DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SBB-Chef Vincent Ducrot präsentiert die neuen SBB-Regionalzüge von Stadler Rail.
SBB-Chef Vincent Ducrot präsentiert die neuen SBB-Regionalzüge von Stadler Rail. Bild: keystone

2-Milliarden-Deal für Spuhler: So sehen die neuen SBB-Regionalzüge aus

Milliardendeal für Peter Spuhler: Die SBB bestellen beim Ostschweizer Hersteller Stadler Rail 286 Züge. Es ist einer der grössten Aufträge der Schweizer ÖV-Geschichte.
05.10.2021, 11:0405.10.2021, 12:45

Stadler-Rail-Boss Peter Spuhler kann sich über einen Mega-Deal freuen: Für insgesamt zwei Milliarden Franken kaufen die SBB beim Ostschweizer Zugbauer neue Regionalzüge ein. Stadler setzte sich bei der Vergabe gegen die Konkurrenten Alstom aus Frankreich und Siemens aus Deutschland durch. Die Züge werden ab 2025 ausgeliefert.

SBB kauft 286 neue Regionalzüge vom Typ Flirt

1 / 6
SBB kauft 286 neue Regionalzüge vom Typ Flirt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Passagiere können sich freuen: «Alle Abteile werden über Steckdosen verfügen. Zudem gibt es mehr Platz für Kinderwagen und Velos», so SBB-Chef Vincent Ducrot.

Die neuen Kompositionen sind primär als Ersatz vorgesehen für bisherige Züge. Die ersten Flirt-Kompositionen von Stadler Rail werden bereits nach 25 Jahren ausgemustert. Es besteht eine Option für weitere 224 Züge.

«Wir sind überzeugt, dass die Kundinnen und Kunden nach der Pandemie wieder zurückkommen.»
Vincent Ducrot

Die Investition sei ein wichtiges Signal für den Regionalverkehr, erklärte SBB-Chef Vincent Ducrot an einer Medienkonferenz in Bern. «Wir sind überzeugt, dass die Kundinnen und Kunden nach der Pandemie wieder zurückkommen», so SBB-Chef Vincent Ducrot.

Einsatzgebiet

Die SBB bestellen 155 Züge. Sie wollen damit alte Domino- und Flirt-Kombinationen sowie lokbespannte Pendelzüge ersetzen. Die SBB-Tochter Thurbo in der Ostschweiz bestellt 107 Züge und ersetzt damit seine Gelenktriebwagen (GTW). Regionalps im Wallis legt sich 24 neue Züge (mit 10 als Option) zu. Dort sollen Domino- und Nina-Modelle ersetzt werden.

Die neuen Regionalzüge sollen später alte Flirt-Kompositionen ersetzen.
Die neuen Regionalzüge sollen später alte Flirt-Kompositionen ersetzen. Bild: KEYSTONE

Die neuen Züge basierten auf bewährten «Plattformen» und seien keine Neuentwicklungen. Stadler Rail kann gute Nachrichten gebrauchen. Im Vormonat war bekannt geworden, dass der Firma in Österreich wegen eines Formfehlers bei einer dort nicht anerkannten digitalen Signatur ein 3-Milliarden-Auftrag durch die Lappen gegangen war.

Verschiedene Order bei Stadler Rail

Die SBB haben bei Stadler Rail zuletzt diverse Züge eingekauft. Neben dem Gotthard-Paradezug Giruno platzierte die SBB jüngst einen Order für 60 weitere Interregio-Doppelstöcker bei Stadler Rail.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus

1 / 6
So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB-CEO Vincent Ducrot über die Digitalisierung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dä dingsbums
05.10.2021 11:30registriert April 2015
Frage an die Bahnexperten hier:

Sind 25 Jahre nicht eher eine kurze Lebensdauer?

Die S-Bahnen der ersten Generation im ZVV wurden zwar revidiert, aber die haben 30 Jahre oder mehr auf dem Buckel und werden wohl noch einige Jahre weiterbetrieben.
914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ulmo Ocin
05.10.2021 11:37registriert September 2017
Obacht bei den digitalen Signaturen!
711
Melden
Zum Kommentar
avatar
f303
05.10.2021 11:08registriert Februar 2014
waren gerade im Angebot nach der Österreich-Sache
576
Melden
Zum Kommentar
106
Schweizer Reeder kämpft vor Obergericht gegen Freiheitsstrafe

Ein ehemaliger Reeder der Schweizer Hochseeflotte kämpft seit Montagmorgen gegen seine Verurteilung zu fünf Jahren Freiheitsstrafe, welche das Berner Wirtschaftsstrafgericht 2020 aussprach. Der Prozess vor dem Berner Obergericht soll mehrere Tage lang dauern.

Zur Story