freundlich
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SP

Cédric Wermuth schlägt den SP-Delegierten eine neue Kita-Initiative vor

Cédric Wermuth schlägt den SP-Delegierten eine neue Kita-Initiative vor

05.02.2022, 14:5905.02.2022, 17:00

Co-Präsident Cédric Wermuth hat am Samstag den SP-Delegierten die Lancierung einer neuen Volksinitiative für den Ausbau von Kitaplätzen vorgeschlagen. Gleichzeitig wehrte er sich gegen «Milliardensubventionen für das Kapital».

«Es ist Zeit, jetzt politisch in die Offensive zu gehen», sagte Wermuth am Samstag an der virtuellen Delegiertenversammlung aus Genf. Die Initiative für eine «flächendeckende und bezahlbare Kinderbetreuung» antworte auf ein konkretes und akutes Bedürfnis junger Eltern in der Schweiz. Die «krassen Unterschiede» im Angebot und der Qualität der Kinderbetreuung gerade zwischen Stadt und Land seien nicht mehr zu rechtfertigen.

«Es kann nicht sein, dass die Chance, das Familienmodell frei zu wählen, derart krass wie heute vom Wohnort abhängt, nur weil die Kita zu teuer ist oder es schlicht gar nicht vorhanden ist», sagte Wermuth. Den Service public auf dem Land ausbauen, das sei die Antwort auf jene, die Stadt und Land spalten wollten.

Gegen Subventionen für das Kapital

Das Abstimmungswochenende vom 13. Februar könnte so etwas wie den Auftakt zum Ende der Pandemie darstellen, sagte Wermuth weiter. Umso stossender sei, was «das rechtsbürgerlich dominierte Parlament» an diesem Abstimmungssonntag und darüber hinaus im ganzen Jahr der Bevölkerung als Nach-Krisen-Programm vorschlage.

«Milliardensubventionen für das Kapital mit der Abschaffung der Industriezölle, der Stempelsteuer und der Verrechnungssteuer und gleichzeitig der Ausblick auf Rentenkürzungen für die Frauen bei der AHV, die Erhöhung des Rentenalters für alle sowie Kürzungen in der 2. Säule.» Die SP werde das Volk gegen «den erneuten Plünderungsversuch aus den Konzernzentralen mit aller Kraft und jedem nötigen Referendum verteidigen».

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nur kennst, wenn du einen Bruder hast

1 / 14
Dinge, die du nur kennst, wenn du einen Bruder hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu wenig Personal in Schweizer Kindergärten

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Weiterer Rückschlag für Manor: 10 von 27 Fnac-Filialen werden geschlossen
Die Warenhauskette Manor wollte mit Fnac Kosten sparen und mehr Geld einnehmen. Das hat offensichtlich nicht funktioniert.

Es rumpelt gewaltig bei Manor, der grössten Warenhauskette der Schweiz: In den vergangenen Tagen äusserten Angestellte scharfe Kritik an den Arbeitsbedingungen, Verkaufsgerüchte machten die Runde – und zuletzt musste Firmenchef Jérôme Gilg seinen Posten räumen und dem Deutschen Roland Armbruster Platz machen.

Zur Story