DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese neuere Rangier- und Streckenlokomotive – die Aem 940 – hat neben dem Dieselmotor auch einen elektrischen Antrieb. Die SBB preisen sie als «Elefant auf vier Achsen» an.
Diese neuere Rangier- und Streckenlokomotive – die Aem 940 – hat neben dem Dieselmotor auch einen elektrischen Antrieb. Die SBB preisen sie als «Elefant auf vier Achsen» an.bild: zvg

Die SBB wollen bis 2030 klimaneutral sein – doch kaufen Diesel und Heizöl für Millionen

Die SBB benötigen im Schienenverkehr pro Jahr zehn Millionen Liter Diesel, unter anderem für Rangierloks. Ziel ist es, alle Dieselloks zu ersetzen. Doch das geht nur langsam voran.
17.04.2022, 17:2319.04.2022, 13:56
Maja Briner / ch media

Die Bahn gilt als klimafreundliches Verkehrsmittel, und dies zu Recht: Die normalen Züge der SBB fahren mit Strom, der zu gut 90 Prozent aus Wasserkraft stammt, wie das Unternehmen gerne betont. Da erstaunt eine Beschaffung, welche die SBB kürzlich tätigten: 10 Millionen Liter Diesel jährlich bis 2027, insgesamt also 50 Millionen Liter Diesel. Mit der gleichen Bestellung kauften die SBB Heizöl für die nächsten fünf Jahre.

Kostenpunkt für Diesel und Heizöl: rund 93.5 Millionen Franken, notabene ohne Mehrwertsteuer, wie aus dem veröffentlichten Zuschlag hervorgeht. Dieser erfolgte, bevor die Preise wegen des Ukraine-Kriegs nach oben schnellten. Doch wozu brauchen die SBB im Schienenverkehr zehn Millionen Liter Diesel pro Jahr? Und wie geht das zusammen mit dem Plan, bis 2030 klimaneutral zu sein?

700 dieselbetriebene Schienenfahrzeuge

Benötigt wird der Diesel hauptsächlich für zwei Zwecke: Erstens für den Bau und die Instandhaltung der Infrastruktur, wenn während der Arbeiten die Fahrleitungen ausgeschaltet oder nicht nutzbar sind, wie die Medienstelle schreibt. Zweitens fürs Rangieren auf Abschnitten, bei denen es keine Oberleitungen gibt. Auch beispielsweise Lösch- und Rettungszüge brauchen Diesel. Gemäss dem jüngsten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht haben die SBB zirka 700 dieselbetriebene Schienenfahrzeuge.

Das fällt ins Gewicht. Von den knapp 70'000 Tonnen Treibhausgasemissionen, welche die SBB 2021 mit ihrem Energieverbrauch hierzulande verursachten, entfielen fast 30'000 Tonnen auf Diesel für die Bahntraktion - beinah so viel wie für das Heizen von Gebäuden und Anlagen. Nicht darin eingerechnet sind die Emissionen der Strassenfahrzeuge, für welche die SBB rund 3 Millionen Benzin und Diesel pro Jahr benötigen.

Das Ziel: Keine Dieselloks mehr im 2040

Die SBB haben sich auf die Flagge geschrieben, die Treibhausgasemissionen und den Dieselverbrauch zu verringern. Bereits im Einsatz sind Hybridloks, die unter der Fahrleitung den Strom nutzen. Künftig sollen alle Dieselloks ersetzt werden durch Fahrzeuge, die mit erneuerbaren Energien betrieben sind - allerdings erst bis ins Jahr 2040.

Die Bundesbahnen geben sich also fast zwei Jahrzehnte Zeit. Begründet wird dies unter anderem mit der langen Lebensdauer der Loks. SBB Cargo werde in den nächsten Jahren einen Teil ihrer Flotte ersetzen, schreibt die Medienstelle. Anspruchsvoller sei es bei Dieselloks, die im Unterhalt zum Einsatz kommen, da sie auf Baustellen lange autark funktionieren und hohen Sicherheitsanforderungen entsprechen müssten. «Nicht vergessen werden darf, dass die SBB auch in der Übergangsphase ein zuverlässiges Bahnsystem bieten muss und dazu braucht es noch Diesel», hält die Medienstelle fest.

Klimaneutral wollen die SBB bereits 2030 sein, dies dank einem Bündel von bis zu 300 Massnahmen. Allerdings heisst das nicht, dass bis dann kein CO2 mehr ausgestossen wird: Ziel ist, die Treibhausgasemissionen bis 2030 zu halbieren. Der Rest soll «mit Projekten in der Lieferkette kompensiert werden», wie die SBB schreiben. Konkret sollen Projekte von Partnern finanziell unterstützt werden, die zu einer Reduktion der Emissionen führen. In anderen Worten: Die SBB werden auf dem Papier klimaneutral sein, auch wenn noch längst nicht alle Dieselloks ausrangiert sind. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit der SBB-Polizei im Einsatz gegen Maskenverweigerer

1 / 11
Mit der SBB-Polizei im Einsatz gegen Maskenverweigerer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So verhältst du dich im ÖV ohne Maske

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HartinderHard
17.04.2022 17:56registriert Mai 2019
Naja, das halte ich jetzt für weniger problematisch, einerseits ist das überschaubar wenig und andererseits gibt es für den grösseren Teil eine Ausstiegsstrategie. Rangierloks vor Ende der Lebensdauer zu verschrotten wäre vermutlich auch nicht sinnvoll...
1512
Melden
Zum Kommentar
avatar
chrimark
17.04.2022 18:13registriert November 2016
Im Gegensatz zu vielen anderen Firmen hat die SBB immerhin einen CO2-Ausstiegsplan. Es gibt sogar eine Arbeitsgruppe die sich explizit mit der Frage beschafft, wie man das erreichen kann.
1185
Melden
Zum Kommentar
avatar
stegiKnüller
17.04.2022 17:49registriert Dezember 2020
zehn Millionen Liter Diesel
10‘000’000 Liter Dieselkraftstoff
das tönt wahrhaftig gewaltig.
tatsächlich ist es auch eine rechte Hausnummer!
wenn wir allerdings die enorme elektrische Energie dazu vergleichen relativiert sich das wieder.
823
Melden
Zum Kommentar
35
Schweizer Basejumper stirbt in Norditalien

Ein 33-jähriger Schweizer Basejumper ist in Italien ums Leben gekommen, nachdem er mit zwei Begleitern vom Monte Casale im Sarcatal im Trentino gesprungen war.

Zur Story