Schweiz
Serie - Liebe 20-Minuten-Leser

Crowdfunding: Student kauft sich «20 Minuten»-Titelseite

Per Selfie grüsst Donat seine Unterstützer – er tourt gerade mit seiner Band One Sentence. Supervisor durch Deutschland.   
Per Selfie grüsst Donat seine Unterstützer – er tourt gerade mit seiner Band One Sentence. Supervisor durch Deutschland.   
Bild: donat kaufmann
Serie - Liebe 20-Minuten-Leser

«Unglaublich!» 138'815 Franken von 11'299 Spendern: Donat kauft «20 Minuten»-Cover

Es ist vollbracht! Donat Kaufmanns Crowdfunding-Projekt erreicht sein Finanzierungsziel – drei Tage vor Ablauf der Frist: 11'299 Menschen haben mehr als 138'815 Franken einbezahlt. Am 14. Oktober werden ihre Namen auf der Titelseite von «20 Minuten» stehen. Donat tourt derweil mit seiner Band durch Deutschland. Wir konnten kurz mit ihm sprechen. 
08.10.2015, 16:1209.10.2015, 16:06
Rafaela Roth
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Währenddem sein Projekt erfolgreich endet, sitzt Donat Kaufmann in seinem Bandbus – unterwegs von Dresden nach Berlin. Heute Abend werden die Jungs im Prenzlauer Berg ein Konzert geben. Wir konnten kurz davor mit ihm telefonieren. 

Donat, es passiert, es passiert! Du erreichst dein Ziel noch vor Ablauf der Frist! 
Donat Kaufmann: Ja. Ich fühle mich ein wenig überfordert. Es ist unglaublich, was in den letzten Stunden passiert ist. Jeder meiner Posteingänge quillt komplett über, ständig klingelt mein Telefon. Ich bin sprachlos. 

Willst du trotzdem etwas zu den über 11'000 Menschen, die dein Projekt unterstützt haben, sagen? 
​DANKE! – Mehr gibt es im Moment eigentlich nicht zu sagen. Ich muss das alles erst mal verdauen. Das Projekt ist ja damit nicht zu Ende. Es beginnt jetzt erst richtig. 

Was erwartest du? 
Na ja, ich bin nur einer von über 11'000 Menschen, die alle genug haben, von Wahlkampf-Klamauk und undurchsichtigen Parteifinanzen. Ich erwarte darauf eine politische Antwort. 

Wird deine Titelseite wirklich am 14. Oktober auf «20 Minuten» erscheinen? 
​Ja natürlich. Jetzt muss sie nur noch richtig designt und mit allen Namen versehen werden. Der Platz ist reserviert. 

Du wirst dein Finanzierungsziel wahrscheinlich sogar übertreffen. Was machst du mit dem Überschuss? 
​Ich werde drei Projekte mit ähnlichem Anliegen wie meines aussuchen und die Unterstützer abstimmen lassen, an welches das Geld gehen soll. Ich selber werde nichts behalten. 

Erfolgreichstes Crowdfunding-Projekt der Schweiz

Donat Kaufmann hat mit seinem Projekt «Mir langets», das er als Reaktion auf die von «20 Minuten» an die SVP verkaufte Titelseite lanciert hat, das erfolgreichste Schweizer Crowdfunding-Projekt verwirklicht. 

Mit dem gesammelten Geld kauft er am 14. Oktober die Titelseite der Gratiszeitung. Darauf sollen die Namen aller Unterstützer und der Satz «Aufmerksamkeit kann man kaufen. Unsere Stimmen nicht» erscheinen. 

«Donat Kaufmann sprengt alle Grenzen», sagt Johannes Gees, Gründer der Schweizer Crowdfunding-Plattform wemakeit.ch. «Es ist das Projekt mit der grössten Anzahl Unterstützer, das wir je hatten.» Er vermutet gar einen europäischen Rekord. Das bisher grösste erfolgreiche Projekt auf der Plattform hatte 680 Unterstützer. 

«20 Minuten» will das Geld regulär verbuchen

Die Protestaktion bedeutet trotz allem Geldsegen für die Gratiszeitung «20 Minuten». Tamedia-Sprecherin Michele Paparone lässt verlauten: «Herr Kaufmann bekommt für den gesammelten Betrag eine klar definierte Medialeistung, in dem Sinn werden wir das Geld verbuchen wie bei allen anderen Inserenten auch.»

Bei 20 Minuten durfte SVP-Chef Toni Brunner das Editorial kaufen, bei watson alle anderen eins schreiben: 

1 / 15
«Liebe ‹20 Minuten›-Leserinnen und Leser» – die watson-Editorials
Den Auftakt der Serie #WennMir20MinGehörenWürde macht Donat Kaufmann, der die Titelseite der Gratiszeitung per Crowdfunding kaufen will.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheRabbit
08.10.2015 17:12registriert Mai 2014
was soll diese Diskussion? Es wurde für ein Anliegen gesammelt, welches nun umgesetzt wird.
warum sollte nun plötzlich das Geld andersweitig eingesetzt werden?
Die mediale Präsenz abseits vom 20min ist das Zückerchen oben drauf.

Und klar verdient Tamedia am Verkauf der Titelseite, aber dies war den Spendern von Anfang an klar!
1109
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ratchet
08.10.2015 17:31registriert Mai 2015
Witzig ist: seine Kampagne stand bereits in 20min und erreichte damit eigentlich schon ihr Ziel.
Das Ganze verlief wohl so:
1. Er startet Sammelaktion
2. 20min hört von der Aktion und berichtet darüber
3. Durch 20min hat Sammelaktion viel mehr Populärität. Popularität heisst auch viel mehr Spender
4. ...
5. Er erreicht sein Ziel und kann sich die 20min Titelseite leisten,
-> Profit (für 20min)
7313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Quool-Puut
08.10.2015 16:16registriert Februar 2014
Ich hoffe er hat sich wenigstens den Rabatt für politische Werbung ausgehandelt.
http://mediadaten.20min.ch/20-minuten/print/tarife/rabatte-konditionen/
515
Melden
Zum Kommentar
62
Sommertheater um Erbschaftssteuer: Eine Initiative sorgt für Panik
Die Erbschaftssteuer-Initiative der Juso wurde gerade erst eingereicht. Ihre Erfolgschance ist überschaubar. Dennoch drohen mögliche Betroffene mit Wegzug. Was ist da los?

Die Schweiz hat ein politisches Sommertheater. Es dreht sich um eine Volksinitiative, die erst im Februar eingereicht wurde und über die frühestens in zwei Jahren abgestimmt werden dürfte. Doch die Juso-Initiative mit dem sperrigen Titel «Für eine soziale Klimapolitik – steuerlich gerecht finanziert (Initiative für eine Zukunft)» sorgt schon jetzt für Aufregung.

Zur Story