DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Referendum gegen Nachrichtendienstgesetz ist auf dem Weg

22.09.2015, 15:2122.09.2015, 15:24

Sollte das Nachrichtendienstgesetz am Freitag in der Schlussabstimmung angenommen werden, wird die Piratenpartei am 6. Oktober den Startschuss für ein Referendum geben. Auch die Grünen und die JUSO wollen ein solches unterstützen.

Die Piratenpartei startete am Dienstag einen letzten Aufruf, um die Parlamentarier vor der Schlussabstimmung umzustimmen. Mit dem Nachrichtendienstgesetz könnten zwei Jahrhunderte Neutralität mit einem Digitalkrieg jenseits jeder demokratischen Kontrolle zu Ende gehen, warnte die Piratenpartei in ihrer Mitteilung.

Es sei beunruhigend, dass viele Parlamentarier einen «Polizeistaat» schaffen wollten, hiess es weiter. Das Gesetz sei ein Angriff auf den Rechtsstaat, die Privatsphäre sowie die Menschenrechte.

Sollten die Räte das Gesetz am Freitag in der Schlussabstimmung annehmen, was sehr wahrscheinlich ist, werde die Partei das Referendum lancieren.

Auch die Grünen und die JUSO werden das Referendum unterstützen, wie die beiden Parteien auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagten. Die SP habe darüber noch nicht definitiv entschieden, sagte Mediensprecher Michael Sorg. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Bier als Spiegel der Wirtschaft 🍺
Mit dem Fall des Bier-Kartells begann für die Schweizer Brauereien eine neue Zeitrechnung. Der Weg war frei für ausländische Konzerne, alternative Geschäftsmodelle und kleine Konkurrentinnen. Darin spiegelt sich die Geschichte einer ganzen Volkswirtschaft.

«Wir wollen frei sein, wie unsere Väter waren… Kampf dem Bierkartell!» Der Aufruf zum Widerstand erschien am 22. Februar 1985 in verschiedenen Tageszeitungen – publiziert vom Grossverteiler Denner. Das Inserat zielte auf die Bierbranche: Ihre Kartellpreise zu akzeptieren, so Denner, heisst, «den Preisvogt» zu grüssen.

Zur Story