Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Badmeister Rene Friedli ueberwacht das 50-Meter Schwimmbecken, am Dienstag, 15. Juli 2014, im Strandbad in Thun. (KEYSTONE/ Peter Schneider) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Viel Verantwortung, aber mässiger Lohn: Junge Männer und Frauen wollen nicht Badmeister werden. Bild: KEYSTONE

Alarm am Beckenrand: Den Badis gehen die Badmeister aus

Während Tausende Menschen ans Wasser strömen, fehlt den Badis Personal. Das gefährdet die Sicherheit. Der Präsident der Schweizer Badmeister, Michel Kunz, warnt deshalb: «Wir brauchen wieder mehr Fachkräfte.»

Yannick Nock / ch media



«36 Grad, und es wird noch heisser» – was 2007 bloss der Sommerhit einer deutschen Band war, ist in dieser Woche Schweizer Realität. Das Thermometer steigt, die Hitzerekorde purzeln und Tausende Menschen strömen in die Badis, um sich abzukühlen. Doch das wird mancherorts zum Problem, denn am Beckenrad herrscht Fachkräftemangel: Den Badis gehen die Badmeister aus.

«Erst vor wenigen Tagen hat mich eine verzweifelte Betreiberin aus dem Kanton Bern angerufen, weil sie immer noch nach geeignetem Personal sucht», sagt Michel Kunz, Präsident des Schweizerischen Badmeisterverbandes. «Es gibt nicht mehr genügend Badmeister.» Darunter könnte die Sicherheit leiden.

Und die Entwicklung wird sich verschärfen. Künftig dürften Dutzende Lebensretter fehlen, schätzt Kunz. Im schlimmsten Fall bleiben die betroffenen Badis an manchen Tagen geschlossen oder die Öffnungszeiten werden verringert.

Tödliche Ablenkung

Der Mangel kommt nicht überraschend. Einerseits geht die Babyboomer-Generation – zu der auch Kunz gehört – in Rente. Andererseits rücken seit Jahren zu wenige Interessenten nach.

Junge Frauen und Männer wollen heute nur selten Badmeister werden. Die Bezahlung ist oft mässig, man muss arbeiten, wenn andere frei haben, und die Verantwortung ist gross. Badmeister sind Lebensretter, Organisator und Chemiker zugleich. Und sie brauchen im Umgang mit den Gästen gute Nerven.

«Die Arbeit ist sehr anspruchsvoll geworden», sagt Kunz. Besonders das Smartphone macht den Schwimmmeistern zu schaffen. Der Blick vieler Eltern klebe am Bildschirm, sobald sie die Badi betreten würden, sagt Kunz. «Beinahe täglich muss ich Mütter oder Väter darauf aufmerksam machen, auf ihren Nachwuchs zu achten.»

Wenn du denkst, deine Badi ist jetzt schon zu voll, …

Es sei auch schon vorgekommen, dass er Kinder aus dem Wasser ziehen musste. «Wenn man nicht aufpasst, können Unfälle passieren, die tödlich enden.»

Im vergangenen Jahr sind laut Schweizerischer Lebensrettungs-Gesellschaft in hiesigen Gewässern 37 Menschen ertrunken, darunter vier Kinder. Die meisten Unfälle ereigneten sich in Seen.

«Die Schwimmfähigkeit der Kinder hat abgenommen»

Die Anzahl der «Beinahe-Ertrinkungsunfälle» dürfte ebenfalls hoch sein, gerade bei Kleinkindern. Gesicherte Zahlen gibt es zwar nicht, laut der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft dürften allerdings auf jeden Todesfall noch einmal fünf bis zehn «Beinahe-Ertrinkungsunfälle» kommen. Die betroffenen Kinder überleben häufig dank intensivmedizinischen Massnahmen, tragen jedoch oft Langzeitschäden davon. Kunz appelliert deshalb an alle Eltern: «Behaltet eure Kinder im Blick, egal ob im See oder in der Badi.»

Handyverbot gefordert

Der Lebensretter spricht sich für ein Handyverbot in Badis aus – zumindest direkt am Wasser. Das könne die Situation verbessern. Allerdings sei ein Verbot in den Hallen- und Freibädern schwierig umzusetzen. «Wir können nicht allen Gästen in die Taschen schauen», sagt Kunz.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich Buben und Mädchen heute weniger gekonnt im Wasser bewegen als noch vor zehn Jahren. «Die Schwimmfähigkeit der Kinder hat abgenommen», sagt Kunz. Dass liege unter anderem an der Migration. «Je nach Kultur haben einige Kinder nie schwimmen gelernt.»

Allerdings kann es an hiesigen Schulen ebenfalls zu Schwierigkeiten kommen. Zwar sollten gemäss dem neuen Lehrplan 21 alle Kinder fähig sein, sich ohne Hilfe eine Minute über Wasser zu halten.

Doch nicht überall ist es einfach, einen geeigneten Ort für den Unterricht zu finden. «Es gibt Schulen, für die ist das nächste Hallenbad kilometerweit weg», sagt Kunz. Doch schwimmen zu lernen, bleibe essenziell. Damit Kinder bei 36 Grad tatsächlich ins Wasser können. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die schönsten, beliebtesten und grössten Badis der Schweiz

Kennst du die schönsten Badis der Schweiz?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wohltätiges Engagement: Zwei Frauen und ein Ehepaar mit Prix Sana 2020 ausgezeichnet

Ein Ehepaar aus dem Kanton Zürich und zwei Frauen aus der Westschweiz sind am Freitag für ihr wohltätiges Engagement mit dem Prix Sana 2020 ausgezeichnet worden. Sie erhalten je 10'000 Franken.

Ausgezeichnet wurden Jean-Harry-Rolf und Regina Etzensperger aus Watt im Kanton Zürich, wie die Fondation Sana am Freitag mitteilte. Die beiden Sozialpädagogen und Eltern von fünf Kindern haben gemäss Mitteilung immer wieder Jugendliche mit Beeinträchtigungen oder aus sozial benachteiligten Familien …

Artikel lesen
Link zum Artikel