Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GA mit Auto: SBB testet Luxus-Abo für 12'200 Franken



Ein Zug der SBB fahert neben der Baustelle Entflechtung Wylerfeld am Mittwoch, 24. August 2016, in Bern. Die Arbeiten im Osten von Bern dauern von 2016 bis 2022 und kommen planmaessig voran, teilt die SBB anlaesslich einer Baustellenfuehrung mit. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Die SBB wird auch neben den Gleisen aktiv. Bild: KEYSTONE

Die SBB testet ab kommendem Jahr ein umfassendes Kombiangebot für Schiene und Strasse. 100 Kunden werden dazu ihr Mobilitätsverhalten mit einer App aufzeichnen. Die SBB erhofft sich vom Projekt «SBB Green Class» Erkenntnisse über die Mobilität der Zukunft.

Umfrage

Ein SBB-Luxus-Abo inkl. Auto - etwas für dich?

  • Abstimmen

1,433 Votes zu: Ein SBB-Luxus-Abo inkl. Auto - etwas für dich?

  • 26%Ja! Das klingt verlockend.
  • 17%Nein! Viel zu teuer und ein Auto hab ich eh schon.
  • 57%Ich hätte lieber ein günstigeres GA.

Im Zentrum steht die Frage, welche Anforderungen Kunden an die kombinierte Mobilität von Tür zu Tür stellen, wie es in einer Mitteilung der SBB vom Donnerstag heisst. Der Test vereinigt aus Sicht des Bahnunternehmens das Beste aus vielen Mobilitätswelten. Für ein Jahr bekommen die 100 Testkunden ein «umfassendes, flexibles und umweltfreundliches» Angebot.

Dazu zählt ein Generalabonnement der 1. Klasse, ein Elektroauto von BMW sowie die Angebote von Mobility und PubliBike. Zudem erhalten Testkunden auch ein Jahresabo von P+Rail, um einen Parkplatz am Bahnhof zur Verfügung zu haben. Die SBB installiert am Wohnort des Testkunden auch eine Wandladestation für das Elektroauto.

Allerdings hat das umfassende Angebot seinen Preis. 12'200 Franken muss ein Testkunde hinblättern, um an dem einjährigen Projekt teilzunehmen. Wer Interesse bekundet, kann sich bis Mitte November bei der SBB melden. Das Projekt startet am 1. Januar 2017.

In diesem Jahr zeichnen die Kunden detailliert ihr Mobilitätsverhalten auf einer App auf. Dieses umfasst tägliche Bewegungsprofile, Aufenthaltsorte und die Nutzungsdaten der jeweiligen Verkehrsträger. Nach Ende des Tests werden die Daten von der ETH Zürich ausgewertet. (sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link to Article

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link to Article

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link to Article

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link to Article

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 28.10.2016 09:40
    Highlight Highlight Wenn es den BMW I8 gibt wieso nicht. Aber es wird wihl der I3 sein, wer fährt schon freiwillig mit solch einer Karre herum.
    3 0 Melden
  • atomschlaf 28.10.2016 03:25
    Highlight Highlight Grundsätzlich eine gute Sache. Offenbar hat man im SBB-Management begriffen, dass sich die Grenze zwischen MIV und ÖV in den nächsten Jahrzehnten immer stärker auflösen wird. Eine Erkenntnis, die in der Politik leider noch nicht angekommen zu sein scheint.
    Aber der Preis ist schon sehr happig, wenn man berücksichtigt, dass es letztlich um die Teilnahme an einem Forschungsprojekt geht und man der SBB sämtliche Bewegungsdaten zur Verfügung stellt.
    4 0 Melden
  • pamayer 27.10.2016 19:17
    Highlight Highlight Die SBB orientieren sich am gehobenen kundensegment, was ich gar nicht sympathisch finde.
    28 14 Melden
  • scout 27.10.2016 18:22
    Highlight Highlight Sozusagen Mobility as a Service oder MaaS.
    13 1 Melden
  • The Host 27.10.2016 17:47
    Highlight Highlight Wiso bezahlen die Kunden für die Datenaquisation der SBB?
    48 8 Melden
    • Globidobi 27.10.2016 20:51
      Highlight Highlight Da sie trozdem den Service benützen.
      13 2 Melden
  • Deverol 27.10.2016 17:36
    Highlight Highlight Moment, man muss 12k bezahlen, um an einem Test teilnehmen zu dürfen, bei dem sämtliche Bewegungsdaten aufgezeichnet werden? Und die finden Leute dafür..? Beängstigend.
    70 12 Melden
  • Regas 27.10.2016 16:59
    Highlight Highlight Die Kostenwahrheit bleibt wieder mal auf der Strecke. CHF 12'200 Müsste das heutige 1.Klasse Billet eigentlich etwa Kosten um die wirklichen Kosten ohne Subventionen zu decken.
    20 67 Melden
    • Fabio74 27.10.2016 17:02
      Highlight Highlight Kostenwahrheit auch auf der Strasse..
      71 10 Melden
    • zettie94 27.10.2016 17:08
      Highlight Highlight Das ist so (wobei das beim GA natürlich stark auf die Benutzung drauf an kommt - viele Leute haben das GA aus Bequemlichkeit und würden mit Halbtax günstiger fahren).
      Aber auch das Benzin müsste ca. CHF 2-3/l mehr kosten, damit die Strasse ihre externen Kosten deckt.
      61 8 Melden
    • Hoppla! 27.10.2016 18:27
      Highlight Highlight Ich glaube Regas spricht hier nicht einmal von externen Kosten sondern rein von Betriebskosten (mit oder ohne Subventionen). Für 10.-/Tag kann man wohl kaum vollkostendeckend quer durch die Schweiz fahren.
      11 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • chraebu 27.10.2016 16:02
    Highlight Highlight Link um sich zu melden?

    An alle Kritiker die sagen, dass sich das nicht lohnt hier meine Berechnung:

    A) 1. Klasse GA (hab ich schon und muss ich sowieso ersetzen): CHF 6'300

    B) Auto hab ich (noch) nicht, möchte aber gerne eins und fände ein Elektroauto super: CHF 5'900 pro Jahr ist per se mal nicht überrissen. Bleibt zu prüfen, wie es mit Eigentum (Leasing; Finanzierungskauf via GA; Eigentum bleibt bei der SBB und ich erhalte alle 1-2 Jahre ein neues Auto; etc.) und Versicherungskosten aussieht.

    C) Mobility, PubliBike und P+Rail, und insb. Wandladestation hätten sonst auch Ihren Preis
    75 4 Melden
    • Raembe 27.10.2016 16:22
      Highlight Highlight Ich arbeite in der Stadt Zürich. Besitze ein ZVV Alle Zonen Abo für etwa 1500.- inkl Mobility und bin mehr als zufrieden. Deine Rechnung funktioniert nicht ganz für alle. Wieso brauch ich auch ein 1. Klasse GA? 2.Klasse reicht volkommen, auch zu Stosszeiten.
      33 22 Melden
    • Rumpelpilzchen 27.10.2016 16:26
      Highlight Highlight Genau so hätte ich das auch berechnet.
      Versicherung ist im Preis inbegriffen.

      Hier kannst du dich Bewerben: https://www.sbb-greenclass.ch/category/angebot/
      20 2 Melden
    • chraebu 27.10.2016 16:59
      Highlight Highlight @Raembe: dies ist die Berechnung für meine persönliche Situation (Wohnort Bern, Arbeitsort Olten, 1 Kl. GA ein Luxus den ich mir leisten will). Das lässt sich natürlich nicht 1 zu 1 auf Alle anwenden.

      @Rumpelpilz: Danke für Link. Preis inkl. Versicherung ist m.E. sogar sehr fair
      35 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 27.10.2016 15:32
    Highlight Highlight 1000 fr. für Mobilität? Das lohnt sich für mich der beides nutzt in keinster weise, denn ich fahre täglich Auto und 4x die Woche Zug. Hab ein Studenten GA das mich Monatlich rund 240? Fr. kostet. Somit müsste ich 760 Fr. fürs Auto ausgeben. Wohl kaum und das Monatlich. Gut ich muss schon paar mal Tanken aber das liegt daran das ich nur einen 40l Tank habe aber denoch. Bescheuert so was.
    4 60 Melden
    • Randy Orton 27.10.2016 16:29
      Highlight Highlight Das Auto selbst würde ja auch kosten (Anschaffung).
      42 2 Melden
    • Charlie Brown 27.10.2016 17:17
      Highlight Highlight Ein Auto kostet dich locker 500 Stutz im Monat, ohne dass du einen einzigen Kilometer fährst (Fixkosten). Ich hoffe, du studierst nichts mit Zahlen, wenn du so rechnest ;-)
      68 5 Melden
    • 7immi 27.10.2016 17:58
      Highlight Highlight ein km mit dem auto kostet dich rund 70 Rappen (https://www.tcs.ch/de/der-tcs/presse/medienmitteilungen/2013/kilometerkosten.php). nur weil das auto nicht direkt kostet wie der zug, ist es nicht günstiger... und nur das tanken. ganz so bescheuert ist es also nicht.
      30 1 Melden
  • lio.rs 27.10.2016 15:11
    Highlight Highlight bei den SBB
    5 4 Melden
  • the brain 27.10.2016 15:10
    Highlight Highlight Die ETH wertet lediglich aus, da die SBB dies offenbar nicht selbst wollen oder können. CHF1000 im Monat ist zuviel. Wer all das braucht und nutzt, verfügt bereits über entsprechende Infra und wird nicht doppelt bezahlen. 100 neue GA + eCar Nutzer zu diesem Preis erscheint mir unrealistisch. Ebenso die Kalkulation dahinter. Alleine der Abschreiber der 100 BMWs übersteigt die Einnahmen bei weitem.
    34 18 Melden
    • Charlie Brown 27.10.2016 17:18
      Highlight Highlight Warum hast du denn das dem Herrn Meyer nicht vorher gesagt? Wenn du schon weisst, dass es sinnlos ist. Mann, mann, mann... Wieviel Geld die SBB doch sparen könnte, wenn sie nur the brain fragen würden...
      36 1 Melden
  • Str ant (Darkling) 27.10.2016 14:55
    Highlight Highlight Für den Preis hast du ein Auto in zwei Jahren gekauft
    17 32 Melden
    • Raembe 27.10.2016 16:26
      Highlight Highlight Die Anschaffung eines Wagens verursacht meistens die geringsten Kosten. Versicherung, Service, Benzin und Parkgebühren etc. machen das Auto fahren erst teuer.
      38 5 Melden
  • mostkopf 27.10.2016 14:46
    Highlight Highlight Also die Tester müssen bezahlen, um der ETH ihre Daten zur Verfügung zu stellen?
    72 25 Melden
    • ands 27.10.2016 15:00
      Highlight Highlight Nein, die Tester bezahlen für Elektroauto, 1.-Klass-GA, Mobility, PubliBike und P+Ride. Sie erhalten dann eine Vergünstigung darauf, weil sie ihre Daten zur Verfügung stellen.
      Ob dies nun ein gutes Angebot ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.
      58 3 Melden
    • Kyle C. 27.10.2016 16:48
      Highlight Highlight Ganz unrecht hat mosti aber nicht. Wieso sonst sollte das Angebot ein GA 1. Klasse beinhalten ausser um den Preis zu erhöhen? 2. Kl.-GA und der Preis würde theoretisch unter 10K sinken. Der Aufwand ist ja der Gleiche. So sieht es für mich schon ein bisschen so aus, als würden die Tester das ETH-Projekt finanzieren und nicht der Auftraggeber.
      7 9 Melden
    • ands 27.10.2016 18:09
      Highlight Highlight Ob 1. oder 2. Klasse spielt doch keine Rolle für die SBB. Sind die gleichen Plastikkarten.
      Ich vermute 1. Klasse, um das Angebot für Gutverdienende attraktiver zu machen. Jemand, der bereits ein 1.-Klass-GA hat oder regelmässig erste Klasse fährt, blättert nicht 11'000 hin um dann in der 2. Klasse zu fahren.
      15 2 Melden

Neue Karte zeigt: So pünktlich sind die Züge der SBB wirklich

Wie erfasst man die Pünktlichkeit? Unterschiedliche Statistiken geben unterschiedliche Antworten. Das sorgt für einen Streit. Es geht um die Vermessung einer Schweizer Identitätsfrage.

Eine Spezialität der berühmten Schweizer Bahnhofsuhr ist, dass sie meistens ungenau ist. Der rote Sekundenzeiger des Designklassikers geht zu schnell und ist nur zum Beginn jeder Minute pünktlich.

Der Erfinder der Uhr hatte damit 1944 eine Lösung für ein technisches Problem seiner Zeit gefunden. Indem er auf den Sekundenimpuls verzichtete, vereinfachte er die Mechanik. So verlängerte er die Lebensdauer der behäbigen Bahnhofsuhr. Mit ihrem eigensinnigen Sekundenzeiger symbolisiert sie, dass …

Artikel lesen
Link to Article