Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook-Seite der SP Schweiz

Facebook-Profil der SP: Keine Partei bewirtschaftet Social Media effizienter.

Welche Partei dominiert im Social Web? Sie beginnt mit S, endet aber nicht mit VP



Die Sommerferien gehen zu Ende, bis zu den nationalen Wahlen sind es noch zwei Monate. Die Parteien beginnen, ihre Kampagnen hochzufahren. Immer wichtiger werden dabei die Sozialen Medien. Wer auf Facebook und Twitter nicht präsent ist, hat wenig zu melden.

Wie gross aber ist der Einfluss der Parteien in den in den Sozialen Medien? Die Stiftung StrategieDialog21, die sich als Dialogplattform mit dem Fokus auf eidgenössisch-freiheitliche Werte versteht, hat ein Ranking aller Parteien erstellen lassen, die im Bundeshaus in Fraktionsstärke vertreten sind. Grundlage bilden die Daten des Unternehmens Klout in San Francisco, das den Social-Media-Einfluss ermittelt.

Die klare Nummer eins unter den Schweizer Parteien ist die SP – obwohl sie weder auf Facebook noch auf Twitter am aktivsten ist, so die Erhebung. Offenbar sei die SP «vergleichsweise effizient». Anders gesagt: Sie kann im Social Web besonders viele Mitglieder und Anhänger mobilisieren. 

SVP im hinteren Bereich

Das Gegenteil ist bei der CVP der Fall, die auf Facebook und Twitter am aktivsten sei (siehe Grafik), ihre Followers und Likers aber nicht genügend zu «engagen» vermöge. Folglich landet sie im Klout-Ranking nur auf Rang 5. Vor ihr liegen FDP, GLP und die Grünen. Gar nur auf den sechsten Platz schafft es die SVP, die wählerstärkste Partei der Schweiz.

Das mag überraschen, denn SVP-Exponenten betätigten sich sehr fleissig auf Facebook und Twitter. Doch effizient scheinen sie nicht zu sein. Eine Interpretation: SVP-Anhänger sind nicht sehr Social-Media-affin. Ausserdem stammen Kommentare zu ihren Facebook-Posts häufig von Personen, die die Positionen der SVP kritisieren. 

StrategieDialog21 kündigt an, bis zu den Wahlen am 18. Oktober weitere Analysen zum Social-Media-Verhalten der Parteien zu veröffentlichen. Gegründet wurde die Stiftung auf Initiative des Berner Unternehmers Jobst Wagner, der auch der Vereinigung «Vorteil Schweiz» angehört. Sie setzt sich für die Rettung der bilateralen Verträge mit der EU ein.

SVP-Fauxpas auf Social Media

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Teslaner 12.08.2015 12:39
    Highlight Highlight So ein Schwachsinn! In der Grafik ist ja zu sehen, dass die SVP die Meisten Page-Likes hat, die meisten Kommentare usw.

    Warum sollten die SVP-Wähler nicht fähig sein, ein soziales Netzwerk zu bedienen?

    Ps: Dieses gegen Parteien schreiben geht mir langsam auf den Keks. Wenn ein SVPler irgendetwas doofes sagt, ist nicht die ganze SVP dumm. Wenn der Grüne Geri Nacktfotos versendet, ist auch nicht die ganze Partei der Grünen eine Bande von Freizügigen.
    Ich möchte nicht, das unser System gleich wird wie in den USA, wo alles nur nich gegeneinander ist, und kein miteinander die beste Lösung suchen.
    • DerWeise 12.08.2015 13:56
      Highlight Highlight Amen...
    • Asmodeus 12.08.2015 14:22
      Highlight Highlight "Ich möchte nicht, das unser System gleich wird wie in den USA, wo alles nur nich gegeneinander ist, und kein miteinander die beste Lösung suchen. "

      Zu spät
  • Ikarus 12.08.2015 12:03
    Highlight Highlight Welcher politiker handelt noch in den interessen des wählers? Da wird doch nurnoch nach partei gestummen.

    Also ich schau nurnoch darauf das ich attraktive personen wähle, dann gibts immerhin was anzuschauen. :D
  • PewPewPew 12.08.2015 11:03
    Highlight Highlight "Das mag überraschen, denn SVP-Exponenten betätigten sich sehr fleissig auf Facebook und Twitter. Doch effizient scheinen sie nicht zu sein."

    Naja, auf Facebook ist die SVP deutlich erfolgreicher (bzw. effizienter) als die SP (SVP: 137 Likes und 21 Kommentare pro Post, SP: 75 Likes und 8 Kommentare pro Post). Die SVP hat auch mehr "Page-Liker" als die SP.

    Im Vergleich zur SP scheinen SVP-Wähler einfach absolut nichts von Twitter zu halten. Das ist ehrlich gesagt die einzige Botschaft die ich aus den Vergleichen entnehmen kann, ohne mich jetzt (wie die Stiftung) auf eine Seite zu stellen.
    • fredoline 12.08.2015 12:15
      Highlight Highlight ... "Eine Interpretation: SVP-Anhänger sind nicht sehr Social-Media-affin. Ausserdem stammen Kommentare zu ihren Facebook-Posts häufig von Personen, die die Positionen der SVP kritisieren"
    • PewPewPew 12.08.2015 13:45
      Highlight Highlight Ändert nichts daran, dass die SVP auf Facebook effizienter ist als die SP.
      Ausserdem: Die SVP-Posts werden auch häufiger geliked als die SP-Posts, und das definitiv NICHT von Personen, die "die Positionen der SVP kritisieren".

      Ich will hier nichts schönreden sondern nur darauf hinweisen, dass die Interpretationen von Watson/der Stiftung StrategieDialog21 nicht wirklich objektiv/präzise sind.
    • RatioRegat 12.08.2015 17:30
      Highlight Highlight Es mag durchaus sein, dass die SVP auf Facebook effizienter ist, doch mit Twitter scheint sie nicht warm zu werden. Insgesamt, also mit Blick auf verschiedene Social Media-Plattformen, ist die SP tatsächlich effizienter.

      Dabei ist nämlich nicht zu übersehen, dass Twitter für politische Diskussionen und Statements gegenüber Facebook insofern einen Vorteil hat, als die meisten Tweets öffentlich zugänglich sind. Eine eigene Wortmeldung eines Nutzers erreicht also nicht nur den eigenen, tendenziell eher gleichgesinnten Freundeskreis.
  • MarGo 12.08.2015 10:54
    Highlight Highlight also die "SVP-Fauxpas" sind echt widerwärtig! Was sind das nur für Hinterwäldler-Menschen... unglaublich, dass so etwas (noch) stärkste Partei sein soll... Ich hoffe wirklich, dass sich das in zwei Monaten endlich ändert - wir können doch nicht immer die "ewig-gestrigen" wählen, die sich so dermassen daneben verhalten...
  • Zeit_Genosse 12.08.2015 10:11
    Highlight Highlight In diesem für die SP positiven Artikel schafft ihr es 2x die SP zu erwähnen und 5x die SVP (den unglücklichen Titel nicht mitgezählt). Kann man nur noch über die SVP alle anderen Politthemen medial aufarbeiten? Es ist scheinbar wie beim Rauchen, wo man den Nichtraucher über den Raucher definiert!
  • DerWeise 12.08.2015 09:43
    Highlight Highlight War anzunehmen, wenn man weiss, in welchem Alter SVP-Stammwähler im Schnitt sind.

    Aber Watson, eure Sünneli-Obsession (TItel) macht mir langsam Angst. Erinnert mich stark an Köppelis Blocher-Obsession und das ist kein gutes Zeichen

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel