Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf dem SBB-Netz wird gebaut: Wetten, du findest das gar nicht lustig



400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Im kommenden Jahr müssen sich Bahnreisende im Viereck Luzern-Olten-Basel-Zürich auf umfangreiche Bau- und Unterhaltsarbeiten einstellen. Dies hat in den Randstunden ein eingeschränktes Fahrplanangebot zur Folge.

Mit diesen Massnahmen will die SBB erreichen, dass die Betriebsstabilität während der Hauptverkehrszeiten möglichst wenig beeinträchtigt wird. Geplant sind für die Instandhaltungs- und Bauarbeiten nächtliche Zeitfenster zwischen Sonntag und Donnerstag ab 22 Uhr.

Zudem sperrt die SBB auch ganze Streckenabschnitte, so im Sommer 2018 auf der Strecke Lausanne-Puidoux. Durch die Totalsperrung kann die Bauzeit von acht Monaten auf rund sieben Wochen reduziert und die Kosten von 46 auf 27 Millionen Franken gesenkt werden.

Sämtliche Änderungen und Ersatzkonzepte werden in die gedruckten und elektronischen Fahrplänen aufgenommen und frühzeitig kommuniziert, wie die SBB am Freitag im Rahmen der Vorstellung des Fahrplans 2018 bekannt gab.

Vom Fahrplanwechsel am 10. Dezember dieses Jahres profitiert vor allem die Westschweiz. Die SBB bietet auf ihrem Streckennetz in der Romandie mehr Direktverbindungen und mehr Sitzplätze an.

Nach der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels wird der internationale Personenverkehr auf der Nord-Süd-Achse erneut ausgebaut. Neu wird eine tägliche Verbindung zwischen Zürich und Venedig eingeführt. Zudem verkehrt pro Tag ein Zugspaar direkt von Frankfurt nach Mailand.

Der Fahrplanentwurf ist ab dem 29. Mai auf der Seite www.fahrplanentwurf.ch online. Fahrplanbegehren und Unstimmigkeiten in den Fahrplanentwürfen können bis am 18. Juni gemeldet werden. (sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madison Pierce 19.05.2017 13:57
    Highlight Highlight Unterhalt ist selten lustig, aber trotzdem notwendig. Auch wenn Politiker natürlich lieber medienwirksam einen neuen Tunnel eröffnen als Geld für Erneuerungen zu sprechen.

    Meiner Meinung nach macht die SBB das gut. Man wird vorzeitig informiert und die Arbeiten finden vorwiegend nachts und am Wochenende statt.
  • Amboss 19.05.2017 11:10
    Highlight Highlight "Wetten, du findest das gar nicht lustig"

    Wieso das?
    Man kann die Infrastruktur nicht nur einfach brauchen. man muss sie auch erneuern.

    Und ich denke, die SBB wählen hier wirklich die Massnahmen aus, die am wenigsten Behinderungen mit sich ziehen.
    • Lord_Curdin 19.05.2017 12:30
      Highlight Highlight Und lieber koordinierte Bauarbeiten mit gut organisierten Ausweichrouten oder Bussersatz als kurzfristige Baustellen und Behinderungen. Man kann es so einrichten das die Behinderungen auf ein Minimum reduziert werden.

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel