Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromunterbruch legte Bahnhof Bern lahm –Bahnverkehr hat sich wieder normalisiert



Eine Fahrleitungsstörung hat am Mittwochmorgen den Zugsverkehr im Bahnhof Bern vorübergehend zum Erliegen gebracht. Zahlreiche Pendlerinnen und Pendler mussten Verspätungen von rund einer halben Stunde in Kauf nehmen.

Ein technischer Defekt an der Fahrleitung führte kurz vor 7.30 Uhr zum Stromausfall im Bahnhof Bern, wie SBB-Sprecher Oli Dischoe auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Panne konnte nach rund einer Viertelstunde behoben werden.

Zunächst konnten noch nicht alle Gleise wieder befahren werden, wie Dischoe weiter ausführte. Die Folgen der Störung waren bis weit in den Morgen hinein in Form von Verspätungen noch spürbar. Gegen elf Uhr begann sich der Zugsverkehr wieder einzupendeln.

Zahlreiche Pendlerinnen und Pendler waren vom Stromunterbruch im Bahnhof Bern betroffen. Verschiedene Züge mussten auf die Einfahrt auf den Bahnhof warten. Im Bahnhof Bern blickten viele Leute gebannt auf die Anzeigetafel und informierten sich über die Lage, wie eine Augenschein zeigte. SBB-Personal in gelben Westen erteilte zudem individuelle Auskünfte.

(dhr/egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gringoooo 29.06.2016 10:06
    Highlight Highlight Mein Ziel; von Lyss nach Basel. Ein Ding der Unmöglichkeit. Die SBB informiert so gut wie garnicht, wenn doch, dann falsch!! Natürlich kann immer etwas passieren, dies macht mich auch nicht sauer. Die katastrophale Informationspolitik der SBB (auch am Gleis selbst) ist jedoch schlicht unter aller Sau!

    Ich schlage vor; richtig kommunizieren Grundkurs 1 Migros Clubschule.
  • Go-away 29.06.2016 09:06
    Highlight Highlight Yeees... Habe heute Abschlussprüfungen...
    • Gringoooo 29.06.2016 11:09
      Highlight Highlight Reichts noch? Viel Erfolg :)
  • mrmouse 29.06.2016 07:49
    Highlight Highlight Toll, und ich bin grad in den Zug nach Bern gestiegen...
    • Padi Engel #Kanngarnix 29.06.2016 08:31
      Highlight Highlight Hoffentlich hast du angenehme sitznachbarn :)

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel