DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Student und Musiker Donat hat eine ungewöhnliche Crowdfunding-Kampagne lanciert. Sie schlägt ein wie eine Bombe. 
Bild: screenshot/wemakeit

«Mir langet's!» – wegen SVP-Inserat will sich ein Student die Titelseite der Gratiszeitung «20 Minuten» kaufen

Per Crowdfunding will sich ein Student die Titelseite von «20 Minuten» kaufen. Der Kragen platzte ihm vorletzte Woche, als ein grosses SVP-Inserat die Front der Gratiszeitung zierte. Sein Projekt geht im Internet ab wie eine Bombe. Innerhalb weniger Stunden beteiligen sich bereits über 1100 Personen daran.



«Mir langet's!», ging es Donat Kaufmann durch den Kopf, als er am am 14. September ein «20 Minuten» aus der blauen Box fischte: Ein grosses Inserat für den SVP-Wahlkampf-Song prangte von der Front der Gratiszeitung. «Ich fühlte mich ohnmächtig und frustriert», sagt er gegenüber watson. «Es braucht also nur Geld und dann kann man sich die Meinungen kaufen, dachte ich mir.»

Dann verwandelte sich die Ohnmacht in Tatkraft. Donat dreht den Spiess um: Der Student und Musiker der Band One Sentence. Supervisor lanciert eine Kampagne auf der Online-Crowdfunding-Plattform wemakeit, um sich die Titelseite zurück zu kaufen. «Aufmerksamkeit kann man kaufen – Unsere Stimmen nicht» und die Namen aller Unterstützer sollen am 14. Oktober darauf zu sehen sein.  

So soll die Titelseite aussehen ...

Bild

bild: zvg

... und so die Innenseite.

Bild

Mit der Aktion will er eine Debatte lancieren. «Ich will, dass diskutiert wird, wie politische Inhalte vermittelt werden und dass im aktuellen Wahlkampf immer mehr Emotionen, statt Inhalte im Vordergrund stehen», sagt Donat. «Und ich will die Politiker daran erinnern, dass es Bürger gibt, die wissen wollen, woher dieses Geld kommt, das uns dann in Form von Werbung so aufdringlich vor die Nase gesetzt wird.» Denn was für Geldflüsse nötig seien, um medial dermassen präsent zu sein, sei vielen schlicht nicht bewusst. 

Das Thema Parteifinanzierung sorgt in der Schweiz seit Jahren für rote Köpfe. Die bürgerlichen und Mitte-Parteien weigern sich, sie offen zu legen. Dafür wird die Schweiz regelmässig vom Europarat kritisiert

«Man kann einer Partei nicht vorwerfen, dass sie mehr Geld als eine andere hat», sagt Donat im Video. «Aber man kann ihr vorwerfen, was sie anstellt mit dem Geld.»

abspielen

YouTube/Mir langets

126'000 Franken soll die «20 Minuten»-Titelseite für die Deutschschweiz kosten. So steht es in der Offerte, die Donat erhalten hat. Spenden 27'763 Personen nur fünf Franken, geht sein Plan auf. 

Er scheint einen Nerv getroffen zu haben. Innerhalb weniger Stunden unterstützen bereits über 1100 Menschen sein Projekt. 11'2710 Franken sind schon zusammengekommen (Stand 23.9. 11:30 Uhr).

Für die insgesamt 138'815 Franken (Betrag inklusive wemakeit-Gebühr) bleiben noch 18 Tage Zeit. Wird der Zielbetrag nicht erreicht, fliesst das Geld zurück an die Spender. «Wenn es nicht klappt, gelingt es mir hoffentlich trotzdem die Diskussion zu entfachen, was für einen Wahlkampf wir wollen, um die beste Voraussetzung für uns Wähler zu schaffen», sagt Donat. 

Zum Thema: Erkennst du die Wahlslogans der Schweizer Parteien?

Quiz
1.Welche Schweizer Partei ist 2011 mit dem Slogan «Aus Liebe zur Schweiz» in den Wahlkampf gezogen?
Bild zur Frage
SP
CVP
FDP
SVP
Warum nicht «Aus Hass zur Schweiz»? Das wär mal eine Abwechslung.
Grüne
2.Und wie steht's mit «Keine Schweiz ohne uns»?
Bild zur Frage
Haha. So schlecht ...
CVP
SVP
FDP
GLP
BDP
3.Die Freiheit wird auch immer wieder gerne beschworen. Aktuell von der jungen «radikalliberalen» Unabhängigkeitspartei «up!», die dieses Jahr zum ersten Mal ins Parlament einziehen möchte. Mit welchem Slogan will sie das erreichen?
Bild zur Frage
«Wir lieben Freiheit»
«Freiheit kann man nicht kaufen, aber wählen»
Ich pfeif auf die Freiheit.
«Frei bleiben»
«Frei, freier, unabhängig»
«Deine Freiheit – unser Anliegen»
4.«Humanistisch, liberal, progressiv». Welche Partei schreibt sich diese Parole auf die Fahne?
Bild zur Frage
Piratenpartei
GLP
Humanistische Partei Schweiz
FDP
Hmmm .. Sicher nicht die Tierpartei. (Oder doch? Verdammt. Schwierig.)
EVP
5.2007 warb welche Partei «Für eine lebenswerte Schweiz»?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
6.Welche Partei hat sich 2011 mit dem minimalistischen Slogan «Ja» in den Wahlkampf gewagt?
Bild zur Frage
Grüne
SP
Nein? Hä? Was?
JUSO
CVP
GLP
7.2011: «Schweizer wählen SVP», «Glückliche Schweizer wählen ...»?
Bild zur Frage
ICH BIN NICHT GLÜCKLICH.
FDP
CVP
EVP
Grüne
SP
8.Welche Partei ist «Nicht links. Nicht rechts. ...»?
Bild zur Frage
CVP
Die Partei ohne Profil?
EVP
Tierpartei
BDP
GLP
9.Und zu guter Letzt: Welcher dieser Wahl-Slogans existierte NIE?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel