Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Didier Burkhalter, rechts, und Staatssekretaer Jacques de Watteville, links, ueberqueren die Strasse auf dem Weg zu einer Medienkonferenz am Mittwoch, 12. August 2015 in Bern. Der Bundesrat hat den 64-jaehrigen Chef des Staatssekretariats fuer internationale Finanzfragen am Mittwoch zum Chefunterhaendler fuer EU-Dossiers ernannt.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Gespräche mit der EU sind ein Hindernislauf für Didier Burkhalter und den neuen Chefunterhändler Jacques de Watteville (links). Bild: KEYSTONE

Der Elefant im Wohnzimmer: Warum im Wahlkampf niemand über Europa reden will 

Der Bundesrat hat einen Chefunterhändler ernannt. Im Wahlkampf aber ist das Verhältnis der Schweiz zur EU ein Tabuthema. Die Parteien haben keine Lust, sich am heissen Eisen die Finger zu verbrennen.



Das Verhältnis der Schweiz zur Europäischen Union steht auf dem Prüfstand. Einen wichtigen Entscheid hat der Bundesrat am Mittwoch gefällt. Er hat Jacques de Watteville, Staatssekretär für internationale Finanzfragen, zum Chefunterhändler für die Gespräche mit Brüssel ernannt. Der Romand hat eine Herkulesaufgabe vor sich: In mühsamen Gesprächen muss die Schweiz einen Weg finden, die bilateralen Verträge zu retten und die SVP-Zuwanderungsinitiative umzusetzen. 

Gleichzeitig wird über ein institutionelles Rahmenabkommen verhandelt, ohne das es keine neuen Verträge geben wird. Die Materie ist heikel, die Absturzgefahr hoch. Möglich ist, dass alle offenen Dossiers zu einem Gesamtpaket gebündelt werden. Aussenminister Didier Burkhalter hegt klare Sympathien für eine solche Lösung. Bis zu den nationalen Wahlen am 18. Oktober ist kein Durchbruch zu erwarten. Der Bundesrat will keine schlafenden Hunde wecken, und die Parteien machen bereitwillig mit.

Debatte nicht erwünscht

In der angelsächsischen Welt spricht man von einem «Elephant in the Room». Gemeint ist ein unübersehbares Thema, über das dennoch niemand reden will. Keine Partei scheint gewillt, eine Europadebatte zu führen, die über ein allgemeines Bekenntnis zu den Bilateralen hinaus geht, nicht einmal die SVP. Zwar hat Christoph Blocher letzte Woche in einem Inserat seines Komitees «EU NO» gegen den Rahmenvertrag gewettert, seine Partei aber pusht lieber das emotionale Asyl-Thema und Gaga-Bundesratskandidaturen. 

Former Swiss justice minister and right-wing Swiss People's Party (SVP) leader Christoph Blocher gestures during an interview with Reuters in the village of Maennedorf, near Zurich January 19, 2015. To his fans, Blocher is a heroic defender of traditional Swiss values who has grown a niche party of farmers and small businessmen into Switzerland's most popular political party. To his critics he is a divisive populist, who has brought instability to a once safe haven for companies and investors. Yet the party won more than 26 percent of the vote in the last election, in 2011, and, according to polling firm Vimentis, is set to win more than 32 percent in the next one, in October. Picture taken January 19, 2015.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: POLITICS)

Christoph Blocher könnte allenfalls eine Schutzklausel akzeptieren. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Eine gewisse Konjunktur hat einzig die Schutzklausel als «Ersatz» für Kontingente und Inländervorrang, die seit der Abstimmung über die Masseneinwanderungs-Initiative in der Verfassung stehen. Gemeint ist ein Schutzmechanismus, mit dem die Schweiz quasi die «Notbremse» ziehen kann, wenn die Zuwanderung aus der EU ein gewisses Mass übersteigt. Christoph Blocher und Tochter Magdalena Martullo zeigten sich in separaten Interviews mit der «Schweiz am Sonntag» zumindest bereit, über eine Schutzklausel zu sprechen.

Verschiedene Schutzklausel-Modelle

Sollte die EU nicht darauf eintreten, müsse die Schweiz selbständig handeln, forderte Blocher senior. In die gleiche Kerbe schlug letzte Woche der Zuger CVP-Nationalrat Gerhard Pfister, auch er forderte die einseitige Einführung einer Schutzklausel. Es sei an der EU, darauf zu reagieren, sagte er im Gespräch mit watson. Viel mehr als Wahlkampfgetöse steckt nicht dahinter. Pfister weiss genau, dass eine solche Hochrisiko-Strategie im Parlament kaum mehrheitsfähig ist.

Im Justiz- und Polizeidepartement (EJPD), das die SVP-Initiative umsetzen muss, ist eine Schutzklausel durchaus ein Thema. Verschiedene Modelle würden geprüft, darunter auch solche, die «nicht verfassungskonform» seien, heisst es aus dem EJPD. Details sind selbst im vertraulichen Gespräch nicht zu erfahren. Denn die Konsultationen mit der EU und ihren 28 Mitgliedsstaaten über Anpassungen bei der Personenfreizügigkeit – eigentliche Verhandlungen lehnt Brüssel ab – verlaufen schwierig.

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga spricht an einem Medienanlass, am Donnerstag, 6. August 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Simonetta Sommaruga muss die «Quadratur des Kreises» vollbringen. Bild: KEYSTONE

EJPD-Chefin Simonetta Sommaruga erklärte letzte Woche vor den Medien, die Schweiz führe zahlreiche Gespräche, um die Lage zur deblockieren. Diese gingen nun in die zweite Phase, die bis in den Herbst dauern soll. «Vertraulichkeit ist von grösster Bedeutung», betonte die Bundespräsidentin. Alle Staaten, mit denen man gesprochen habe, unterstützen den Prozess. «Und alle sagen, eine Lösung sei sehr schwierig.»

Eindringlich schilderte Sommaruga die geradezu schizophrene Stimmungslage in der EU in einer Zeit beträchtlicher Fliehkräfte, die nationalistischen Bewegungen Auftrieb verleihen: «Die Besorgnis ist gross, dass ein Crash der Bilateralen diese Kräfte befeuern könnte. Wenn die Schweiz jedoch Konzessionen bei der Personenfreizügigkeit erhält, könnte die gleiche Wirkung eintreten.»

Wenig Verständnis in Osteuropa

Am meisten Verständnis für die Schweiz gebe es in den Nachbarstaaten, sagte die Bundespräsidentin: «Ohne Grenzgänger hätte Frankreich 150'000 Arbeitslose mehr.» Mit zunehmender Distanz ändere sich jedoch die Wahrnehmung. Das betrifft vor allem Osteuropa, wo sich viele Menschen noch an die Zeit erinnern könnten, in der sie nicht reisen durften. «Für sie hat die Bewegungsfreiheit in Europa einen hohen Stellenwert.»

In Europa gebe es für die Schweiz viel Unterstützung und Wohlwollen, «aber kein Rezept für die Quadratur des Kreises», resümierte Sommaruga. Es ist daher nicht unverständlich, dass die Parteien dieses Thema im Wahlkampf meiden. Obwohl die Zeit drängt: Die Hälfte der Zeit für die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative ist abgelaufen. «Wir müssen Erfolg haben», sagte der neue Chefunterhändler am Mittwoch. Er sagte es zweimal, in eindringlicher Tonalität.

Umfrage

Bist du für die Beibehaltung der bilateralen Verträge mit der EU?

  • Abstimmen

1,754

  • Ja, wir müssen daran festhalten.64%
  • Nein, auf die können wir verzichten.29%
  • Bilaterale Verträge? Was steht dort drin?7%

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 14.08.2015 09:04
    Highlight Highlight Die Verteidigung der Souveränität der Schweiz und die Begrenzung der Zuwanderung sind die weitaus wichtigsten politischen Fragen der nächsten Jahre. Nur die SVP ist leider die einzige ernstzunehmende Partei, die dazu eine klare Haltung hat.
  • EvilBetty 14.08.2015 08:02
    Highlight Highlight OffTopic: Das von euch verwendete Bild war ja eine Zeitlang als Plakat im öffentlichen Raum anzutreffen. Ich finde das Bild richtig widerlich. Bei den SexPlakaten war der Aufschrei gross, aber «Old fart sucking Granny» war keine Reaktion zu hören 😂
  • Willy.Hufschmid 13.08.2015 17:14
    Highlight Highlight Liebe Watson Redaktion, hört doch mal auf dieses dofe Foto zu benutzen. Einmal war es ja lustig!! Das nervt und ist purer Populismus
  • Angelo C. 13.08.2015 16:40
    Highlight Highlight So wie es aus heutiger Sicht aussieht, wird es m.E. schlussendlich auf eine Art Schutzklausel mit der EU rauslaufen. Mit Jacques de Watteville hat man immerhin einen fähigen und diplomatisch versierten Chef-Unterhändler delegiert, der sich seit den 80er Jahren mit Brüssel und dessen rituellen Gepflogenheiten bestens auskennt - und der sich politisch im Dienste der Schweiz einen hervorragenden Leistungsausweis erworben hat. Ausserdem verfügt er über ein nicht zu verachtendes Beziehungsnetz.

Schweizer Forscher in der Arktis: «Raus dürfen wir nur mit einer Eisbärenwache»

Ivo Beck verbringt zu Forschungszwecken zwei Monate in der ewigen Dunkelheit der Arktis. Ziel: den Einfluss des Klimawandels in der Arktis besser zu verstehen. Für watson berichtet er von seinen Erlebnissen aus einer für uns fast unvorstellbaren Welt.

Seit bald vier Wochen sind wir nun auf der «Polarstern» und bewegen uns mit der natürlichen Eisdrift durch die Arktis, mal nach Westen, mal nach Osten, mal nach Süden, aber insgesamt stetig nach Norden.

Der Wechsel von der «Kapitan Dranitsyn» auf die «Polarstern» hat vier Tage gedauert. Dabei mussten immerhin 200 Personen mit ihrem Gepäck und eine ganze Menge Fracht gezügelt werden und ich konnte zum ersten Mal in meinem Leben auf schwimmendes Meer-Eis gehen. Ein merkwürdiges Gefühl, wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel