Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
schule schlafen müde unterricht

Früher Schulbeginn widerspricht dem Biorhythmus von Jugendlichen. Bild: shutterstock

Neue Debatte

Müde Schüler: Beginnt die Schule zu früh?

Das Thema Schulbeginn ist immer wieder heiss umstritten. Neu flammt die Diskussion im Kanton St.Gallen auf, wo BDP-Kantonsrat Richard Ammann dafür sorgen will, dass die Schüler erst um acht Uhr die Schulbank drücken müssen.



Wann soll in der Schweiz die Schule anfangen?

Im Kanton St.Gallen beginnt der Unterricht an den meisten Schulen – vor allem im Bereich der Oberstufe – zwischen 7.00 und 7.30 Uhr. Wissenschaftliche Studien belegen jedoch, dass dieses Modell nicht dem natürlichen Biorhythmus von jungen Menschen entspricht. «Jugendliche befinden sich in den frühen Morgenstunden im Tiefschlaf, aus dem sie wegen des frühen Schulanfangs regelmässig herausgerissen werden», sagt Richard Ammann gegenüber dem Tagblatt

Dementsprechend erschienen viele Schüler müde, unkonzentriert und unmotiviert in der Schule. Ammann spricht aus eigener Erfahrung: Der BDP-Kantonsrat ist selbst seit 32 Jahren als Sekundarschullehrer tätig. Der frühe Schulbeginn war ihm schon immer ein Dorn im Auge. Das «dauerhafte Schlafmanko» und die «chronische Übermüdung» könnten zu Interesselosigkeit, Schulverdruss und depressiven Störungen führen.

Aus diesem Grund fordert der Politiker nun die Regierung dazu auf, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Ammann will wissen, ob sie seine Meinung teilt und ob sie bereit ist, einen kantonsweiten Schulstart um acht Uhr zu prüfen.

9 Uhr Schulbeginn in Teilen Europas

Mit seiner Idee ist Ammann nicht allein. Im Kanton Basel-Stadt wurde in der Sekundarstufe der Unterrichtsbeginn bereits auf acht Uhr nach hinten verschoben. Und auch im Kanton Zürich befindet sich das Thema immer wieder auf der politischen Agenda.

Im europäischen Vergleich stellt die Schweiz mit ihrem frühen Schulbeginn eher eine Ausnahme dar. In Deutschland wird in den meisten Fällen ab acht Uhr gebüffelt, in Frankreich, England, Italien, Spanien und Skandinavien beginnt der Unterricht sogar erst zwischen 8.30 und 9.00 Uhr.

Ob sich die Uhrzeit, zu der die Schüler in die Lernanstalten gejagt werden, tatsächlich auf die Leistung auswirkt, ist unklar. Im internationalen Vergleich hat die Schweiz in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gut abgeschnitten. Laut PISA-Studie liegt die Schweiz deutlich über dem OECD-Durchschnitt. Noch besser schneiden China, Singapur und Korea ab. In China beispielsweise beginnt der Unterricht jedoch auch um 7.30 Uhr.

Wie stehen Sie dazu? Verraten Sie uns Ihre Meinung rund ums Thema Unterrichtsbeginn im Kommentarfeld!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.

Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel