DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgeschlafen durch Europa: Diese neue Seite verrät dir die besten Nachtzugverbindungen

24.06.2019, 12:0924.06.2019, 14:37

In Zeiten der Klima-Krise erleben Nachtzüge in Europa eine Renaissance. Das Problem: Bislang fehlt eine simple Übersicht aller Nachtzugverbindungen, die es in Europa gibt.

IT-Cracks der SBB, der ÖBB und der Deutschen Bahn haben darum im Rahmen eines Hackathons die Webseite trainite.eu programmiert. «Dort können die Bahnkunden ganz einfach nach Nachtzügen suchen und werden zur Buchung auf die Website der jeweiligen Bahn weitergeleitet», sagt SBB-Sprecher Raffael Hirt.

So sieht die Startseite von trainite.eu aus.
So sieht die Startseite von trainite.eu aus.

Das neue Nachtzug-Portal soll nur der Anfang sein. Nächstes Jahr wollen die SBB eine komplett neue Buchungsplattform für internationale Verbindungen lancieren: «Darin sind auch Spartickets integriert, Preise lassen sich zudem wie bei Airlines ganz einfach über mehrere Tage vergleichen», so Hirt.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fliegen ist nicht immer am günstigsten

1 / 7
Fliegen ist nicht immer am günstigsten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So reagieren Wirtschaft, Politik und Tourismus auf die neuen Corona-Massnahmen
Die Reaktionen auf die verschärften Coronamassnahmen fallen unterschiedlich aus. Während die Wirtschaft erleichtert ist, geht die Grüne Partei hart ins Gericht mit dem Bundesrat.

Für die Mitte-Partei ist klar: Angesichts der sich zuspitzenden Lage in den Spitälern seien die Massnahmen «leider notwendig». Dabei setze der Bundesrat auf Instrumente, die sich bereits in früheren Pandemiezeiten bewährt hätten, schreibt die Partei in einer ersten Reaktion. Es sei daher richtig, auf den Einsatz des Zertifikats im privaten Umfeld zu verzichten. Der Bundesrat tue gut daran, Vertrauen in die Schweizer Bevölkerung zu setzen.

Zur Story