Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BLS und SBB zahlen die zu hohen Subventionen zurück – BLS-Boss ärgert sich «unsagbar»

BLS-Chef Bernard Guillelmon ärgert sich nach eigenen Aussagen «unsagbar» über den Budgetierungsfehler, welche dem Berner Bahnunternehmen zu hohe Abgeltungen einbrachte. Der Öffentlichkeit verspricht Guillelmon «nachhaltig verbesserte Prozesse» bei der BLS.



Am Freitagmorgen war bekannt geworden, dass die BLS bei der sogennanten Erlösplanung für den regionalen Personenverkehr einen Posten nicht einplante: Die Verkäufe von Halbtax-Abonnementen im regionalen Libero-Verkehrsverbund.

Wie die BLS in einer Mitteilung schreibt, wurden diese Verkäufe bei der BLS und der BLS-Tochtergesellschaft Busland AG von 2011 bis 2019 nicht budgetiert. Als Resultat habe die BLS von Bund, Kantonen und Gemeinden zu hohe Abgeltungen erhalten.

Am Freitagmittag sagte BLS-Chef Guillelmon in Bern bei einem Auftritt vor Medienschaffenden, auch die BLS habe intern festgestellt, dass es bei der Erlösplanung Differenzen zwischen den erwarteten und den reellen Gewinnen gab. Zuvor hatte die Bau- und Verkehrsdirektion des Kantons Bern vor den Medien von diesen Differenzen gesprochen.

«Die BLS-Fachleute sagten, alles habe seine Richtigkeit.»

Bernard Guillelmon, BLS-CEO

Die BLS-Fachleute hätten aber gesagt, alles habe seine Richtigkeit, so Guillelmon weiter.

Der Kanton Bern merkte im Sommer 2019, dass diese Differenzen so gross wurden, dass sie nicht mehr stimmen konnten. Die BLS-Geschäftsleitung stellte in der Folge gemäss Guillelmons Worten fest, dass sie einzelne Abwägungen in der Erlösplanung nicht gut genug hinterfragte.

Bernard Guillelmon, CEO BLS, spricht an einer Pressekonferenz ueber die die zu hohen Subventionen fuer die BLS, am Freitag, 28. Februar 2020, in Bern. Die BLS muss 43,6 Millionen Franken zurueckzahlen. (KEYSTONE/Adrian Reusser)

Bernard Guillelmon, CEO der BLS, ist an der Pressekonferenz sichtlich genervt. Bild: KEYSTONE

Sie habe die Offerten freigegeben, ohne sich bewusst zu sein, dass damit kantonale Vorgaben und die eigenen Betriebsregeln («Compliance») missachtet würden. Das sei ein Fehler gewesen.

Wichtig sei nun zu verhindern, dass ein solcher Fehler nochmals passiere. Deshalb habe die BLS einer externern Wirtschaftsprüfungsfirma den Auftrag gegeben, das Offertwesen, die Kostenrechnung, das Controlling, die Leistungsverrechnung, die Abrechnungen und die finanzielle Führung zu untersuchen.

Die BLS wird dafür eine tiefe sechsstellige Summe aufwenden. Erste Ergebnisse erwartet sie bis zum Sommer.

Zweiter Fehler innert eines Jahres

Erst vor einem Jahr hatte die BLS einen anderen Fehler zugeben müssen: Wegen eines fehlerhaften Zinsglättungsmodells erhielt sie jahrelang zu hohe Abgeltungen für Rollmaterial im regionalen Personenverkehr. Dies stellte das Bundesamt für Verkehr (BAV) bei einer Prüfung fest.

Das BAV vereinbarte danach mit der BLS, dass die zu hohen Abgeltungen in den nächsten vier Jahren durch eine Kürzung des Abgeltungsbetrages vollständig kompensiert würden. Es ging um 29,4 Millionen Franken.

Hauptaktionär Kanton Bern

Die BLS gehört zu 56 Prozent dem Kanton Bern und zu 22 Prozent dem Bund. Auch andere Kantone gehören zu den Aktionären. Die BLS bezeichnet sich als stärkste eigenständige Privatbahn der Schweiz. Über 3000 Personen arbeiten für sie. (sda)

Auch Anschlussgleisbauer betroffen

Ausserdem kam es gemäss BAV beim Bau von Anschlussgleisen vom öffentlichen Netz aufs private Firmengelände zu Unstimmigkeiten. So bestünden Anzeichen, dass in den letzten Jahren Transportmengen in einer Datenbank des BAV nicht korrekt registriert und dadurch Rückforderungen nicht wie vorgesehen abgeklärt wurden. In diesem Fall schaltete das BAV die Bundesanwaltschaft ein.

Der Fall Postauto habe gezeigt, dass die «korrekte Abwicklung der Subventionen von Verkehrsleistungen» eng begleitet werden müssten, schreibt das BAV weiter. Gründe dafür seien die zunehmende Gewinnorientierung der Transportunternehmen, komplexe Unternehmensstrukturen, Verbund- und Tarifsysteme sowie das steigende Subventionsvolumen.

Schon 2019 Fehler bei «Zinsglättungen»

Schon im März 2019 deckte das BAV auf, dass die BLS aufgrund eines fehlerhaften Zinsglättungsmodells jahrelang zu hohe Abgeltungen für Rollmaterial im regionalen Personenverkehr erhalten hatte.

Das BAV vereinbarte danach mit der BLS, dass die zu hohen Abgeltungen in den nächsten vier Jahren durch eine Kürzung des Abgeltungsbetrages vollständig kompensiert würden. Es ging um 29.4 Millionen Franken. Die BLS gehört dem Kanton Bern, dem Bund und anderen Besitzern. Darunter befinden sich weitere Kantone. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Stop Bashing SBB

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Meiner Einer 28.02.2020 16:37
    Highlight Highlight Die Postauto musste tricksen, weil sie Gewinn abliefern sollte wo kein Gewinn zulässig war. Hier scheint mir was heute bekannt ist weniger Absicht dahinter zu stecken. Dass das Subventions- und Abgeltungsmodell scheint so kompliziert zu sein, dass es keiner mehr durchschaut. Da sollte man wohl eher das Tarifsystem grundsätzlich überdenken... Das Chaos aus "normalen" Fernverkehrsbillets und den diversen Verbundtickets mit unterschiedlichen Gültigkeitsdauern (ZVV ganzer Tag = 24 h, andere ganzer Tag = bis Betriebsschluss) durchschaut der Durschnittszugfahrer ja auch nicht mehr.
    • Makatitom 28.02.2020 23:29
      Highlight Highlight Naja, "müssen" ist ein bisschen viel gesagt bei Postauto, sie hätten auch einfach ehrlich sein können.
  • Arthtur 28.02.2020 15:58
    Highlight Highlight Je komplexer die Struktur und komplizierter das Verteilungs- und Abrechnungsverfahren, desto grösser die Fehlerquote. Gewollt und ungewollt. Macht es einfacher, Leute ....
    • Der Rückbauer 29.02.2020 07:53
      Highlight Highlight Fehlerquote? Tja, ich habe beruflich auch schon Fehlerquoten produziert. Glücklicherweise haben die sich immer zu meinen Gunsten ausgewirkt. Na, Glück muss man haben, oder?

Kanton Bern rutscht wegen Corona tief in die roten Zahlen

Die Corona-Krise führt auch im Kanton Bern zu tiefroten Zahlen: Im laufenden Jahr droht im schlimmsten Fall ein Defizit von 300 Millionen Franken. Vorgesehen war ein Überschuss von 200 Millionen. Das gab der Regierungsrat am Freitag bekannt.

Teuer zu stehen kommen den Kanton insbesondere die Ertragsausfälle bei den Berner Listenspitälern. Dazu kommen etwa Sondermassnahmen für die Standortförderung, Aufwendungen für das medizinische Schutzmaterial, Zusatzkosten durch Stellvertretungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel