleitungs-, Telekom- und Sicherungsanlagen instandgehalten.

Die Gleisbauteams schleifen beispielsweise Schienen, um Spuren der steten Abnutzung zu beseitigen. Oder sie stopfen wo nötig hochpräzis und computergesteuert Schotter unter die Schwellen und justieren so die Gleislage millimetergenau. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die kleinen Freuden des Pendelns – in 13 motivierenden Memes

1 / 15
Die kleinen Freuden des Pendelns – in 13 motivierenden Memes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir sind Schweizer. Wir reden nicht miteinander im Zug!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Mediengesetz wird kein Spaziergang: Das liegt auch an den Medien selbst
Im Februar wird über die Ausweitung der Medienförderung abgestimmt. Mit ihren Berichten zum Covid-19-Gesetz haben die Medien kaum Werbung in eigener Sache gemacht.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Diese Binsenweisheit darf man für einmal ziemlich wörtlich nehmen. Kaum ist die «Schlacht» zum Covid-19-Gesetz geschlagen, rückt auch schon der Volksentscheid über das Mediengesetz am 13. Februar 2022 in den Fokus. Die Verbindung zwischen den beiden Vorlagen ist enger, als es manchen lieb sein dürfte.

Zur Story