Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Fakten zur Internet-Nutzung in der Schweiz, die niemanden wirklich überraschen

1. Rund 3.2 Millionen Menschen in der Schweiz nutzen regelmässig soziale Netzwerke wie Facebook.

2. Nach wie vor surfen Jüngere häufiger auf Social-Media-Plattformen als ältere Internetnutzer.

3. Twitter wird im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken wenig genutzt

4. Immerhin: 250'000 Schweizer und Schweizerinnen täglich auf Twitter aktiv

Die Zahlen stammen aus der Internetstudie NET-Metrix-Base. Zweimal jährlich liefert NET-Metrix-Base allgemeine Basisinformationen über die Internetnutzer in der Schweiz und in Liechtenstein.

Mit jährlich rund 19'000 Online- und Telefon-Interviews werden die Internetnutzungsgewohnheiten von Personen ab 14 Jahren untersucht. (wst/sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 05.03.2015 18:46
    Highlight Highlight Interessant, dass Twitter in der Schweiz zum Ausland abfällt. Es ist ein sehr globales und einfaches Tool und Medium. Ich bin vielfach schneller und direkter informiert als über andere Medien, die zwischenzeitlich Tweets in ihre Artikel einkopieren und damit Twitter selbst als Quelle nutzen.
  • Hans Jürg 05.03.2015 17:49
    Highlight Highlight Seit Facebook seine neuen Daten"schutz"bestimmunge eingeführt hat, die Facebook umfassendste Schnüffel- und Datenweitergaberechte sowie das Copyright an allen geposteten Bildern und Beiträgen erteilen, habe ich mein Konto gelöscht.

50 Millionen Antrittsgeld war doch zuviel: Spanische Bank verzichtet auf Ex-UBS-Manager

Der frühere UBS-Investmentbankchef Andrea Orcel wird nicht Chef der grössten spanischen Bank Santander. Die beiden Seiten hätten sich nicht auf eine Entschädigung für den Manager einigen können, erklärte Santander am Dienstagabend. Dabei ging es um Vergütungen, die die UBS Orcel in den vergangenen sieben Jahren zugesprochen hatte, er aber erst in Zukunft hätte einlösen können. Bei einem Wechsel eines Managers übernimmt üblicherweise der neue Arbeitgeber diese Ansprüche.

Orcel war von Santander im …

Artikel lesen
Link zum Artikel