Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passagiere informieren sich auf den Anzeigetafeln im Bahnhof Bern ueber Zugausfaelle und Verspaetungen am Freitag, 2. Oktober 2020. Im Raum Bern ist der Zugverkehr seit Freitagmorgen stark gestoert. Zuege aus dem Osten der Schweiz koennen wegen einer Fahrleitungsstoerung zwischen dem Hauptbahnhof und Bern Wankdorf nicht in den Bahnhof Bern einfahren. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Reisende betrachten die Informationstafel am Bahnhof Bern am Freitagmorgen. Bild: keystone

Zugausfälle und Verspätungen: Störung im Raum Bern dauert noch mehrere Stunden



Die SBB reagieren nach dem Fahrleitungsschaden beim Bahnhof Bern mit einem Notbetrieb. Die massive Störung wird aber bis gegen Abend andauern. Tausende Reisende sind betroffen und suchen Alternativlösungen.

Die umfangreichen Reparaturarbeiten an der heruntergerissenen Fahrleitung dauerten voraussichtlich bis in den späten Nachmittag hinein, teilten die SBB auf ihrer Internetseite mit. Die Ursache des Defektes werde nach wie vor untersucht.

Die Störung ereignete sich um 8.30 Uhr unmittelbar vor dem Osteingang des Hauptbahnhofs Bern. Der IC61 von Basel nach Interlaken blieb nach der Ausfahrt mit einem abgerissenen Stromabnehmer zwischen Bern und Wyler stehen. Dabei wurde auch die Fahrleitung beschädigt.

Ein Gleis und kurze Perrons

Das Notfallkonzept sieht vor, eines von vier Ein- und Ausfahr-Geleisen sowie einige kurze Perrons wieder zu öffnen, sagte SBB-Sprecher Raffael Hirt am frühen Freitagnachmittag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Wie viele Züge wann so wieder fahren könnten, sei jedoch noch schwierig abzuschätzen. Während dieses Notbetriebs wird die beschädigte Fahrleitung im Nadelör zwischen Wankdorf und Bern repariert. Auch eine Totalsperre hatte im Raum gestanden.

Passagiere informieren sich auf den Anzeigetafeln im Bahnhof Bern ueber Zugausfaelle und Verspaetungen am Freitag, 2. Oktober 2020. Im Raum Bern ist der Zugverkehr seit Freitagmorgen stark gestoert. Zuege aus dem Osten der Schweiz koennen wegen einer Fahrleitungsstoerung zwischen dem Hauptbahnhof und Bern Wankdorf nicht in den Bahnhof Bern einfahren. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Pendlerinnen und Pendler brauchen am Freitagmorgen viel Geduld. Bild: keystone

Anfahren des Normalbetriebs braucht Zeit

Egal wie schnell die Reparatur gelinge, die Einschränkungen werden laut Hirt auch nach Anfahren des Normalbetriebs noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Zuerst müssten die Züge wieder in die richtigen Positionen gebracht und die Ersatzbusse weggestellt werden.

Im Moment werden die Züge auf den Durchmesserlinien in den Vorortbahnhöfen gewendet, teilweise schon in Olten. Reisende müssen über die Jurasüdfuss-Linie von West nach Ost reisen, nach Bern via Neuenburg. Die Verbindung ins Berner Oberland erfolgt ohne Halt in Bern über die Verbindungslinie Zollikofen-Ostermundigen.

RBS reagiert mit längeren Zügen

Auch der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) hat auf die Notsituation bei den SBB in der Region Bern reagiert. Wie Mediensprecher Stefan Häberli auf Anfrage erklärte, verkehrt die Linie S8 des RBS mit zusätzlichem Rollmaterial (längere Züge).

Weil viele Passagiere zwischen Bern und Zollikofen auf den RBS ausweichen, könne es zu Verspätungen auf den Linien S8 (Bern-Jegenstorf) und RE (Bern-Solothurn) kommen. Ansonsten würden die Züge des RBS jedoch nach Normalfahrplan verkehren und seien von der Störung nicht direkt betroffen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wallis erlaubt Après-Ski, Hafermilch bei Bauern im Trend – die Sonntagspresse

Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega springt künftig ein, sollten Spitäler wegen Covid-19 an ihre Belastungsgrenzen stossen. Die Gesellschaft für Intensivmedizin und der Koordinierte Sanitätsdienst des Bundes haben die Rega beauftragt, die Koordination der Intensivbetten zu übernehmen, sollte eine Region überlastet sein. Das geht aus einem Konzept für die nationale Koordination bei massivem Zustrom von Patienten in Intensivstationen hervor, über das die «NZZ am Sonntag» berichtet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel