Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer, CEO SBB, links, und VR-Praesidentin Monika Ribar geben sich nach einer Medienkonferenz die Hand, am Mittwoch, 4. September 2019 in Bern. Andreas Meyer kuendigte seinen Ruecktritt an. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ex-SBB-Chef Andreas Meyer mit Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar. Bild: KEYSTONE

Maximal 1 Million Franken: SBB-Meyers Nachfolger wird 20 Prozent weniger verdienen

Der Nachfolger von SBB-Chef Andreas Meyer erhält ein 20 Prozent tieferes Gehalt. Dies hat SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar in einem Interview mit der Zeitung «Le Temps» vom Samstag erklärt. Der neue Bahnchef muss auch mehrere Landessprachen beherrschen.



Das fixe und variable Gehalt werde 800'000 Franken betragen, ohne die Pensionskasse, was insgesamt maximal eine Million Franken bedeute, erklärte die 59-jährige Ökonomin. Dies «vereinfacht zwar nicht die Suche nach dem seltenen Edelstein», aber es sei nicht unmöglich, jemanden zu finden, erklärte Ribar mit Verweis etwa auf die Post.

Der Nachfolger oder die Nachfolgerin des derzeitigen SBB-Chefs muss zudem mehrere Landessprachen fliessend beherrschen, sagte die gebürtige St. Gallerin Ribar weiter. «Der Verantwortliche der SBB muss Französisch und Deutsch, wenn möglich auch Italienisch sprechen».

«Der zukünftige Kandidat muss auch sensibel für den öffentlichen Dienst sein», fuhr Ribar fort. «Er muss sich bewusst sein, dass die SBB kein Unternehmen wie jedes andere ist, die Funktionsweise der Politik kennen und gute Kontakte zur Verwaltung pflegen».

Nachfolger bis Ende Jahr

In einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» ebenfalls vom Samstag erklärte Ribar, die SBB würden derzeit mögliche Kandidaten kontaktieren, und es gingen Bewerbungen ein. «Es melden sich Personen, an die wir nicht gedacht haben.» Sie hofft, bis Ende Jahr einen Nachfolger zu präsentieren.

Andreas Meyer wird die SBB spätestens per Ende 2020 verlassen. Der seit 2007 amtierende Bahnchef begründete seinen Entscheid für einen Abgang unter anderem mit dem Wunsch, vor seinem 60. Geburtstag eine neue berufliche Phase einzuleiten. Seine Erfahrung will er künftig unter anderem für Start-ups oder gemeinnützige Organisationen einsetzen.

«Keinen Plan B»

Ribar räumte im NZZ-Interview erneut ein, dass es beim Unternehmen mit Verspätungen, Zugsausfällen, aufgestautem Unterhalt, fehlenden Lokführern, defekten Zugtüren und der missratenen Beschaffung des Fernverkehrszugs Dosto derzeit einiges nicht rund laufe. «An den Problemen arbeiten wir.»

Ein Teil der betrieblichen Probleme rühre von den vielen Baustellen in der Westschweiz und vor allem von der verspäteten Einführung des FV-Dosto her, erklärte Ribar. Das fehlende Rollmaterial sei an allen Ecken und Enden zu spüren. «Es gibt keinen Plan B in dem Sinn, dass wir die Reissleine ziehen würden», sagte sie. Aber es würden Übergangslösungen geprüft, etwa jene, Rollmaterial hinzuzumieten. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Milhouse
14.09.2019 09:29registriert October 2017
"Dies «vereinfacht zwar nicht die Suche nach dem seltenen Edelstein»..."
Woher nur kommt die bescheuerte Idee, dass teuer ein Synonym von gut?
794
Melden
Zum Kommentar
Madison Pierce
14.09.2019 12:49registriert September 2015
Der Lohn ist immer noch viel zu hoch. Die SBB ist keine normale Firma. Sie gehört dem Bund und ist nicht dem Markt ausgesetzt. Deshalb sollte ihr Chef nicht mehr verdienen als ein leitender Bundesbeamter oder meinetwegen ein Bundesrat.
So würde man vielleicht jemanden finden, der den Job aus Liebe zur Bahn macht und nicht einen Manager, der einfach das beste Angebot annimmt, egal ob Bahn, Bank oder Pharma.
681
Melden
Zum Kommentar
andrew1
14.09.2019 09:01registriert August 2016
Der arme. Kann man so heutzutage noch eine familie ernähren? Gibt es ergänzungsleistungen? Nimmt der arbeitgeber mit solchen löhnen überhaupt noch seine verantwortung war? Fragen über fragen.....
643
Melden
Zum Kommentar
10

Bei Globetrotter müssen sich Mitarbeitende selbst entlassen: Das sagen Experten dazu

Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter muss aufgrund der Corona-Pandemie 4 von 21 Filialen schliessen. Wer dabei entlassen wird, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden. Als «Akt purer Feigheit» bezeichnet Arbeitspsychologe Theo Wehner das Vorgehen des Reisebüros.

Die Reisebranche wird hart von der Corona-Pandemie getroffen. Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter rechnet mit einem Umsatzeinbruch von 70 bis 80 Prozent. 4 von 21 Filialen werden geschlossen.

Doch anstatt dass das Management um Globetrotter-Chef Dany Gehrig die Kündigungen ausspricht, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden, wer gehen muss und wer bleiben darf. Die Firma werde neu nach dem Prinzip der Soziokratie geführt, so Gehrig gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

In einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel