Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ueli Maeder, Soziologe, lanciert im Namen eines ueberparteilichen Komitees eine Wiedergutmachungsinitiative fuer ehemalige Verdingkinder und Opfer von fuersorgerischen Massnahmen am Montag, 31. Maerz 2014, in Bern. Opfer administrativer Zwangsmassnahmen werden per Gesetz rehabilitiert. Einem ueberparteilichen Komitee genuegt dies nicht: Am Montag hat die Gruppe eine Initiative lanciert mit dem Ziel, einen Entschaedigungs-Fonds ueber 500 Millionen Franken einzurichten. Rund 20'000 Menschen sind im letzten Jahrhundert in der Schweiz Opfer fuersorgerischer Zwangsmassnahmen geworden. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Immer mehr ältere Personen sind auf die Sozialhilfe angewiesen – das bereitet dem Basler Soziologen Ueli Mäder Sorgen. Bild: KEYSTONE

Interview mit Soziologe Ueli Mäder

«Der zunehmende Anteil der Generation 50+ in der Sozialhilfe gefährdet den gesellschaftlichen Zusammenhalt»

Die Sozialhilfekosten steigen – schuld daran seien die Menschen über 50, die vermehrt in die Sozialhilfe absteigen. watson hat den Basler Soziologen Ueli Mäder befragt, welche Konsequenzen dies hat.



Herr Mäder, verliert die Generation 50+ den Anschluss an die Gesellschaft?
Ueli Mäder: Ja, teilweise schon und das ist widersinnig: Auf der einen Seite verlieren ältere Arbeiter ihre Stelle, weil sie für den Unternehmer teurer werden. Auf der anderen Seite will man aber das Pensionsalter erhöhen und verlangt, dass die Älteren länger arbeiten. Das ist eine Hüst-und-Hott-Politik. 

Hintergrund

Wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet, haben die Sozialfälle in einzelnen Schweizer Städten im vergangenen Jahr um bis zu 11 Prozent zugenommen. Jede dritte Stadt meldet als Ursache des Kostenanstiegs die steigende Anzahl der Generation 50+ in der Sozialhilfe. 

Was hat das für Folgen für die Politik, wenn eine ganze Generation den Anschluss verliert? Wer profitiert davon? 
Der zunehmende Anteil der Generation 50+ in der Sozialhilfe wird, über das persönliche Leid hinaus, politische Folgen haben und den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden, weil so auch der Arbeitsfriede aufbricht. 

Und auf der persönlichen Ebene?
Ich habe gestern mit meinen Studierenden das Beispiel einer 51-jährigen Frau angeschaut, die gerade kürzlich ihre Stelle verloren hat. Für sie persönlich war das ein riesen Schock und sie fühlte sich plötzlich «kaltgestellt». Die einen reagieren mit einem Schock und ziehen sich dann zurück, andere schalten schnell um und wollen nach vorne flüchten.  

Wie das? 
Unsere 51-jährige Frau dachte sich: «Ich bin doch jemand, ich kann etwas ... ich werde sicher schnell etwas finden». Dieses positive Gefühl bleibt jedoch meist nur bis zu den ersten 15 Absagen auf Bewerbungen. Danach kommt die Enttäuschung und viele fühlen sich persönlich verletzt.

Le sociologue Ueli Maeder lors de son expose sur les aspects demographiques et socio-economique, lors du premier colloque sur les enjeux et prospectives de la 11e revision de l'AVS, ce vendredi 12 novembre 1999 a Fribourg. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)     === ELECTRONIC IMAGE ===

Mäder gilt als Experte zu Fragen der sozialen Ungerechtigkeit. Bild: KEYSTONE

Wie wirkt sich so was auf die Familie der Betroffenen aus?
Dass man weniger Geld im Portemonnaie hat, ist offensichtlich, aber nur der materielle Aspekt. Gravierender sind die Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche von arbeitslosen Eltern. Sie erleiden oft einen massiven Verlust an Selbstwertgefühl, was wiederum Langzeitfolgen hat in der Ausbildung oder in der Lehre der Jugendlichen.

«Kinder arbeitsloser Eltern erleiden oft einen massiven Verlust an Selbstwertgefühl.»

Ueli Mäder

Gibt es Zahlen, welche die Kosten dieser Langzeitfolgen beziffern? 
Schauen Sie, ich kann Ihnen vorrechnen, wie die Schweiz von der AHV profitiert. Ich könnte Ihnen aufzeigen, wie viele Arbeitsplätze geschaffen werden, wie die Volkswirtschaft durch den Konsum der Rentner angekurbelt wird. Diese Art der Argumentation überzeugt. Aber was wäre, wenn man dies nicht berechnen könnte? 

Dann wäre der Satz «die AHV ist wichtig» nur eine Behauptung.
Genau, vordergründig. Und trotzdem ist die AHV wichtig, menschlich. Nur weil man die Kosten oder die Folgen von etwas nicht berechnen kann, heisst es nicht, dass es unnütz ist. Wir sind zudem eines der reichsten Länder. Das Geld ist da, um auch für die Generation 50+ eine Perspektive zu schaffen. Es fehlt aber am politischen Willen. 

«Gerade kleine Unternehmen können sich ältere Arbeiter am schwierigsten leisten. Und trotzdem machen sie es.»

Schlussendlich kommt es für einen Unternehmer doch drauf an: Kann ich mir einen 55-jährigen Arbeiter leisten? Und die Antwort wird Nein sein. Mit steigendem Alter werden Angestellte teurer. 
Gerade kleine Unternehmen können sich ältere Arbeiter am schwierigsten leisten. Und trotzdem machen sie es. Weil sie ihre Angestellten persönlich kennen und wissen, dass bei einer Entlassung eine ganze Familien leiden würde. Ich kann nachvollziehen, dass einzelne Betriebe in Schwierigkeiten kommen. Als Gesellschaft müssen wir jedoch dafür sorgen, dass solche Probleme gelöst werden. Wir tun es nicht, und deshalb werden wohl noch mehr ältere Menschen in die Sozialhilfe fallen, weil sie keine Arbeit finden.  

Ueli Maeder, Soziologie Professor an der Uni Basel, referiert auf dem Markplatz vor etwa 3000 Personen anlaesslich des 1. Mai Umzuges vom Messeplatz zum Marktplatz in Basel, am Freitag, 1. Mai 2008. (KEYSTONE/Patrick Straub)

In früheren Jahren engagierte sich Mäder politisch, so als Mitglied der links-grünen Partei «BastA» in Basel. Bild: KEYSTONE

Diese Argumentation zieht bei einem Unternehmer nicht, der in der Zeit der Frankenstärke auf jeden Rappen schauen muss. 
Da sind Sie sehr grosszügig mit den Unternehmern. Wie viele Unternehmen haben Gewinn erwirtschaftet und trotzdem Leute entlassen? Wie viele Unternehmen haben über Jahre hinweg den Profit an Aktionäre verteilt, anstatt mit dem Gewinn auch für eine 57-jährige Frau eine Stelle zu schaffen? Das müsste doch das Mindeste sein.  

«Seit Aufkommen des Finanzliberalismus hat man das Gefühl, dass soziale Ungleichheit gut für den Wettbewerb sei.»

Ueli Mäder

Wer ist für diese Entwicklung schuld? 
Wir haben untersucht, wie Leute reagieren, wenn sie beispielsweise in die Sozialhilfe fallen. Wenn ich es vereinfache: Vor 20 Jahren beschuldigten sich viele selbst für das eigene Scheitern. Dies kehrte sich jedoch vermehrt in eine Empörung. Diese Personen sind jedoch nicht nur empört, sondern auch verunsichert. Sie suchen nach Orientierung und klammern sich dann gerne an einfache Erklärungen.

Und zurzeit scheinen Schlagzeilen wie «Sozialwahnsinn» besser mobilisieren zu können anstatt Erklärungen darüber, wieso die Sozialhilfekosten steigen. Sind jene, die differenzieren, schlicht mit ihrer Argumentation zu schwach? 
Es gibt Leute, die finden, die Linken müssten «sozial-populistischer» werden. Für mich gibt es keine Alternative zum differenzierten Argumentieren. Man könnte aber versuchen, in der ganzen Sozialhilfedebatte mehr Beispiele zu nennen. So liesse sich die Komplexität konkret veranschaulichen. Das hilft. Zudem müssen wir besser kommunizieren, dass ja bei den Sozialversicherungen die Einnahmen zum Glück viel höher sind als die Ausgaben. 

Und dann? Auch mit einer differenzierten Debatte über Sozialhilfe wird es schwierig für Arbeitgeber. Die Frankenstärke schwächt die Industrie, andere Branchen fürchten sich vor Einwanderungs-Kontingenten. 
Ich möchte nicht sagen, dass es keine Probleme gibt. Es wird eine Herausforderung. Aber ich habe den Eindruck, dass wir diese bewältigen können. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben fast alle vom wirtschaftlichen Fortschritt profitiert. Das hing aber auch mit dem Zeitgeist zusammen, der damals vorherrschte: Arbeit war etwas wert. Und heute? Was zählt, ist vornehmlich das Geld. Seit dem Aufkommen des Finanzliberalismus hat man sogar das Gefühl, dass soziale Ungleichheit gut für den Wettbewerb sei. Das bereitet nicht nur mir grosse Sorgen.  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daramulun 24.02.2015 11:49
    Highlight Highlight Ich bin sicher ein Bedigungsloses Grundeinkommen würde auch dieses Problem effizient lösen. Und langfristig geht es ohnehin nicht mehr ohne solches Modell, weil ist ja klar das in Zukunft immer mehr ohne Menschen erledigt werden wird. Aber womöglich muss es auch erst "badaboom" machen bevor sich was ändert, kleinere "badabooms" gab es ja schon... xD Und nach einem grossen "badaboom" wird sich dann so oder so was ändern, entweder ist dann wieder Steinzeit oder es geht endlich für die ganze Menschheit bzw. das was dann davon noch übrig ist Richtung Zukunft... xD
  • Schneider Alex 24.02.2015 06:26
    Highlight Highlight Es ist Zeit, dass der Staat einen sekundären Arbeitsmarkt auf die Beine stellt für jene, die aus dem primären Arbeitsmarkt herausfallen.
  • Marc Nager 23.02.2015 18:29
    Highlight Highlight Nur schon die Wortwahl im Titel des Artikels, nämlich dass die Menschen über 50, die vermehrt in die Sozialhilfe absteigen "schuld daran" seien, dass die Sozialhilfekosten steigen, zeigt auf, wo ein zumindest nicht unwichtiger Grund des Problems liegt: Die jüngeren Leute der Gesellschaft unter 50 sehen eine SCHULD bei den über 50-Jährigen dafür, dass sie in die Sozialhilfe abgerutscht sind. Dabei kann das jedem über 50 oder auch schon darunter passieren. Ich würde da niemals von Schuld sprechen, sondern von Pech oder Tragik. Man kann den Titel sehr gut als Freudschen "Verschreiber" bezeichnen und sollte sich bei solch einer heiklen Thematik sehr seiner Wortwahl bewusst sein, denn früher oder später kann es jeden erwischen.
  • DerWeise 23.02.2015 14:44
    Highlight Highlight Ich kann mich gut erinnern, als in der Debatte um die MEI und dem achso bösen Inländervorrang (der überall sonst Gang und Gäbe ist, ja auch in der EU) von allen Seiten inkl. Medien diese Geschichte als "50+ Märchen" abgeschrieben wurde mit Ausnahme von paar unabhängigen Kommentatoren wie Strahm oder Eichenberger... Naja lieber spät als nie
  • MediaEye 23.02.2015 13:51
    Highlight Highlight Seit mindestens 5 jahren wird bereits darauf hingewiesen; dass uns eine ALTERSARMUT droht! Nur will das bisher leider niemand wahr haben und die Gesellschaft verschliesst die Augen davor.
    Viele 50+ wurden in die IV und Sozialhilfe gedrängt; konnten keine Anwartschaften in den Pensionskassen erwerben; sind Langzeitbezüger 10 Jahre und mehr .......und werden auch nur den viel zu tiefen Mindestanteil von der AHV erhalten; verbleiben also bis zu ihrem Ableben armengenössig
    • saukaibli 23.02.2015 15:49
      Highlight Highlight Und jeder der sowas anprangert und Lösungen sucht, wird in die linksextreme, sozialistische Ecke gedrängt. Man gibt lieber den Ausländern die Schuld und wähl Rechtsaussen.
    • Margi Noser 01.03.2015 05:01
      Highlight Highlight Ganz genau, siehe auch: www.ivdebakel.ch, die neu erstellte Plattform, wo keine Zensur herrscht. Bundesbern, die Versicherungslobby und vor allem die SVP manipulieren zig Foren in online-Medien, da werden die Fakten gelöscht, sogar beim Beobachter. Aus diesem Grunde erstellten engagierte Leute diese Plattform.

      Man schaue mal bei der Umfrage die Rubrik betr. Suizid an. Ich war persönlich betroffen, ging zusätzlich zu meinen Gebrechen 3 Jahre durch die Hölle, weil mich ein unlauterer Gutachter innert 2 Stunden gesund geschrieben hat, ich dachte oft an Suizid.
      Play Icon
  • Lowend 23.02.2015 12:31
    Highlight Highlight Es hat auch viel damit zu tun, dass die Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten durch die Automatisation und den Einsatz von Computern einen extremen Produktivitätsfortschritt erzielt hat, der aber leider nicht bei den Arbeitern und Angestellten ankam, sondern zu beinahe 100% bei den Geldgebern landete. Die vielen Jobs, die so gestrichen wurden, produzierten Arbeitslose und die landen, wie es im Kapitalismus so üblich ist, früher oder später in den Sozialwerken und dass diese nun von einer rechten Partei, welche nur für die Reichen politisiert, angegriffen werden,. ist nur noch extrem widerlich!
  • Zeit_Genosse 23.02.2015 12:05
    Highlight Highlight Und ältere Arbeitnehmende müssen nicht teurer sein. Sie sind Lohnflexibel wenn man mit ihnen spricht bevor man sie einfach entlässt. Erfahrung und Kompetenz hat einen Gegenwert, sofern diese für ein Unternehmen relevant ist. Man findet heute aug dem +50 Markt Toparbeitskräfte die jeden Franken Wert sind. Warum auf billig und unerfahren setzen, wenn man günstig sehr viel Kompetenz (auch Sozialkompetenz) und Expertise, hohe Arbeitsmoral mit weniger Selbstkarrierefixierung erhält. Jedes Team sollte gut durchmischt sein. Jung und alt, weib-/männlein.

Wird die AHV-Nummer zur ID? Nicht alle finden das gut

Mit dem systematischen Einsatz der AHV-Nummer zur Identifikation von Personen will der Bundesrat die Verwaltungsarbeit effizienter und günstiger machen und Verwechslungen verhindern. Datenschützer haben Bedenken. Auch in der Ständeratskommission regt sich Widerstand.

Die Staatspolitische Kommission (SPK) nahm die Vorlage in der Schlussabstimmung zwar mit 7 zu 4 Stimmen an, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Selbst die Mehrheit habe aber «ihre Bedenken insbesondere zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel