DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM THEMA OEFFNUNG DES INTERNATIONALEN PERSONENSCHIENENVERKEHRS AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - An OEBB Nightjet night train travelling from Zurich, Switzerland, to Hamburg, Germany, pictured at Basel SBB railway station, Switzerland, on November 19, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Nachtzüge werden auch in der Schweiz immer beliebter. Betrieben werden sie mehrheitlich von den Österreichern. Bild: KEYSTONE

Sommaruga liebt Nachtzüge – die ÖBB auch. Und was machen die SBB?

Nachtzüge werden in Europa immer beliebter. Profitieren davon können die Österreichischen Bundesbahnen.



Der Riecher der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) zahlt sich zunehmend aus: Die Klimadebatte beschert ihren internationalen Nachtzügen wachsenden Zulauf. Besonders gerne fahren Schweizer mit. Trotzdem verzichten die SBB vorerst auf die Wiedereinführung eigener internationaler Nachtverbindungen.

«Unser Zug ist ziemlich gut belegt heute», stellt Zugchef Haytham Mohamed an einem Sonntagabend im Februar zufrieden fest. Der «Nightjet» steht im Hauptbahnhof Zürich und verlässt den zweitgrössten Nachtzug-Hub nach Wien bald in Richtung Salzburg und österreichischer Hauptstadt. Rund zehn Stunden und 13 Zwischenhalte später wird er dort eintreffen.

Ausgeschlafen im Schlaf- und Liegewagen statt im Hotel

Die Zugskomposition umfasst sowohl Schlaf- wie Liege und Sitzwagen. Das günstigste Sitzplatz-Billett gibt es für 29 Euro. Am anderen Ende der Preis-Skala für rund 270 Euro die Deluxe-Schlafwagen-Variante, in der es neben Betten auch eine Toilette und Dusche gibt, dies allerdings nicht auf allen Strecken.

Womit wir bei einem der stärksten Verkaufsargumente für den Nachtzug wären: «Wer im Nachtzug schläft, kommt am nächsten Morgen ausgeruht an und spart eine Übernachtung im Hotel», sagt ÖBB-Sprecher Bernhard Rieder. Liegewagen haben die beste Auslastung und werden oft schon Wochen im Voraus reserviert. Ab Schweizer Bahnhöfen gibt es derzeit elf Nachtzüge.

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

ÖBB sprang 2016 ein – Klimadebatte brachte Erfolg

Lanciert haben die ÖBB die Marke «Nightjet» im Jahr 2016. Damals hatten die ÖBB fast die Hälfte des Angebots der Deutschen Bahn (DB) übernommen. Die DB ihrerseits stellte ihre Nachtzüge aus wirtschaftlichen Gründen komplett ein. In der Schweiz entschieden die SBB bereits 2009, wegen ungenügender Nachfrage ganz auf die Nachtzüge zu verzichten.

Unterdessen hat der Wind gedreht, wie Rieder erfreut feststellt: «Wegen der Diskussionen um den Klimawandel sehen wir in den letzten Jahren einen enormen Zuwachs an Fahrgästen in ganz Europa, besonders aber auch in der Schweiz.» Der Nachtzug sei heute sehr oft eine Alternative zum Flugzeug. Die bestnachgefragten Verbindungen des «Nightjet» seien die Verbindungen ab Zürich.

Und die SBB?

Bundesrätin Simonetta Sommaruga nimmt den Nachtzug nach Wien
https://www.instagram.com/p/B773Q2mgvg2/?utm_source=ig_embed

Bundesrätin Simonetta Sommaruga nahm Ende Januar den Nachtzug nach Wien. Bild: Instagram/simonetta_sommaruga

Den Umschwung respektive Gesinnungswandel hat man auch bei den SBB zur Kenntnis genommen. Trotzdem: «Für den Moment haben die SBB nicht im Sinn, Nachtzüge wieder einzuführen», sagt SBB-Mediensprecherin Ottavia Masserini. Man habe jedoch die Kooperation mit den ÖBB verstärkt, und werde dies auch weiterhin tun. So verfolgen die SBB im internationalen Bahnverkehr eine Kooperationsstrategie und haben ihr Angebot in den letzten Jahren zusammen mit Partnerbahnen ausgebaut.

Bereits vereinbart und in Vorbereitung befindet sich der Angebotsausbau des EuroCity (EC) zwischen Zürich, Bregenz und München, der ab Dezember 2020 auf täglich sechs Verbindungen pro Richtung ausgebaut wird. Zur Entwicklung des gemeinsamen Nachtzugverkehrs wurden folgende Massnahmen vereinbart: Bei bereits heute angebotenen Verbindungen – insbesondere zwischen Zürich–Basel und Berlin sowie Hamburg – wird eine Kapazitätserweiterung geprüft. Diese Nightjet-Verbindungen haben aufgrund der hohen Nachfragesteigerungen ihre Kapazitätsgrenzen erreicht.

Für das aktuell nur aus Schlafwagen bestehende Angebot zwischen Zürich und Prag soll gemeinsam mit der Tschechischen Bahn (CD) die Möglichkeit einer Ausweitung des Angebotes mit zusätzlichen Liegewagen geprüft werden. Ausserdem streben beide Kooperationspartner an, weitere noch gemeinsam zu bestimmende europäische Städte in das gemeinsame Nightjet-Netz aufzunehmen und mit der Schweiz zu verbinden. Gemeinsam wollen sich SBB und ÖBB zudem für bessere verkehrspolitische Rahmenbedingungen für den Betrieb von Nachtzügen einsetzen, zum Beispiel über die finanzielle Förderung der Nachtzüge mit CO2-Abgaben sowie über eine Entlastung bei den anfallenden Betriebskosten wie Trassennutzungsgebühren.

Der Anstoss für eine allfällige Wiedereinführung der Nachtzüge muss laut Masserini allerdings von anderswoher erfolgen: «Sollte der Auftrag aus der Politik allerdings kommen, die Nachtzüge wieder einzuführen, und das entsprechende Budget zur Verfügung gestellt werden, dann schauen wir das selbstverständlich nochmals an.»

Solange fahren die Schweizerinnen und Schweizer noch auf österreichische Nachtzüge ab. Wie Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Ihre erste Reise als Bundespräsidentin führte sie Ende Januar nach Wien – im Nachtzug. (sda/pit/dhr)

*Die ursprüngliche Version dieses Artikels wurde mit Angaben aus einer SBB-Medienmitteilung ergänzt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nachtzüge aus aller Welt

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schuss am Bahnhof Olten: Eine verletzte Person, vier Festnahmen

Ein 25-jähriger Mann ist in Olten SO am Donnerstagabend bei einer tätlichen Auseinandersetzung durch einen Schuss verletzt worden. Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Die Verletzungen des Italieners seien nicht lebensbedrohlich, teilte die Kantonspolizei Solothurn am Freitag mit. Zur Auseinandersetzung unter mehreren jungen Männern kam es im Trottermattpark gegen 20.25 Uhr. Dabei wurde auch der Schuss abgefeuert. Danach gingen die Beteiligten zum Bahnhof Olten, wo sie im Gleisbereich weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel