Schweiz
Schule - Bildung

PHs wollen keinen leichteren Zugang für Berufsmaturanden zum Lehrberuf

Trotz Lehrermangel: PHs wollen Berufsmaturanden Zugang zum Studium nicht erleichtern

Der Nationalrat will Berufsmaturanden den prüfungsfreien Zugang zum Lehrerstudium gewähren. Gegen diese Lösung ziehen die Pädagogischen Hochschulen und andere Gegner ein Powerplay auf. Am Mittwoch entscheidet sich, auf welche Seite der Ständerat kippt.
06.06.2023, 18:0307.06.2023, 11:05
Kari Kälin / ch media
Mehr «Schweiz»

Da 34-jährige Frau hat die Berufsmatura im Sack und arbeitet als Klassenassistentin in einer Schule. Die zweifache Mutter würde gerne die vollwertige, dreijährige Ausbildung zur Primarlehrerin an einer Pädagogischen Hochschule (PH) in Angriff nehmen. Doch für die Zulassung muss sie zuerst eine Prüfung absolvieren. Und dafür wiederum einen einjährigen Vorkurs. Dieser ist zwar bei den meisten PH nicht obligatorisch. Laut Angaben der PH rasselt aber fast die Hälfte der Kandidierenden, die ohne Vorkurs antreten, durch den Test. Gemäss dem Bundesgesetz zur Hochschulbildung berechtigt nur die gymnasiale Matura oder eine Fachmatura mit pädagogischer Ausrichtung zur prüfungsfreien Aufnahme eines PH-Studiums.

ZUM BUNESGERICHTSENTSCHEID, DASS DER PRIMARLEHRERBERUF EIN FRAUENBERUF SEI, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 1. DEZEMBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - With the aid of a song and their teac ...
Wird die Schweiz auch diesen Sommer wieder beschäftigen: das Thema Lehrermangel.Bild: KEYSTONE

Simon Stadler will das ändern. Der Urner Mitte-Nationalrat hat nach einer Maurerlehre die Berufsmatura gemacht und danach das Lehrerdiplom erworben - inklusive Vorbereitungskurs und Zulassungsprüfung als Zusatzschlaufe. Stadler findet das unnötig. Er ist die treibende Kraft hinter einem Vorstoss, mit dem die Zulassungsprüfung abgeschafft werden soll. Der Nationalrat hiess die Motion in der Frühlingssession mit 122 zu 41 Stimmen klar gut.

Simon Stadler, Mitte-UR, spricht im Nationalrat, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 1. Maerz 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Der Urner Nationalrat Simon Stadler.Bild: keystone

Die eingangs erwähnte Frau ist nicht die einzige, die Stadler zu diesem Erfolg gratuliert hat. Er erhielt ungewöhnlich viele Reaktionen von Berufsmaturanden, die wegen der Zulassungshürden vom PH-Studium absehen. In einer Gesetzesänderung ortet er deshalb viel Potenzial, auch wenn er weiss: Sein Vorschlag ist nur ein Puzzleteil im Kampf gegen den Lehrermangel. Gemäss dem Bundesamt für Statistik benötigten allein die Primarschulen von 2022 bis 2031 zwischen 43'000 und 47'000 neue Lehrkräfte. In diesem Zeitraum, so die Statistiker, dürften die PH aber nur etwa 34'000 neue Diplome ausstellen.

Derzeit hat jeder zehnte PH-Studierende die Berufsmatura. Stadler stört sich daran, dass derzeit «unausgebildete Leute von der Strasse geholt und als Lehrerinnen oder Lehrer angestellt» habe, während Berufsmaturanden Steine in den Weg gelegt würden.

Trotz der deutlichen Zustimmung im Nationalrat steht die Reform auf der Kippe. Am Mittwoch entscheidet der Ständerat. Die vorberatende Kommission hat sie Ende März mit 8 zu 3 Stimmen abgelehnt. Sie argumentiert, im schlimmsten Fall könne die Motion sogar ein Überangebot an Lehrkräften generieren, denn der Lehrermangel unterliege Zyklen. Zudem nähmen viele Berufsmaturanden trotz Passerelle mit Vorkurs und Zugangsprüfung ein PH-Studium in Angriff.

Gegner machen auf breiter Front mobil

Weshalb ticken Bildungspolitiker in der Kleinen Kammer anders als im Nationalrat? Maya Graf, grüne Ständerätin aus dem Kanton Basel-Landschaft, gehört zur Minderheit, die Stadlers Anliegen unterstützt. Sie berichtet von einem intensiven Lobbying gegen den prüfungsfreien Zugang. Tatsächlich haben die Gegner auf breiter Front mobil gemacht.

Am 14. März schaltete die Kammer Pädagogische Hochschulen von Swissuniversities, der Dachorganisation der Schweizer Hochschulen, ein Positionspapier gegen die Pläne des Nationalrats auf. Der Tenor: Die PH warnen, der prüfungsfreie Zugang von Berufsmaturanden könnte sich negativ auf die Qualität des Studiums und damit längerfristig auf die Unterrichtsqualität auswirken. Ohne Zulassungstest sei zu erwarten, dass zunehmend kognitiv schwächere Berufsmaturanden ein PH-Studium in Angriff nähmen. Ähnlich tönt es in einem Brief, den die Schweizerische Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung an die Ständeräte adressierte. Auch der Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz bat die Kleine Kammer, den Vorstoss abzulehnen.

Stadler kontert solche Einwände unter anderem mit einem Verweis auf den aktuellen Bildungsbericht von Bund und Kantonen. Dieser zeigt, dass Berufsmaturanden beim Pisatest in Lesen und Mathematik besser abgeschnitten haben als Personen mit Fachmatura. Stadler versucht mit Maya Graf, bis am Mittwoch noch möglichst viele Ständerätinnen und Ständeräte zu überzeugen. Die Vorbehalte seien unverständlich, «denn gerade Personen mit Berufsmatura gehören zu den leistungsstärksten Jugendlichen und haben eine breite Lebenserfahrung». Graf fragt sich, weshalb gerade hier die angestrebte Durchlässigkeit im Bildungssystem nicht gewährt werde?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Design-Fails in Schulen
1 / 43
Design-Fails in Schulen
Das Piktogramm könnte unter Umständen für Verwirrung sorgen.
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gewalt im Klassenzimmer: Schülerin setzt Pfefferspray gegen Lehrer ein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
218 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gulash Ka None
06.06.2023 18:22registriert März 2017
"Ohne Zulassungstest sei zu erwarten, dass zunehmend kognitiv schwächere Berufsmaturanden ein PH-Studium in Angriff nähmen."

Ich denke eher, für die "Alteingessenen" ist es ein Problem, wenn zu viel fremde Mentalität und Erfahrung aus anderen Wirtschaftszweigen "importiert" würde...
27853
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lost123
06.06.2023 18:25registriert März 2020
Schreibe diese Woche genau diese Aufnahmeprüfungen. Konnte auch den halbjährigen Kurs nicht absolvieren, da ich nach meiner Lehre mit Berufsmaturität, noch den Zivildienst machen wollte und dieser drei Wochen zu lange dauerte. Ich bekam nur die Lernziele von der Website und keine Möglichkeit, Unterlagen zu kaufen, mit denen ich mich hätte vorbereiten können. Die Ideallösung würde ich finden, wenn man ab einer gewissen Abschlussnote der Berufsmaturität direkt an die PH käme.
14315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swen Goldpreis
06.06.2023 18:09registriert April 2019
Wenn 50 Prozent bei einer Prüfung durchrasseln, dann ist das in der Regel ein Zeichen, dass das Problem nicht bei den Schülern, sondern bei der Schule liegt.
17176
Melden
Zum Kommentar
218
Kein ESC in Zürich: Wie die JSVP allen die Party verdarb
Die politische Agenda der Jungen SVP hat den ESC in Zürich gekillt. Und damit die Chance für die grösste Schweizer Stadt, Botschafterin für eine weltoffene Haltung zu sein.

Aus und vorbei. Zürich wie auch Bern/Biel haben eine Abfuhr erhalten, ihre Bewerbungen um die Austragung des Eurovision Song Contest 2025 wurden von der SRG abgeschmettert. Die SRG gibt an, dass in Zürich das angekündigte Referendum gegen den gesprochenen Kredit von 20 Millionen Franken zur Absage beigetragen hat.

Zur Story