Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frisch geputzte Baenke am Bahnhof, am Montag, 23. Maerz 2020, in St. Gallen. Die SBB und regionale Transportunternehmen reduzieren wegen der Coronavirus-Krise schrittweise den Fahrplan. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die SBB reagiert auf die verringerte Anzahl Pendler. Bild: KEYSTONE

Weniger Züge und Busse: Öffentlicher Verkehr wird weiter reduziert



Der öffentliche Verkehr ist am Donnerstag um weitere Zug- und Postautostrecken ausgedünnt worden. Es war der dritte Schritt der Reduktion, der von der SBB und Postauto Schweiz angekündigt wurde.

Es sei wichtig, bevor man eine Reise antrete, den Online-Fahrplan von Tür zu Tür zu konsultieren, da auch der Regionalverkehr stark beeinträchtigt sei, sagte SBB-Mediensprecher Martin Meier am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Bisher sei der Wechsel auf den ausgedünnten Fahrplan gut angelaufen. Die Nachfrage sei aufgrund der Corona-Krise bei der SBB bis zu 80 Prozent gesunken. Eine weiter Frequenzreduktion ist laut Meier zu erwarten. Gemäss dem Übergangsfahrplan fallen gewisse IC- und Interregio-Züge ganz oder teilweise aus.

TGV fährt ab Samstag nicht mehr

Der Schienenverkehr zwischen der Schweiz und Frankreich wird ab Samstag reduziert. So werden die letzten zwei aktiven Verbindungen des TGV Lyria von Genf und Basel nach Paris vorübergehend gestrichen, wie die SBB und Lyria mitteilten.

Am 2. April kommt es zu einer weiteren Reduktion der Zugverbindungen. Betroffen sind unter anderem Intercity- und Interregio-Verbindungen.

ARCHIV - ZUM THEMA OEFFNUNG DES INTERNATIONALEN PERSONENSCHIENENVERKEHRS AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Le nouveau train a grande vitesse (TGV) Lyria de la SNCF arrive en gare CFF, ce lundi 27 aout 2012 a Lausanne. Le nouveau train grande vitesse (TGV) Lyria est attendu pour la premiere fois en gare de Lausanne. Le temps de parcours avec Paris restera le meme, mais le confort des passagers sera ameliore, indique vendredi Lyria, filiale des CFF et de la SNCF. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Die Züge fahren laut SBB wenn möglich immer in voller Länge, damit das «Social Distancing» umgesetzt werden könne. Der öffentliche Verkehr setze alles daran, ein Grundangebot für die Gesellschaft und Wirtschaft aufrecht zu erhalten. Die Billettpflicht gelte weiterhin.

Bereits seit dem 19. März verkehren Nachtzüge nicht mehr. Die Bahnhöfe werden auch am Wochenende in der Nacht geschlossen. Internationale Züge innerhalb der Schweiz fahren nur bis zur Grenze.

Auch Postauto-Verkehr ausgedünnt

Auch bei Postauto Schweiz erfolgt die Ausdünnung des Angebots in mehreren Schritten: am vergangenen Montag, am Donnerstag und am 30. März. Postauto verzeichne schweizweit etwa 80 Prozent weniger Fahrgäste, hiess es auf Anfrage. Es gebe jedoch Unterschiede je nach Region: in der Romandie und schon länger auch im Tessin seien nur noch einzelne oder oft gar keine Fahrgäste unterwegs.

Die Umstellung habe grundsätzlich gut funktioniert. In den ersten Regionen wurden die Fahrpläne am vergangenen Montag vor allem in der Südschweiz (Tessin und Graubünden) angepasst, ab Donnerstag folgten die nächsten Regionen. Die letzten Regionen (Kanton Basel-Land, Aargau und Solothurn) stellen dann am kommenden Montag um.

Grundsätzlich werden keine Linien gestrichen. Es gehe vielmehr darum, die Fahrpläne auf den Linien auszudünnen. Ausnahme seien gewisse Schülertransporte sowie Linien mit rein touristischen Funktionen oder ohne Erschliessungsfunktion sowie Nachtkurse am Wochenende. Hier kam es auch zur Streichung von Linien, weil es derzeit für diese Linien gar keine Nachfrage gibt.

Fahrgelegenheiten zu Randzeiten sollen bleiben

Es werde auf darauf geachtet, dass der erste und der letzte Kurs beibehalten werden, um denjenigen Leuten, die zu Randzeiten zur Arbeit müssen, darunter zum Beispiel Pflegepersonal, eine Fahrgelegenheit anzubieten.

Die Grundversorgung sei gewährleistet, es könne jedoch in der ersten Zeit zu Ausfällen, Verspätungen und Anschlussbrüchen kommen. Im gesamten regionalen Personenverkehr seien die Fahrpläne von 1300 Linien angepasst worden, davon gehören alleine 900 Linien zu Postauto.

Die Details zum Übergangsfahrplan im Regionalverkehr werden von den jeweiligen Kantonen, Verkehrsverbünden oder Transportunternehmen bekannt gegeben. Der Übergangsfahrplan gilt bis auf weiteres und mindestens bis am 26. April 2020. Der Online-Fahrplan wird laufend angepasst. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

25 Jahren seit der Ja-Stimme – Was «Neat» gebracht hat:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alain Berset: «Die Disziplin nimmt ab, die Leute schütteln sich wieder die Hände»

Der Gesundheitsminister zeigt sich beunruhigt über die steigenden Fallzahlen. Noch habe man die Situation im Griff, aber im Herbst könnte sich die Lage verschlechtern.

Gesundheitsminister Alain Berset macht sich Sorgen. Zwar würden die Fallzahlen nicht so stark explodieren wie zu Beginn der Coronakrise, doch sie seien in den vergangenen zwei Wochen stärker angestiegen. Das sagt er im Interview mit dem «Tagesanzeiger» vom Mittwoch. Ein Grund dafür könne sein, dass die Disziplin der Bevölkerung abnehme. Es gebe sogar wieder Leute, die sich die Hände schütteln. «Das ist ein grober Fehler», sagt Berset. Vor allem in Hinblick auf dem kommenden Herbst, …

Artikel lesen
Link zum Artikel