Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugsverkehr auf der Gotthardachse komplett unterbrochen



Auf der Gotthardstrecke der SBB ist am Montagnachmittag während einiger Zeit kein Zug mehr gerollt. Wegen eines Problems mit dem Zugssicherungssystem fiel der gesamte Bahnverkehr zwischen Brunnen SZ und Castione-Arbedo TI aus.

Die Störung dauerte von 16 bis 18 Uhr, wie eine SBB-Sprecherin sagte. Vom Unterbruch betroffen waren sämtliche Güter- und Personenzüge. Sieben Züge waren auf der Strecke blockiert. Mehrere weitere wurden bei ihren Ausgangspunkten angehalten und gar nicht erst auf die Strecke gelassen.

Die Fernverkehrszüge Basel-Lugano fielen gemäss SBB-Angaben zwischen Arth-Goldau und Bellinzona aus, die Fernverkehrszüge Basel-Locarno zwischen Brunnen und Locarno.

Die internationalen Züge zwischen Zürich und Mailand verkehren nicht zwischen Zürich und Bellinzona. Reisende von Zürich nach Mailand mussten via Bern reisen. Die S2-Züge von Baar nach Erstfeld konnten die Strecke zwischen Arth-Goldau und Erstfeld nicht befahren.

Auch nach Behebung der Störung mussten die Reisenden auf der Gotthardstrecke Zugsausfälle und Verspätungen in Kauf nehmen. Die SBB rechnet, dass die Behinderungen bis Betriebsschluss anhalten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aaron 25.01.2016 22:34
    Highlight Highlight Dass gleich welche "Ein Grund mehr für eine zweite Strassenröhre!" schreien lässt mich phantasieren, dass 2.Röhre-Befürworter dahinter stecken.
  • deepsprings 25.01.2016 18:31
    Highlight Highlight Die Störung ist behoben...
  • atomschlaf 25.01.2016 18:01
    Highlight Highlight Ein Grund mehr für eine zweite Strassenröhre!
    • Peter Watson 25.01.2016 20:11
      Highlight Highlight In einem halben Jahr werden bereits zwei neue Röhren am Gotthard eröffnet. Das sollte für die nächsten Jahre reichen!
    • Peter Watson 25.01.2016 20:20
      Highlight Highlight @KingKong1990 Ein grosses Problem an der zweiten Gotthard-Röhre ist, dass die Kapazität (zunächst) nicht vergrössert wird, aber der Bau Unmengen an finanziellen Ressourcen verschlingt!
    • Amboss 25.01.2016 20:43
      Highlight Highlight @Peter: Dein "zunächst " ist sehr treffend. "Zunächst" heisst: Bis zum ersten Stau. Ich sehe sie schon vor mir, die Berichte zB im Deutschen TV wo darüber gelacht wird, wie die Schweizer zwei Röhren haben, aber nur eine Spur offen und davor staut es sich.

      Wer an zwei Röhren - je eine Spur offen glaubt, der glaubt auch an den Samichlaus, ans Christchindli und daran, dass YB mal Meister wird :)
    Weitere Antworten anzeigen

Das sind die Gesichter der Bundesplatz-Besetzung: «Wir hoffen, dass es friedlich bleibt»

Mit Sack und Pack haben mehrere hundert Klimaaktivisten in der Nacht den Bundesplatz besetzt und eine Zeltstadt aufgebaut. Sie erzählen, was sie in den nächsten Tagen vorhaben. Und warum sie keine Angst vor der Polizei haben.

Mitten in der Nacht haben Klimaaktivisten aus der ganzen Schweiz eine Zeltstadt auf dem Bundesplatz errichtet. Mit dem Protest-Camp wollen sie Bevölkerung und Politik wachrütteln. Sie sparen nicht an drastischen Worten: «Es geht um Leben und Tod».

Artikel lesen
Link zum Artikel