Schweiz
Mobilität

Corona hat Nachtzüge gestärkt – jetzt droht Entgleisung

Trotz oder gerade wegen Corona reisen viele Leute per Nachtzug.
Trotz oder gerade wegen Corona reisen viele Leute per Nachtzug. Bild: shutterstock

«Corona hat Nachtzüge gestärkt» – aber jetzt droht die Entgleisung

Lieber an die Ostsee statt an exotische Strände: Der neue Nachtzug Basel-Rügen hat bei Schweizer Reisenden eingeschlagen. Das Revival der Nachtzüge geht ab Dezember richtig los. Doch es gibt ein Problem.
22.09.2021, 14:3923.09.2021, 13:02
Mehr «Schweiz»

Erstmals rollte der Nachtzug «Urlaubs-Express» diesen Sommer von Basel via Frankfurt-Hamburg direkt auf die beliebte Ostsee-Insel Rügen. Das Angebot des privaten Zuganbieters «Train4You» hat eingeschlagen. «Wir sind überrascht, wie viele Schweizer Kundinnen und Kunden kurzfristig mit uns gefahren sind», sagt Mediensprecher Christian Oeynhausen zu watson. Auch darum werde das Angebot für die Sommersaison 2022 weiter ausgebaut.

Der Clou: In den vergangenen Jahren wurde die Verbindung als reiner Autozug bis Hamburg gefahren. Heuer liess Train4You die sieben Schlaf- und Liegewagen erstmals bis zum Ostseebad Binz weiterfahren. Laut Oeynhausen waren die Kabinen auf den insgesamt sechs Verbindungen sehr gut ausgelastet. «Das zeigt, dass Nachtzüge rentabel betrieben werden können. Dies obschon Bettwäschenwechsel und Verpflegung natürlich aufwendig sind», so der Sprecher weiter.

Ab an den Strand: Mit dem Nachtzug können Reisende direkt an die Ostsee fahren.
Ab an den Strand: Mit dem Nachtzug können Reisende direkt an die Ostsee fahren. Bild: shutterstock

Eine Premiere erlebte auch der Alpen-Sylt-Express, der neu von Konstanz direkt an die Nordsee fährt. Und zwar noch bis Ende Oktober.

«Mit dem Zug aus der Schweiz direkt an die deutsche Küste fahren, das ist einfach eine geniale Sache.»
Mike Jakob

Bahn profitiert von Einreisebestimmungen

«Wir sehen es bei den vielen Buchungen – Corona hat die Nachtzüge gestärkt», sagt Mike Jakob, Verkaufschef von Railtour, dem grössten Reiseveranstalter für Bahnreisen der Schweiz und Vermarktungspartner aller wichtigen Bahngesellschaften. Mit ein Grund für die grosse Nachfrage: Die Einreisebestimmungen für Zugfahrten seien vielerorts entspannter gewesen als für Flugreisen. «Mit dem Zug aus der Schweiz direkt an die deutsche Küste fahren, das ist einfach eine geniale Sache», so Jakob. Auch die Nachtzug-Paradestrecken Schweiz-Hamburg/Berlin/Wien seien gerade an Wochenenden im Herbst sehr gut gebucht. «Das Potenzial ist noch längst nicht ausgeschöpft», so der Bahnreisen-Experte.

Freunde des gepflegten Schienentransports dürfen sich freuen: Ab Dezember 2021 verkehren die neuen Nachtzüge von ÖBB/SBB von Zürich-Basel bis nach Amsterdam. Ein Jahr später soll der Nachtzug nach Rom folgen. Ab 2023 sollen Nachtzüge von der Schweiz bis nach Barcelona fahren. «Das gibt der ganzen Branche einen riesigen Schub», frohlockt Jakob.

So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus

1 / 6
So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus
Zukunft der Nachtzüge: So sieht das Viererabteil im neuen Nightjet aus.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Denn dank der Anschlüsse an Hochgeschwindigkeitszüge an den Zielorten eröffne sich eine ganz neue Palette an möglichen Destinationen: «Von Rom ist man in einer Stunde an der Amalfi-Küste. Von Barcelona innert kurzer Zeit an der Costa Brava oder in Madrid».

Entgleist der geplante Nachtzug-Ausbau?

Abends in Zürich, Basel oder Bern in den Zug steigen und morgens in den Ferien (oder beim Meeting) aufwachen. Zusammen mit der ÖBB planen die SBB bis 2025 zehn Routen mit 25 Zielorten. Die Nachfrage ist zwar zumindest in der Ferienzeit da: Nach dem Nein zum CO2-Gesetz fehlt aber das vorgesehene Geld aus dem Klimafonds. Die Rede war von rund 30 Millionen Franken jährlich. «Die Strecke nach Rom ist kurz, die Strecke nach Barcelona ist kompliziert zu betreiben. Wir wissen noch nicht, ob wir diese künftig betreiben können», sagte SBB-Chef Vincent Ducrot Anfang September zu SRF.

Denn es ist selbstredend eine andere Sache, sechsmal jährlich einen Charterzug von der Schweiz an die Ostsee zu fahren als eine tägliche Nachtverbindung gen Süden zu betreiben.

Darum fordert Grünen-Nationalrätin Franziska Ryser, dass der Bund in die Bresche springt und die Finanzierung der neuen Nachtzuglinien garantiert. «Sonst befürchten wir, dass die neuen Linien nicht zustande kommen», so die Co-Präsidentin der verkehrspolitischen ÖV-Organisation Umverkehr. Denn klar ist: Die von Corona durch Milliardenverluste gebeutelte SBB kann das Geld alleine nicht einschiessen.

Klimagesetz als Rettungsanker?

Woher soll aber das Geld kommen? Es gibt diverse Ansätze: In der Sommer-Session hat der Nationalrat ein Postulat von Mitte-Politikern überwiesen. Dieses sieht vor, dass Geld aus dem Klima-Zertifikatshandel Nachtzugverbindungen subventionieren soll. Wie dies etwa Schweden oder Österreich in ihren Klimaschutzprogrammen vormachen. Die Grünen und Grünliberalen haben ebenfalls Vorstösse zur Nachtzug-Finanzierung eingereicht. Die Antwort von Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga steht noch aus. Kaum vorstellbar, dass aber ausgerechnet die SP-Bundesrätin die neuen Nachtzug-Linien abwürgt, bevor sie gestartet sind. Nun prüft das zuständige Bundesamt, inwiefern mit der Neuauflage des CO2-Gesetzes Nachtzüge gefördert werden können.

Umverkehr sieht besonders auf Nachtzügen Richtung Westen grosses Potential.
Umverkehr sieht besonders auf Nachtzügen Richtung Westen grosses Potential. Bild: zvg
«Der Flugverkehr ist komplett Abgabe-befreit, während Bahngesellschaften mit hohen Trasseegebühren und weiteren Steuern kämpfen. Das darf nicht sein.»
Franzsika Ryser

In einem zweiten Schritt sei es zentral, dass Bahn und Luftverkehr sich mit gleich langen Spiessen konkurrieren, so Ryser weiter. «Der Flugverkehr ist komplett Abgabe-befreit, während Bahngesellschaften mit hohen Trasseegebühren und weiteren Steuern kämpfen. Das darf nicht sein», so die Ostschweizerin.

Denn in einem Strategiepapier hegt Umverkehr grosse Nachtzug-Visionen: Nach dem angekündigten Nachtzug-Ausbauschritt sollen weitere Verbindungen nach Frankreich sowie nach Triest an der Adria folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus
1 / 6
So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus
Zukunft der Nachtzüge: So sieht das Viererabteil im neuen Nightjet aus.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Bedarf an Nachtzügen steigt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Murky
22.09.2021 15:23registriert März 2015
Corona? Für mich persönlich ist das nicht der Grund, sondern der Klimawandel. Ich will in Europa nicht mehr fliegen müssen. Ich fliege schon seit ein paar Jahren nicht mehr, und das Reisen ist ohne Nachtzüge echt mühsam.
17518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swen Goldpreis
22.09.2021 15:04registriert April 2019
"Denn es ist selbstredend eine andere Sache, sechsmal jährlich einen Charterzug von der Schweiz an die Ostsee zu fahren als eine tägliche Nachtverbindung gen Süden zu betreiben. "

Ja, das ist es selbstredend. Aber die Frage ist doch: Wenn es nicht genügend Nachfrage für tägliche Nachtzüge gibt, wieso dann nicht einfach zwei Züge pro Woche in der Nebensaison und täglich in der Hauptsaison?

Ich mag Nachtzüge, weil man gegenüber dem Fliegen viel (produktive) Zeit spart. Aber ich habe jetzt auch nichts dagegen, wenn ich eine der beiden Strecken fliegen muss.
7810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Looney
22.09.2021 15:57registriert Dezember 2015
Schade existiert die (Nachtzug-)Verbindung Genf - Irun (Biarritz) nicht mehr.

Jeweils um 2200 Uhr in Genf mit dem Surfbrett und ein paar Bierchen beladen auf den Zug, um am nächsten Vormittag bereits ein paar Wellen zu shreddern. Und das ganze für knapp 150 CHF.

Selbst mit dem Flugzeug würde sich die Reise heute mühsamer gestaltet als damals mit dem Zug.
313
Melden
Zum Kommentar
97
Zoff im Bundesrat: Jans und Rösti streiten sich wegen Strassburger Klima-Urteil
Der Erfolg der Klimaseniorinnen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte hat in der Schweiz zu heftigen Reaktionen geführt. Der Bundesrat hat bislang geschwiegen – doch jetzt beziehen der neue SP- und SVP-Bundesrat Position.

Das Klima-Urteil gegen die Schweiz gibt auch nach zehn Tagen noch immer viel zu reden. Inzwischen ist die Causa auch in der Landesregierung angekommen. Zumindest trauen sich nun zwei Bundesräte, sich auch öffentlich zum Strassburger Entscheid gegen die Politik ihres Landes zu äussern.

Zur Story