Schweiz
Solothurn

Wieso das Solothurner Konkursamt 20 Tonnen radioaktives Gas versteigern muss

Wieso das Solothurner Konkursamt 20 Tonnen radioaktives Gas versteigern muss

27.07.2023, 13:3127.07.2023, 17:02
Mehr «Schweiz»

Das Konkursamt des Kantons Solothurn hat eine aussergewöhnliche Konkursmasse zu verkaufen: 20,8 Tonnen radioaktives und hochgiftiges Gas. Für das in Frankreich gelagerte Uranhexafluorid zur Uran-Anreicherung wurden bereits knapp 20 Millionen US-Dollar geboten.

Solothurn verkauft radioaktives gas.
In Solothurn kann man radioaktives Gas ersteigern.Bild: Shutterstock

Die Konkursmasse umfasst genau 20'794,402 Kilogramm angereichertes Uranhexfluorid, gelagert in 14 Zylindern, wie aus der Ausschreibung im «Solothurner Amtsblatt» und im «Schweizerischen Handelsblatt» hervorgeht. Die Zeitungen von CH Media berichteten am Donnerstag zuerst über die Versteigerung.

Das bisherige Kaufangebot von 19,297 Millionen US-Dollar müsse um mindestens 250'000 US-Dollar überboten werden, heisst es in der Ausschreibung weiter.

Uranhexafluorid ist eine leicht flüchtige, hochgiftige, radioaktive und korrosive Verbindung von Uran und Fluor, die bei der Uran-Anreicherung verwendet wird. Uranhexafluorid ist nicht brennbar, nicht explosiv und beständig gegen trockene Luft. Allerdings reagiert es heftig mit Wasser.

Ehemalige Uran-Handelsfirma in Olten

Das Material gehört zur Konkursmasse der Handelsfirma Nuexco Exchange AG mit Sitz in Olten. Die Firma wurde bereits im Jahr 1996 aufgelöst. Gründer und treibende Kraft war der US-amerikanische Uranhändler Oren Lee Benton, der selbst in Konkurs ging. Er handelte mit verschiedenen Nachfolgestaaten der Sowjetunion (GUS-Staaten) Uran für Atomkraftwerke im Westen.

Das Solothurner Konkursamt weist in der Ausschreibung darauf hin, dass für den Erwerb des Uranhexafluorids eine Bewilligung des Bundesamtes für Energie (BFE) erforderlich ist. Aufgrund der von der Schweizer übernommenen EU-Sanktionen darf das Material unter anderem weder direkt noch indirekt nach Russland transportiert werden.

Zudem unterliegt der Verkauf den Sicherungsbestimmungen der Europäischen Atomgemeinschaft. Das radioaktive Gas wird auf dem Gelände der vier Atomreaktoren im südfranzösischen Tricastin bei Avignon gelagert. Es wurde zuletzt 2019 untersucht und zertifiziert. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chalbsbratwurst
27.07.2023 15:59registriert Juli 2020
Zitat: "Für das in Frankreich gelagerte Uranhexafluorid zur Uranreicherung wurden bereits knapp 20 Millionen US-Dollar geboten."

Meint ihr Ur-Anreicherung oder Uran-Reicherung? :-)
Richtig heisst es Uran-Anreicherung ;-)
Aber ist auch ein dämliches Wort :-))
341
Melden
Zum Kommentar
avatar
BöserAlterWeisserZyniker
27.07.2023 16:41registriert Dezember 2021
Uranhexafluorid ist kein Gas. Es ist ein kristalliner Feststoff, der bei 56,5 Grad Celsius sublimiert (d. h. , dass der Feststoff direkt in einen gasförmigen Zustand übergeht, ohne eine flüssige Phase dazwischen).
291
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
27.07.2023 15:09registriert März 2021
Kann man das eher als Dünger oder als Unkrautvernichter nutzen?

Gruss
Chorche, Düngebeauftragter oder Unkrautvernichter - je nachdem
289
Melden
Zum Kommentar
28
Vom Kirchenmädchen zur Klimaseniorin: Ihr Erfolg treibt die halbe Schweiz zur Weissglut
Rosmarie Wydler-Wälti hat mit den Klimaseniorinnen die erste Klimaklage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewonnen. Das Urteil polarisiert total. Wir haben Wydler-Wälti besucht.

Rosmarie Wydler-Wälti steht in ihrem lichtdurchfluteten Wohnzimmer, in der Sonne sieht man den Staub auf den Fenstern. «Ich hatte lange keine Zeit zu putzen», sagt sie entschuldigend. Das ist nicht verwunderlich, die letzten Wochen waren turbulent. Denn Rosmarie Wydler-Wälti ist Co-Präsidentin der Klimaseniorinnen. Seit die Klimaseniorinnen am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte die erste Klimaklage weltweit gewonnen haben, ist ihr Gesicht in allen Medien.

Zur Story