Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Mikrowelle im Lkw-Cockpit war der Schaffhauser Polizei ein Dorn im Auge



Bild

Kapo SH

Mikrowelle, Lautsprecher und Sportschals: Ein Lastwagenchauffeur hat die Ablagefläche des Armaturenbrettes so zugestellt, dass er dadurch keinen freien Blick mehr auf den Verkehr hatte. Er wurde von der Schaffhauser Polizei verzeigt.

Die Schaffhauser Polizei kontrollierte das Sattelmotorfahrzeug am Freitagmorgen um 7.45 Uhr im Schwerverkehrskontrollzentrum (SVKZ) in der Stadt Schaffhausen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Dabei war die Frontscheibe von mehreren sichtbehindernden Gegenständen verstellt, unter anderem von einem Lautsprecher, Sportschals und einer Mikrowelle. Gemäss Mitteilung konnte der Chauffeur von seinem Sitz aus das gemäss Vorschriften freizuhaltende Sichtfeld nur bedingt einsehen.

Der 44-jährige Ungar wurde bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verzeigt. Er musste ein Depositum von mehreren hundert Franken hinterlegen und die Gegenstände vor der Weiterfahrt entfernen. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Bauernhaus brennt komplett nieder

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 13.01.2019 10:54
    Highlight Highlight Wenn man während der fahrt lust auf Popcorn bekommt muss das ding schon griffbereit sein...
  • khargor 11.01.2019 20:23
    Highlight Highlight Ein weiteres Beispiel dafür, dass die Arbeitsbedingungen auf Europas Autobahnen ein bedenkliches Ausmass bekommen haben. Die Löhne sind tief, die Schichten sind lang (meist über den Grenzen der Legalität) und der Stress ist unerträglich geworden. Frühstück im Hotel oder ein ordentlicher Zmittag an der Raststätte sind zum Privileg geworden. Darum bauen sich findige Fahrer diese Dinger auf ihre Armaturenbretter und müssen die daraus folgenden Bussen aus eigener Tasche bezahlen.
  • Mijasma 11.01.2019 20:23
    Highlight Highlight Versteh ich jetzt gar nicht. Fahrradfahrer sieht er im speziell dafür vorhandenen Spiegel. Wenn ihm etwas entgegenkommt, dass er erst bemerken würde, wen er es dort sieht wo die Mikrowelle ist. Ist es eh in 0.0001 Sek. Tod. Bremsen ist da nicht mehr drin.
  • wipix 11.01.2019 19:36
    Highlight Highlight Der Stanort der Mikro würde ich sicherheitstechnisch als suboptimal bezeichnen... grundsätzlich aber...
    En Guete!🤣
  • DomKi 11.01.2019 18:29
    Highlight Highlight wow, wie ein Schwerkrimineller: "...wurde bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verzeigt". Ein Busse hätte es nicht getan?
    • Joe Smith 11.01.2019 23:43
      Highlight Highlight Kleine Nachhilfestunde: Direkte Bussen kann die Polizei nur für solche Übertretungen ausstellen, die im Bussenkatalog aufgeführt sind. Alle anderen Übertretungen muss sie verzeigen. Der Fahrer wird wohl von der Staatsanwaltschaft via (anfechtbarem) Strafbefehl eine Busse erhalten. (Das ist insofern problematisch, als dass die damit verbundene Gebühr nicht selten höher als die Busse selbst ist. Aber das ist ein anderes Thema.)
  • chrigue 11.01.2019 18:27
    Highlight Highlight Jaja, kaum in der Schweiz, hagelt es Bussen. Klar ist es verboten, aber die Sachen entfernen lassen würde auch reichen, da muss nicht noch bei den Ärmsten abkassiert werden. Die Schweiz erzieht Europas LKW-Fahrer.
  • w'ever 11.01.2019 16:58
    Highlight Highlight ok. der subwoofer und die mikrowelle auf dem amaturenbrett ist schon ein bisschen viel, aber das sichtfeld sieht noch okeee aus. da hab ich also schon viel schlimmeres gesehen mit mehreren handys mit saugnapf monturen, iPads, grossen fanschals und stofftieren die am rückspiegel hängen.
    ich lasse mich sonst gerne für kontrollen einstellen. auf provisionsbasis natürlich ;)

Flugzeugabsturz im Engadin mit drei Toten, weil Pilot 14-Jährigen fliegen liess

Beim Flugzeugabsturz vom 4. August 2017 im Engadin mit drei Toten liess der Pilot einen 14-Jährigen ans Steuer. Das habe «direkt zum Unfall beigetragen», heisst es im Schlussbericht der Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust.

Ein Flugzeug war im August 2017 im Gebiet Diavolezza bei Pontresina abgestürzt. Die Rettungskräfte fanden drei Insassen tot vor: den Piloten und zwei 14-Jährige Knaben. Eine 17-Jährige überlebte schwerst verletzt den Absturz. Der Rundflug fand im Rahmen eines Lagers für Jugendliche (JULA) statt, die sich für Berufe der Aviatik interessieren.

Das JULA 2017 wurde von knapp 200 Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren besucht. Die sogenannte Lufttaufe, der erste Rundflug mit einem Flugzeug, hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel