Schweiz
SBB

Nach Entgleisung: Erste Güterzüge fahren wieder durch den Gotthard

Nach Entgleisung: Erste Güterzüge fahren wieder durch den Gotthard

23.08.2023, 07:3523.08.2023, 08:43
Mehr «Schweiz»
HANDOUT - Mitarbeiter demontieren das mobilie Spurwechseltor im Gotthard-Basistunnel am Freitag, 18. August 2023. Bei der Entgleisung eines Gueterzuges am 10. August wurde die Gleisanlage sowie ein Sp ...
Bild: keystone

Nach der Entgleisung vor rund zwei Wochen ist der Gotthard-Basistunnel um Mitternacht auf Mittwoch für den Güterverkehr wieder geöffnet worden. Der Reiseverkehr läuft zwar weiterhin über die Panoramastrecke. Doch ab Donnerstag soll es mehr Sitzplätze und direktere Verbindungen geben.

Der Betrieb sei in den ersten Stunden reibungslos verlaufen, sagte ein SBB-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Bis um 7.30 Uhr hätten bereits 21 Züge reibungslos die Röhre durchquert.

Als erster Zug sei eine Komposition von RailCare von Süden durch die Oströhre gefahren, teilten die SBB mit. Danach folgte ein Postzug von Härkingen SO nach Cadenazzo TI. Ausserdem seien drei Doppelstockzüge in die Deutschschweiz zurückgeführt worden, die seit dem Unfall am 10. August im Tessin blockiert waren.

Die Kadenz werde im Verlaufe des Tages laufend erhöht, bis dann am Nachmittag vier Züge pro Stunde in beide Richtungen verkehren könnten. Das entspreche knapp 100 Güterzügen pro Tag. Ausserdem würden 30 Güterzüge über die Panoramastrecke umgeleitet. Damit könnten pro Tag 130 Güterzüge verkehren.

Mehr lange Züge

Auch beim Personenverkehr soll es Verbesserungen geben, wie die SBB weiter schrieben: Dieser werde zwar weiterhin über die Panoramastrecke umgeleitet. Aber ab Donnerstag könnten mehr Züge in maximaler Länge verkehren. Dadurch seien auch mehr Sitzplätze verfügbar und Tagesausflüge ins Tessin wieder möglich. Es seien auch wieder Sparbillette erhältlich. Und ab dem 29. September könnten Reisende wieder Sitzplätze und Velo-Plätze reservieren.

Ebenfalls ab Donnerstag könnten die meisten internationalen Passagierzüge wieder direkt fahren. Dadurch verlängere sich die Reisezeit nur noch um 60 anstatt wie bisher 120 Minuten. Wegen Bauarbeiten am italienischen Netz würden die Eurocity-Züge via Simplon hingegen noch bis am 10. September zwischen Domodossola und Mailand durch Busse ersetzt. Dadurch verlängere sich die Fahrzeit um zwei Stunden.

Noch mehrere Monate

Am 10. August war ein Güterzug mit insgesamt 30 Wagen von Italien nach Deutschland im Gotthard-Basistunnel entgleist. Dabei wurde die Infrastruktur auf einer Strecke von acht Kilometern beschädigt.

Die meisten der entgleisten 16 Wagen befänden sich nach wie vor im Tunnel. Mehrere von ihnen seien so stark zerstört, dass sie vor dem Abtransport zerlegt werden müssten. Auch die Bahnanlage müssten repariert werden. Diese Arbeiten dürften mehrere Monate dauern.

Das mobile Tor als Ersatz für das beschädigte Spurwechseltor habe sich am Mittwoch bewährt, hiess es. Damit sei ein «ein sicherer Betrieb des Güterverkehrs in der Oströhre und das sichere Areiten an der Unfallstelle in der Weströhre gewährleistet». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Spatenstich für die zweite Röhre beim Gotthard
1 / 13
Spatenstich für die zweite Röhre beim Gotthard
Zwei Arbeiter betrachten das Tunnel-Portal beim offiziellen Spatenstich in Göschenen.
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mobile Toiletten gegen Böschungspinkler am Gotthard
Video: undefined
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Flughafen Genf erwartet im Sommer fast so viele Gäste wie 2019

In diesem Sommer rechnet der Flughafen Genf wieder fast mit einer Rückkehr zu den Passagierzahlen von vor der Corona-Pandemie. In den Sommermonaten Juli und August sollen rund 3,2 Millionen Passagiere über den Airport reisen, wie es in einer Mitteilung vom Mittwochnachmittag heisst.

Zur Story